Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 145

Solarthermie: US-Forscher geben Hoffnung nicht auf

Solarthermie: US-Forscher geben Hoffnung nicht auf

Bild: Randy Montoya / Sandia

Bislang sind Großanlagen zur Stromerzeugung mit Solarkonzentratoren kein Erfolg. Die US-Regierung verfolgt nun drei neue Ansätze, die das ändern sollen.

Photovoltaik hat einen entscheidenden Nachteil: Solarzellen produzieren in der Nacht nicht und benötigen Stromzwischenspeicher für sonnenarme Tage. Solarkonzentratoren, bei denen die Sonne Dampf oder einen anderen Wärmespeicher erzeugt, mit dem dann wiederum beliebig Strom produziert werden kann, gelten als interessante Alternative. Viele bisherige Projekte sind allerdings gescheitert, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft").

Anzeige

Nun verfolgt die US-Regierung, wo der Enthusiasmus für die Solarthermie nach wie vor groß ist, drei neue Ansätze, die Technik doch noch wettbewerbsfähig zu machen. Neben einer Lösung mit Keramikpartikeln, die durch konzentrierte Sonnenstrahlen fallen und bis zu 900 Grad Celsius warm werden, sind dies heißer werdende Schmelzsalze sowie superkritisches CO2 in einem Wärmetauschzyklus.

Das US-Energieministerium hatte im September angekündigt, dass es insgesamt 62 Millionen Dollar in ein gutes Dutzend interessanter Projekte stecken will, die diesen drei Methoden folgen. Forscher aus den Sandia-Labors, vom NREL, dem Savannah River National Laboratory sowie Brayton Energy haben gegenüber Technology Review bestätigt, dass sie Gelder aus diesem Topf beantragt haben – entweder als Einzelperson oder als Teams. Konzeptpapiere sollten im November eingereicht werden und die vollständige Bewerbung dann bis Mitte Januar 2018.

Das Problem ist bislang allerdings, dass der Bau und Betrieb von Solarkonzentratoren sehr teuer ist. Ivanpah, eine Anlage in der kalifornischen Mojave-Wüste, kostete 2,2 Milliarden Dollar und nutzt 170.000 Spiegel. Das von BrightSource, NRG und Google erbaute Projekt sorgt bislang für viel Frust. Seit dem Produktionsstart 2014 gab es Probleme mit zu hohen Betriebskosten, geringer Stromausbeute, Feuern und der zuständigen Überwachungsbehörde, die die Anlage schon einmal abschalten lassen wollte.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Regierung: Solarkonzentratoren statt Photovoltaik

    US-Regierung: Solarkonzentratoren statt Photovoltaik

    Donald Trumps Energieminister will künftig weniger Solarzellentechnik fördern. Stattdessen setzt das Department of Energy auf großindustrielle Konzentratoren.

  2. Kohlekraftwerk in Südindien macht aus Kohlendioxid Backpulver

    Kohlekraftwerk in Südindien macht aus Kohlendioxid Backpulver

    Dank eines neuen Lösungsmittels soll die Abscheidung von Kohlendioxid aus Verbrennungsabgasen effizienter werden. Ein Kraftwerk in Südindien wurde bereits mit der neuen Technik ausgestattet.

  3. MIT-Professor will Flüssigbatterien zu Saisonspeichern entwickeln

    Strom, Stromleitung, Überlandleitung, Stromtrasse

    Um Strom aus erneuerbaren Energien im großen Umfang aufzubewahren, werden riesige Speicher benötigt. Flüssigbatterien auf Schwefel-Basis sollen das bezahlbar machen.

  4. Produktion von neuem Material für Akku-Kathoden soll 2018 beginnen

    Produktion von neuem Material für Akku-Kathoden soll 2018 beginnen

    Echte Durchbrüche bei Batterie-Technologien sind selten, doch bald dürfte zumindest ein deutlicher Fortschritt Realität werden: Ein privat finanziertes Start-up hat in jahrelanger Arbeit ein neues Kathoden-Material zur Marktreife gebracht.

  1. Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft

    Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft

    Um die Alternativtechnik zur Photovoltaik effizient und kostengünstig zu machen, muss die Wärmeentwicklung gesteigert werden, sagen Forscher.

  2. TR Online 2016: Von toten Dieseln, Hobbykeller-Waffen und einer Simulation des Bewusstseins

    TR Online 2016: Von

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2016 am häufigsten angeklickt?

  3. TR Online 2016: Von chinesischen Hightech-AKWs, Weltraum-Kühlungen und einem San Francisco ohne Müll

    TR Online 2016: Von

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2016 am häufigsten angeklickt?

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige