Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Ben Schwan 153

Solarthermie: US-Forscher geben Hoffnung nicht auf

Solarthermie: US-Forscher geben Hoffnung nicht auf

Bild: Randy Montoya / Sandia

Bislang sind Großanlagen zur Stromerzeugung mit Solarkonzentratoren kein Erfolg. Die US-Regierung verfolgt nun drei neue Ansätze, die das ändern sollen.

Photovoltaik hat einen entscheidenden Nachteil: Solarzellen produzieren in der Nacht nicht und benötigen Stromzwischenspeicher für sonnenarme Tage. Solarkonzentratoren, bei denen die Sonne Dampf oder einen anderen Wärmespeicher erzeugt, mit dem dann wiederum beliebig Strom produziert werden kann, gelten als interessante Alternative. Viele bisherige Projekte sind allerdings gescheitert, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft").

Anzeige

Nun verfolgt die US-Regierung, wo der Enthusiasmus für die Solarthermie nach wie vor groß ist, drei neue Ansätze, die Technik doch noch wettbewerbsfähig zu machen. Neben einer Lösung mit Keramikpartikeln, die durch konzentrierte Sonnenstrahlen fallen und bis zu 900 Grad Celsius warm werden, sind dies heißer werdende Schmelzsalze sowie superkritisches CO2 in einem Wärmetauschzyklus.

Das US-Energieministerium hatte im September angekündigt, dass es insgesamt 62 Millionen Dollar in ein gutes Dutzend interessanter Projekte stecken will, die diesen drei Methoden folgen. Forscher aus den Sandia-Labors, vom NREL, dem Savannah River National Laboratory sowie Brayton Energy haben gegenüber Technology Review bestätigt, dass sie Gelder aus diesem Topf beantragt haben – entweder als Einzelperson oder als Teams. Konzeptpapiere sollten im November eingereicht werden und die vollständige Bewerbung dann bis Mitte Januar 2018.

Das Problem ist bislang allerdings, dass der Bau und Betrieb von Solarkonzentratoren sehr teuer ist. Ivanpah, eine Anlage in der kalifornischen Mojave-Wüste, kostete 2,2 Milliarden Dollar und nutzt 170.000 Spiegel. Das von BrightSource, NRG und Google erbaute Projekt sorgt bislang für viel Frust. Seit dem Produktionsstart 2014 gab es Probleme mit zu hohen Betriebskosten, geringer Stromausbeute, Feuern und der zuständigen Überwachungsbehörde, die die Anlage schon einmal abschalten lassen wollte.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

153 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Regierung: Solarkonzentratoren statt Photovoltaik

    US-Regierung: Solarkonzentratoren statt Photovoltaik

    Donald Trumps Energieminister will künftig weniger Solarzellentechnik fördern. Stattdessen setzt das Department of Energy auf großindustrielle Konzentratoren.

  2. Kohlekraftwerk in Südindien macht aus Kohlendioxid Backpulver

    Kohlekraftwerk in Südindien macht aus Kohlendioxid Backpulver

    Dank eines neuen Lösungsmittels soll die Abscheidung von Kohlendioxid aus Verbrennungsabgasen effizienter werden. Ein Kraftwerk in Südindien wurde bereits mit der neuen Technik ausgestattet.

  3. MIT-Professor will Flüssigbatterien zu Saisonspeichern entwickeln

    Strom, Stromleitung, Überlandleitung, Stromtrasse

    Um Strom aus erneuerbaren Energien im großen Umfang aufzubewahren, werden riesige Speicher benötigt. Flüssigbatterien auf Schwefel-Basis sollen das bezahlbar machen.

  4. Ehrgeizige Technologie-Projekte sollen UPS vor Konkurrenz durch Amazon schützen

    Ehrgeizige Technologie-Projekte sollen UPS vor Konkurrenz durch Amazon schützen

    Mit aufwendigen Projekten arbeitet der Logistiker UPS daran, Kosten zu senken und effizienter zu werden. Sie könnten ihm auch dabei helfen, gegen einen mächtigen neuen Wettbewerber zu bestehen.

  1. Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft

    Solarkonzentratoren: Nur Hitze hilft

    Um die Alternativtechnik zur Photovoltaik effizient und kostengünstig zu machen, muss die Wärmeentwicklung gesteigert werden, sagen Forscher.

  2. TR Online 2016: Von toten Dieseln, Hobbykeller-Waffen und einer Simulation des Bewusstseins

    TR Online 2016: Von

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2016 am häufigsten angeklickt?

  3. TR Online 2016: Von chinesischen Hightech-AKWs, Weltraum-Kühlungen und einem San Francisco ohne Müll

    TR Online 2016: Von

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2016 am häufigsten angeklickt?

  1. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  4. Ducati Scrambler Hashtag

    Ducati Scrambler Hashtag

    Es klingt zunächst so, als sei auch die Motorradindustrie im digitalen Zeitalter angekommen. Ducati bietet ein Modell namens Scrambler Hashtag an. Das Gartenzaun-Symbol soll darauf hinweisen, dass es ausschließlich im Internet bestellbar und deshalb günstiger ist

Anzeige