Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

76

Snowden kritisiert "Anti-Terror-Gesetze" in Russland

Snowden bei Geheimtreffen

Bild: dpa, Wikileaks/Archiv

Der Whistleblower Edward Snowden hat Wladimir Putin vor den Folgen neuer Überwachungsmaßnahmen in Russland gewarnt.

Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden hat vor der anstehenden Verschärfung von Massenüberwachungsmaßnahmen in Russland gewarnt. Er appellierte indirekt an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, das in der Duma verabschiedete Paket von umstrittenen "Anti-Terror-Gesetzen" nicht in Kraft zu setzen. Die "Big-Brother"-Verordnung sei eine nicht umsetzbare, ungerechtfertigte Verletzung von Rechten und sollte nie unterzeichnet werden, schrieb der in Moskau lebende Snowden im Kurznachrichtendienst Twitter. Massenüberwachung funktioniere nicht. "Dieses Gesetz wird jeden Russen Geld und Freiheit kosten, ohne die Sicherheit zu verbessern."

Anzeige

Mass surveillance doesn't work. This bill will take money and liberty from every Russian without improving safety. It should not be signed.

— Edward Snowden (@Snowden) 25. Juni 2016

Das Paket regelt eine Vorratsdatenspeicherung und war vom Parlament am Freitag verabschiedet worden. Telefonate, E-Mails oder Chats müssen danach sechs Monate gespeichert werden, die Verbindungsdaten drei Jahre. Internetanbieter müssen Inhalte ein Jahr speichern. Außerdem verpflichtet das Gesetz Kommunikationsanbieter unter anderem dazu, russischen Behörden Zugang auch zu verschlüsselten Nachrichten zu gewährleisten.

Der russische Geheimdienstexperte Andrej Soldatow dankte Snowden für seinen Appell. "Dieser Kampf ist aussichtslos, aber deine Stimme zählt", schrieb der regierungskritische Netzaktivist bei Twitter.

Snowden saß nach der Flucht aus den USA 2013 wochenlang im Moskauer Flughafen Scheremetjewo fest und hält sich heute an einem unbekannten Ort in Russland auf. Offiziell verdient der von US-Behörden gesuchte 33-Jährige sein Geld als IT-Experte. Der Kreml gewährte ihm 2014 eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung. (dpa) / (acb)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    Der NSA-Whistleblower Edward Snowden darf weitere zwei Jahre in Russland bleiben und sich damit dem Zugriff der US-Behörden entziehen. Der Vorschlag, er könne als "Antrittsgeschenk" für Trump ausgeliefert werden, wies Moskau harsch zurück.

  2. Best Buy nimmt Kaspersky-Software aus dem Programm

    Best Buy nimmt Kaspersky-Software aus dem Programm

    Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Software des russischen Security-Experten Kaspersky Lab mehr. Zuvor hatten US-Behörden Kaspersky beschuldigt, die nationale Sicherheit zu bedrohen.

  3. Trumps Rückzug vom Klimaschutz: Kritik aus der IT-Branche

    Apple

    Der Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen stößt in großen US-IT-Konzernen auf Kritik. “Der Klimawandel ist echt und wir sind gemeinsam dafür verantwortlich, dagegen zu kämpfen”, betonte Apple-Chef Tim Cook.

  4. Facebook: Russlands Aufsichtsbehörde droht mit Sperrung ab 2018

    Facebook: Russlands Aufsichtsbehörde droht mit Sperrung ab 2018

    Sollte Facebook einem russischen Gesetz nicht nachkommen und Nutzerdaten von Russen auch auf Servern in dem Land speichern, droht dem sozialen Netz die Schließung in Russland. Twitter habe das bereits zugesagt, LinkedIn wurde bereits gesperrt.

  1. Erwägt Moskau Snowdens Auslieferung als Geschenk an Trump?

    Leaks aus US-Geheimdiensten suggerieren diese Möglichkeit, die aber eher unwahrscheinlich ist

  2. Neue Antiterror-Pakete haben Konjunktur

    Nicht nur in Deutschland geht die Angst vor Terroranschlägen und einer radikalisierten Opposition um, auch in der Türkei, in Polen oder Russland

  3. Russland kopiert deutsches Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Reporter ohne Grenzen verweist darauf, man habe gewarnt, dass es repressiven Staaten als Vorbild dienen könne

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige