Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 107

Smartphones und Strafverfolgung: EU-Polizeiallianz skizziert den mobilen Big Brother

Smartphones und Strafverfolgung: EU-Polizeiallianz skizziert den mobilen Big Brother

Mit der flächendeckenden Verbreitung von Smartphones und dem Einzug der Mobiltechnik in der Strafverfolgung sieht eine polizeiliche EU-Arbeitsgruppe einen Wendepunkt erreicht, der das Spiel zugunsten der Ermittler neu aufstelle.

Eine schöne neue Welt der Kriminalitätsbekämpfung sieht das European Network of Law Enforcement Technology Services (ENLETS) mit der kontinuierlichen Smartphone-Revolution auf die Strafverfolger zukommen. "Wir haben einen Wendepunkt erreicht, mit dem die Polizei mobile Lösungen für die meisten oder alle ihre operationellen Beamten und Arbeitsprozesse einsetzen kann", heißt es in einem Geheimpapier des von der EU-Kommission finanzierten Netzwerks vom Juni, das die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch jetzt veröffentlicht hat. Die Mobiltechnik sei inzwischen eine "umwälzende Reformkraft", die das Spiel zugunsten der Polizei entscheiden könne.

Weckruf für Strafverfolger

Das 20-seitige Papier aus der Feder des niederländischen ENLETS-Koordinatoren Patrick Padding und seines Kollegen Frank Smith wirkt ähnlich euphorisch geschrieben wie der Geschäftsplan eines IT-Startups. Die Vordenker aus den Reihen der Polizei wollen damit allen Strafverfolgungsbehörden in der EU einen "Weckruf" erteilen, damit diese die Vorteile der Mobiltechnik erkennen und nutzen. Andernfalls drohe, dass sie in ihrem Arbeitsbereich komplett zurückfielen.

Den "echten Nutzen mobiler Strafverfolgung" sehen die Autoren in der "Standardisierung und Optimierung vorbildhafter Praktiken" direkt auf der operationalen Ebene, wo dies bisher am schwierigsten zu erreichen gewesen sei. Dabei könnten in einem Zug auch Probleme mit der Datenqualität bekämpft werden durch ein "sorgfältiges Design" der Schnittstellen für die Interaktion der Nutzer mit den Geräten. Einige Länder konzentrierten sich daher darauf, Ausweiskontrollen mit Mobilgeräten als einen ersten Schritt in diesem Prozess verbindlich zu machen.

Laut dem Geheimpapier sind die Niederlande führend im Sektor "Mobile Policing" mit mindestens 50.000 Smartphones und Tablets im Feld bei Ordnungshütern, es folgen Schweden, Norwegen und Dänemark. Zum G20-Gipfel in Hamburg sollten 1400 Mobilgeräte erstmals mit Einsatzfahrzeugen der Polizei vernetzt werden, heißt es weiter, während Polen und Finnland mit mobilen Grenzkontrollen in Zügen experimentierten.

Letztlich könne das gesamte Organisationsprinzip der Polizeiarbeit neu ausgerichtet werden, schreiben die Verfasser. Das alte "Pull"-Konzept mit der gezielten Abfrage von Datenbanken und dem Warten auf Informationen aus einem System im Hintergrund verschwinde.

107 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. G20-Krawalle: Koalitionspolitiker wollen umfassende europäische Extremistendatei

    G20-Krawalle: Koalitionspolitiker wollen umfassende europäische Extremistendatei

    National gibt es bereits eine Neonazi-Datei, doch das reicht Innen- und Justizpolitikern der Regierungsfraktionen nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels nicht mehr aus: Auch Linke müssten erfasst werden, und zwar europaweit.

  2. Crypto Wars: EU-Staaten suchen nach "praktikablen Lösungen"

    Crypto Wars: EU-Staaten suchen nach "praktikablen Lösungen"

    Die Mehrheit der EU-Länder hält nichts von einer generellen Kryptoregulierung. Die slowakische Ratspräsidentschaft will nun einen "integrierten Ansatz" für zum Entschlüsseln verfolgen.

  3. Sicherheitsindustrieller Komplex: Bürgerrechtler warnen vor "militarisiertem Panopticon" in der EU

    Sicherheitsindustrieller Komplex: Bürgerrechtler warnen vor "militarisiertem Panopticon" in der EU

    Beobachter von Statewatch haben Hunderte von der EU finanzierte Forschungsprojekte untersucht. Für sie ergibt sich daraus der Versuch, ein ausgefeiltes, schier universell einsetzbares "Hightech-Überwachungssystem" zu entwickeln.

  4. Autos könnten in Europa bald automatisch bremsen

    Autos könnten in Europa bald automatisch bremsen

    In der EU-Kommission denken Experten über automatische Bremssysteme in Autos nach, um die Zahl der Verkehrstoten zu senken.

  1. Häuserkampf zum G20: Spezialeinheiten hätten schießen dürfen

    Die Hamburger Polizeiführung hatte behauptet, der SEK-Einsatz im Schanzenviertel habe drei Stunden lang vorbereitet werden müssen. Ein sächsischer Kommandoführer widerspricht und erklärt, seine Truppe sei in 45 Minuten einsatzbereit gewesen

  2. G20-Gegner: Globalisierungskritik ohne Nationalismus

    Die Abgrenzung von Attac gegen rechte Globalisierungskritiker setzt einen klaren Akzent, ansonsten dominieren die alten Event-Rezepte

  3. Polizei wehrt sich gegen EU-Verpackungsvorschriften

    Beamte müssen beschlagnahmte Smartphones, Spraydosen und Parfümflaschen wie Gefahrgüter behandeln

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige