Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Volker Briegleb 10

Smartphones: Französischer Hersteller Wiko schlüpft beim chinesischen Partner unter

Smartphones: Wiko schlüpft beim chinesischen Hersteller Tinno unter

Der französische Smartphone-Hersteller Wiko gibt seine letzten Anteile an den langjährigen Fertigungspartner und Mehrheitseigner Tinno Mobile Technology ab.

Der französische Smartphone-Hersteller Wiko geht mit seinem langjährigen chinesischen Fertigungspartner und Investor Tinno zusammen. Mit der Fusion wollen die Partner die Marke weiter stärken und zu einem globalen Player auf dem Smartphonemarkt ausbauen, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Im Rahmen der Fusion übernimmt Mehrheitseigner Tinno sämtliche Anteile an Wiko. Dessen Gründer Laurent Dahan bleibt im Management, doch neuer starker Mann bei Wiko ist Tinno-Gründer James Lin.

Anzeige

Die beiden Manager verbindet eine langjährige Partnerschaft. Dahan hatte Wiko 2011 gegründet und mit seinen "französischen" Smartphones zunächst in Frankreich großen Erfolg. Über die Jahre hat Wiko seine Aktivitäten auf andere europäische Länder ausgedehnt. Eigenen Angaben zufolge hat Wiko im vergangenen Jahr insgesamt 10 Millionen Geräte abgesetzt. Die einfachen und preiswerten Android-Geräte bietet der Hersteller unter anderem auch in Deutschland an.

Tinno Mobile Technology wurde 2005 gegründet und stellt eine Reihe von Smartphones her, die unter verschiedenen Marken vor allem in Schwellenländern und auf wachsenden Märkten wie in Russland und Indien verkauft werden. 2017 hat Tinno eigenen Angaben zufolge 20 Millionen Smartphones ausgeliefert, die Hälfte davon Wiko. Beide Unternehmen sind über die Jahre enger zusammengerückt. Eine erste Beteiligung an Wiko hat Tinno 2014 zu einer Mehrheitsbeteiligung ausgebaut. Verschiedenen Medienberichten zufolge hielten die Chinesen zuletzt bereits 95 Prozent des Unternehmens.

Wiko konnte sich in Europa eine Nische einrichten: Günstige Hardware aus China mit zwei SIM-Slots, die es bei vielen anderen Anbietern nicht gab. Doch inzwischen wird es in dem Einsteiger- und Mittelklassesegment zunehmend eng, weil nun auch große chinesische Marken mit ihren breiten Smartphone-Portfolios auf den europäischen Markt drängen und Anbietern wie Wiko scharfe Konkurrenz machen. Zuletzt musste das auch die englische Marke Wileyfox erfahren, die in dieser Woche Insolvenz angemeldet hat.

Im vergangenen Jahr hat sich Wiko mit dem Wim in eine neue Preisregion vorgewagt. Für das ansprechende Mittelklasse-Smartphone mit Qualcomm-Chipsatz und OLED-Bildschirm geben die Franzosen eine Preisempfehlung von 400 Euro; inzwischen ist das Wiko Wim aber auch für deutlich weniger zu haben. Für die Branchenmesse Mobile World Congress, die Ende Februar in Barcelona beginnt, hat Wiko neue Geräte angekündigt. (vbr)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telefunken, Grundig, Nordmende: Das Revival der Traditionsmarken

    Telefunken, Grundig, Nordmende: Das Revival der Traditionsmarken

    Die moderne Unterhaltungselektronik wurde maßgeblich von deutschen Unternehmen mitbegründet. Zwar sind viele dieser Firmen bereits vor Jahren untergegangen – doch für manche gestrauchelte Traditionsmarke gibt es ein erfolgreiches Leben nach der Insolvenz.

  2. Bericht: HTC führt Gespräche über möglichen Verkauf der VR-Sparte

    HTC führt Gespräche über möglichen Verkauf der VR-Sparte

    Der angeschlagene Smartphone-Hersteller überlegt einem Medienbericht zufolge, sein Virtual-Reality-Geschäft abzuspalten oder zu verkaufen. Gespräche sollen unter anderem mit dem Google-Mutterschiff laufen.

  3. Wileyfox: Britischer Smartphone-Hersteller ist unter Konkursverwaltung

    Wileyfox: Britischer Smartphone-Hersteller ist in Konkursverwaltung

    Die Zukunft von Wileyfox ist ungewiss: Der Smartphone-Hersteller aus Großbritannien befindet sich laut einem früheren Mitarbeiter unter Konkursverwaltung.

  4. Apple bastelt angeblich an faltbaren Displays – aber nicht mit Samsung

    Apple iPhone X

    Beim iPhone X ist der Konzern voll von der Bildschirmabteilung seines Smartphone-Konkurrenten abhängig. Bei künftigen Entwicklungen gibt es angeblich einen anderen Partner.

  1. Das richtige Smartphone für jeden

    Das richtige Smartphone für jeden

    Beim Smartphone-Kauf muss man sich entscheiden: Android, iOS oder Windows? 100, 200 oder mehr Euro? Wir geben Tipps fürs richtige Smartphone und welche Funktionen man wirklich braucht.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. Leica & Co: Warum deutsche Retro-Marken so erfolgreich sind

    Warum deutsche Retro-Marken so erfolgreich sind

    Weck-Gläser, Leica-Kameras oder Birkenstock-Sandalen: Viele Produkte deutscher Traditionsmarken sind plötzlich wieder angesagt - während sie vor wenigen Jahren noch als altmodisch galten. Warum ist das so?

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige