Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 30

Smartphone-Markt: Apple profitiert von Samsung-Debakel

Samsung Galaxy Note 7

Samsung musste das Galaxy Note 7 nach Akkuproblemen vom Markt nehmen – davon haben andere Hersteller profitiert.

Bild: dpa, Jannis Mattar

Apple hat sich nach zwei Jahren mal wieder an die Spitze des Smartphone-Markts geschoben und liegt nun knapp vor Samsung – dank eines starken Weihnachtsquartals und des Note-7-Debakels.

Anzeige
Samsung Galaxy S7 Edge G935F 32GB schwarz
Samsung Galaxy S7 Edge G935F 32GB schwarz ab € 470,–

Apple profitiert von Samsungs Problemen und hat sich im vierten Quartal knapp an die Spitze des weltweiten Smartphonemarkts geschoben. Das geht aus jüngsten Zahlen der Marktforschungsgruppe Gartner hervor. Mit 77 Millionen verkauften iPhones konnte Apple im Vergleich zum Schlussquartal des Vorjahres deutlich zulegen, während Samsung auch infolge des Note-7-Debakels Marktanteile abgeben musste. "Der Rückruf des Galaxy Note 7 hat eine Lücke im Spitzensegment gerissen", sagt Gartner-Analyst Anshul Gupta. In diese Lücke ist Apple mit dem im seit Herbst 2016 erhältlichen iPhone 7 gestoßen.

Anzeige

"Das ist für Samsung das zweite Quartal in Folge mit zurückgehenden Verkaufszahlen", erklärt Gartner-Analyst Anshul Gupta. "Samsungs Smartphone-Verkäufe sind bereits im dritten Quartal zurückgegangen und die Entscheidung, das Galaxy Note 7 vom Markt zu nehmen, hat den Absatz des Smartphone-Portfolios weiter gebremst." Von der schwächeren Nachfrage nach Samsung-Smartphones auf den gesättigten westlichen Märkten habe nun auch Apple profitiert. Der iPhone-Hersteller hatte die Marktspitze zuletzt im Weihnachtsquartal 2014 erklommen.

Smartphone-Verkäufe Q4 2016 nach Hersteller
Hersteller 4. Quartal 2016 4. Quartal 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Apple 77,0 Mio. 17,9 % 71,5 Mio. 17,7 % +7,7 %
Samsung 76,8 Mio. 17,8 % 83,4 Mio. 20,7 % -8,0 %
Huawei 40,8 Mio. 9,5 % 32,1 Mio. 8,0 % +27,0 %
Oppo 26,7 Mio. 6,2 % 13,0 Mio. 3,2 % +106,0 %
BBK andere 24,3 Mio. 5,6 % 11,4 Mio. 2,8 % +113,8 %
Andere 185,9 Mio. 43,1 % 191,7 Mio. 47,6 % -3,0 %
Gesamt 431,5 Mio. 403,1 Mio. +7,1 %
Gartner, Februar 2017

Während der Markt insgesamt nur noch einstellige Wachstumsraten aufweist und die Marktführer da im besten Fall mithalten, entwickeln sich die chinesischen Hersteller auf den weiteren Plätzen immer noch sehr schnell. Der Drittplatzierte Huawei konnte im Jahresvergleich um ein gutes Viertel zulegen und kommt nur auf knapp 10 Prozent Markanteil. Noch dynamischer wachsen der chinesische Marktführer Oppo und seine Schwestermarken im BBK-Konzern, die vor allem mit Mittelklasse- und Einsteiger-Smartphones in China und Indien punkten.

Auf das Gesamtjahr wirkt sich der Rückruf des Galaxy Note 7 für Samsung nicht so dramatisch aus. Die Südkoreaner liegen weiter an der Spitze vor Apple, beide sind im Jahresvergleich um gut 4 Prozent geschrumpft. Auch hier profitieren die chinesischen Hersteller, allen voran Huawei mit inzwischen knapp 9 Prozent Marktanteil. Der Konzern hat sich 2017 viel vorgenommen und will den Abstand zu Apple weiter verkleinern – und das iPhone schließlich überholen. Auch Huawei hat mit dem Mate 9 eine Alternative für Samsungs Galaxy Note 7 im Portfolio.

Smartphone-Verkäufe 2016 nach Hersteller
Hersteller 2016 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Samsung 306,4 Mio. 20,5 % 320,2 Mio. 22,5 % -4,3 %
Apple 216,1 Mio. 14,4 % 225,9 Mio. 15,9 % -4,3 %
Huawei 132,8 Mio. 8,9 % 104,1 Mio. 7,3 % +27,6 %
Oppo 85,3 Mio. 5,7 % 39,5 Mio. 2,8 % +116,0 %
BBK andere 72,4 Mio. 4,8 % 35,3 Mio. 2,5 % +105,2 %
Andere 682,3 Mio. 45,6 % 699,0 Mio. 47,6 % -2,4 %
Gesamt 1495,4 Mio. 1423,9 Mio. +5,0 %
Gartner, Februar 2017

Auf dem Mobile World Congress (MWC), der in gut einer Woche beginnt, will Huawei sein neues Spitzenmodell P10 vorstellen. Samsung wird sein neues Flaggschiff der Galaxy-Klasse diesmal nicht in Barcelona vorstellen, sondern ein paar Wochen später. Diesen Vorteil könnte Huawei nutzen, um den Koreanern Marktanteile abzujagen. Aber auch die anderen chinesischen Hersteller haben inzwischen konkurrenzfähige Spitzenmodelle im Angebot, mit denen sie bereits ihren Heimatmarkt aufmischen. Unternehmen wie Oppo oder Xiaomi nehmen langsam den Weltmarkt ins Visier und könnten als Android-Hersteller vor allem für Samsung zum Problem werden

Während bei den Herstellern also Bewegung herrscht, tut sich bei den Betriebssystemen nicht mehr viel. Android hat seine absolute Vormachtstellung Ende 2016 trotz des starken Apple-Quartals weiter ausbauen können. Auch iOS wächst und behauptet seine Marktanteile. Windows und Blackberry sind nur noch ein Schatten ihrer selbst, andere Systeme – obwohl oft hoffnungsvoll ins Rennen gegangen – spielen keine Rolle mehr.

Anzeige
Smartphone-Verkäufe nach Betriebssystem
OS 4. Quartal 2016 4. Quartal 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Android 352,7 Mio. 81,7 % 325,4 Mio. 80,7 % +8,4 %
iOS 77,0 Mio. 17,9 % 71,5 Mio. 17,7 % +7,7 %
Windows 1,1 Mio. 0,3 % 4,4 Mio. 1,1 % -75,1 %
Blackberry 0,2 Mio. 0,0 % 0,9 Mio. 0,2 % -77,1 %
Andere 0,5 Mio. 0,1 % 0,9 Mio. 0,2 % -40,2 %
Gesamt 431,5 Mio. 403,1 Mio. +7,1 %
Gartner, Februar 2017

(vbr)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Marktforscher: Das Smartphone ist noch nicht tot

    Huawei P10

    Der Smartphone-Markt ist im ersten Quartal wieder gewachsen – und sogar etwas mehr, als die Marktforscher von IDC erwartet hatten. Auch wenn sich die Dynamik insgesamt etwas abkühlt, die Nachfrage bleibt solide – und die Chinesen beweisen Stärke.

  2. Smartphone-Markt: Huawei holt auf

    Smartphones

    In einem insgesamt etwas schwächeren Quartal konnte der chinesische Hersteller den Abstand zu Apple verringern. An der Spitze zieht weiter Samsung einsam seine Kreise.

  3. China: iPhone-Marktanteil sinkt deutlich

    Die iPhone 7 Plus-Familie

    Nach Samsungs Galaxy-Note-7-Debakel gewinnen eher chinesische Hersteller als Apple, so aktuelle Zahlen von Gartner.

  4. Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus

    Chinas Smartphone-Firma Xiaomi

    Samsung ist nach wie vor der größte Smartphone-Anbieter der Welt – doch die Konkurrenz aus China wird immer stärker. Nach dem Heimatmarkt nehmen Marken wie Oppo und Vivo auch das Ausland ins Visier.

  1. Warum Android doch kein Force Touch kann

    Warum Android doch kein Force Touch kann

    Im Rahmen der Berichterstattung um Apples Force Touch tauchte der Hinweis auf, dass Android das feste Fingerdrücken schon seit Jahren beherrsche. Doch in Wirklichkeit unterstützt Android diese Technik bestenfalls rudimentär. Eine Bestandsaufnahme und Force-Touch-Praxis unter Android.

  2. c't uplink 18.0: Fake News, High-End-Smartphones und Familienaccounts bei Spotify & Co.

    c't uplink 18.0: Fake News, High-End-Smartphones und Familienaccounts bei Spotify & Co.

    Neue Woche, neuer uplink! Diesmal enthüllen wir die Trump-Tagebücher, zeigen, wie man bei Entertainment-Accounts mit der Familien-Option Geld sparen kann und suchen uns aus neun High-End-Smartphones die besten Features aus.

  3. Video-Hands-on Huawei P9: Das Smartphone mit der Leica-Doppelkamera

    Video-Hands-on Huawei P9: Das Smartphone mit der Leica-Doppelkamera

    Huaweis aktuelles Top-Smartphone P9 arbeitet mit zwei Kameras, die mit Linsen vom deutschen Kamerahersteller Leica ausgestattet sind. Die Kollegen von techstage haben sich das Smartphone angesehen. Hier ihr Video-Hand-on.

  1. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

  2. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

Anzeige