Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 244

Smartphone-Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia muss weiter hart um seine führende Position auf dem weltweiten Handy-Markt kämpfen. Trotz einer leichten Umsatzsteigerung von 1 Prozent auf 10 Milliarden Euro ging der Gewinn im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010 um 40 Prozent von 380 Millionen Euro im Vorjahresabschnitt auf 227 Millionen Euro zurück. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Helsinki mit.

Im Kerngeschäft mit Mobiltelefonen blieb Nokia im Rahmen der zuvor gesenkten Erwartungen. Die Sparte verzeichnete einen leichten Umsatzanstieg von 6,59 Milliarden Euro im Vorjahr auf 6,8 Milliarden Euro; das Servicegeschäft trug dazu 158 Millionen Euro bei. Nokia lieferte im dritten Quartal insgesamt 111,1 Millionen Geräte aus, ein Plus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresabschnitt. Im Bereich Smartphones und Mobilcomputer verzeichneten die Finnen einen Anstieg von 42 Prozent auf 24 Millionen Geräte. Dabei sank der durchschnittliche Verkaufspreis pro Gerät (ASP) von 62 Euro im ersten Quartal auf 61 Euro.

Nokia schätzt den weltweiten Gesamtmarkt für das Quartal auf 338 Millionen Mobiltelefone, was im Vergleich zum Vorjahresabschnitt einem Wachstum von 14 Prozent entspräche. Damit hätten die Finnen ihren Marktanteil von 33 Prozent gehalten, den das Unternehmen auch für das Gesamtjahr anstrebt. Bei Smartphones beziffert der Hersteller den Gesamtmarkt auf 59 Millionen Geräte und hält den eigenen Marktanteil danach bei 41 Prozent.

Doch gerade im margenstarken Segment der höherpreisigen Smartphones sieht sich Nokia starker Konkurrenz ausgesetzt und hat zuletzt an Boden verloren. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo räumte am Donnerstag in Helsinki die "anhaltend scharfe Konkurrenz" ein. Dem jahrelang souverän führenden Klassenprimus setzen das iPhone und zahlreiche Android-Smartphones zu. Deren Hersteller erwirtschaften hohe Margen, während sich der Produktmix bei Nokia zu günstigeren Geräten verschiebt und die Finnen eher Smartphones am "billigeren Ende" verkaufen, wie Kallasvuo einräumte.

Dennoch will Kallasvuo, dessen Position offenbar in Frage gestellt wird, genau hier angreifen. In der Geschäftsentwicklung des zweiten Quartals sieht der CEO "einige Gründe, optimistisch in die Zukunft zu blicken". Dem für das dritte Quartal angekündigten Nokia N8 mit Symbian 3 sollen "sehr bald" weitere Smartphones der gehobenen Klasse folgen. Die Finnen setzen neben Symbian 3 auch große Hoffnungen auf das gemeinsam mit Intel entwickelte offene Betriebssystem MeeGo.

Kallasvuo gibt sich kämpferisch. Mit dem N8 und seinen Nachfolgern werde Nokia den Kampf um die Oberklasse neu aufnehmen, sagte der CEO. Wie lange Kallasvuo dabei noch selbst im Ring stehen kann, ist derzeit Gegenstand von Spekulationen. Das Wall Street Journal hatte zuletzt unter Berufung auf Insider berichtet, dass Nokias Aufsichtsrat schon einen Nachfolger für den glücklosen CEO castet. Noch im Mai hatte sich das Kontrollgremium demonstrativ hinter Kallasvuo gestellt. Das Kerngeschäft verantwortet seit der Neuaufstellung des Konzerns wieder Anssi Vanjoki.

Sorgenkind für Nokia bleibt weiterhin die gemeinsam mit Siemens betriebene Netzwerksparte. Nokia Siemens Networks schrieb im zweiten Quartal einen leichten operativen Gewinn von 51 Millionen Euro gegenüber 2 Millionen Euro zwölf Monate zuvor. Der Umsatz fiel um 5 Prozent auf 3 Milliarden Euro. Der Ausrüster hat mit der Übernahme von Motorolas Netzsparte zuletzt Marktanteile in den USA und Japan eingekauft. Zudem erhielt das Joint Venture den Zuschlag für Aufbau und Betrieb eines US-weiten LTE-Netzes.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro
Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.
1/07 9,856 Mrd. 0,979 Mrd.
2/07 12,587 Mrd. 2,828 Mrd.
3/07 12,898 Mrd. 1,563 Mrd.
4/07 15,717 Mrd. 1,835 Mrd.
1/08 12,660 Mrd. 1,222 Mrd.
2/08 13,151 Mrd. 1,103 Mrd.
3/08 12,237 Mrd. 1,087 Mrd.
4/08 12,662 Mrd. 0,576 Mrd.
1/09 9,274 Mrd. 0,122 Mrd.
2/09 9,912 Mrd. 0,287 Mrd.
3/09 9,810 Mrd. -0,913 Mrd.
4/09 11,988 Mrd. 0,948 Mrd.
1/10 9,522 Mrd. 0,349 Mrd.
2/10 10,003 Mrd. 0,227 Mrd.
(*) Ergebnis seit Q1 2005 ausgewiesen nach neuen IFRS-Bilanzierungsregeln.
(vbr)

244 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Nach dem Verkauf der Handyproduktion an eine Foxconn-Tochter sind nun die letzten Überlebenden des Nokia-Debakels bei Microsoft dran. Für fast 2000 Ex-Nokianer hat Redmond bald keinen Job mehr.

  2. Marktforscher: Smartphone-Absatz wächst nur noch schwach

    Smartphones

    So sieht der Smartphone-Markt Anfang 2016 aus: Kaum Wachstum, die iPhone-Verkäufe fallen um 16 Prozent und in der weltweiten Top 5 verdrängen zwei international kaum bekannte chinesische Marken die etablierten Anbieter Lenovo und Xiaomi.

  3. Nokia fährt nach Alcatel-Übernahme rote Zahlen ein

    Nokia fährt nach Alcatel-Übernahme rote Zahlen ein

    513 Millionen Euro Verlust fielen beim finnischen Netzwerkausrüster im ersten Quartal an. Das liege auch am Zukauf des französisch-amerikanischen Konkurrenten.

  4. Neue Nokia-Smartphones: HMD Global in den Startlöchern

    Neue Nokia-Smartphones: HMD Global in den Startlöchern

    Der neue Hersteller, der in Zukunft wieder Smartphones unter der Marke Nokia bauen will, nimmt den Betrieb auf. Erste Geräte sollen 2017 auf den Markt kommen.

  1. Tesla: Mehr Umsatz, höhere Verluste

    Elon Musk

    Tesla hat in den ersten drei Monaten 2017 Rekorde bei Produktion, Auslieferungen und Umsatz erzielt, ist dabei aber stärker als erwartet in die roten Zahlen geraten. Der Verlust nahm verglichen mit dem Vorjahreswert von 282 auf 330 Millionen Dollar zu

  2. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  3. Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Tesla: Verlust vergrößert, Absatzziele bekräftigt

    Über 20.000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars

  1. Mercedes F 700: Motorischer Zwitter in der Praxis

    Er schlägt die Brücke zwischen Diesel- und Ottomotor, lässt sich von einem Elektromotor sanft unterstützen und kommt mit 5,3 Liter Benzin aus. Wir konnten erste Fahreindrücke mit dem luxuriösen Forschungsfahrzeug Mercedes F 700 sammeln

  2. Fahrbericht Triumph Street Triple S / R / RS

    Fahrbericht Triumph Street Triple S / R / RS

    Triumph hat seine sehr beliebte Street Triple 675 erneuert und den Dreizylinder auf 765 Kubikzentimeter aufgestockt. Wir hatten die Möglichkeit, alle drei Modelle - S, R und RS - im direkten Vergleich zu testen. So sehr sich die drei Versionen auch ähneln, so unterschiedlich sind sie in ihrer Performance

  3. Von der Leyen schickt Militärgeheimdienst gegen wütenden Bundeswehroffizier

    Seit ihrer Kritik an der "Führungsschwäche" der Bundeswehr scheint es bei den Offizieren zu rumoren, von der Leyen ist unter Druck

  4. "Today at Apple" gestartet: Volle Apple-Läden werden noch voller

    "Today at Apple" gestartet: Volle Apple-Läden werden noch voller

    Am Wochenende begann Apple mit einem umfangreichen Veranstaltungs- und Seminarprogramm in seinen mittlerweile fast 500 Stores. Für "normale" Besucher kann es laut werden.

Anzeige