Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan Mahn 56

Small Scale DAB: Digitalradio im kleinen Maßstab

Radio

Im rheinland-pfälzischen Bretzenheim bei Bad Kreuznach ist der Versuchsbetrieb für die erste DAB-Ausstrahlung mit kleinen Sendeanlagen und Open Source-Technik gestartet. Das Konzept "Small Scale DAB" soll Digitalradio für kleine Sender attraktiv machen.

Quelloffene Software der Initiative opendigitalradio.org bildet zusammen mit kommerziellen DAB-Verstärkern das Herzstück für Deutschlands erste dauerhafte Digitalradio-Ausstrahlung, die nicht von einer Sendeanlage der großen Betreiber kommt. Der katholische Pfarrsender Studio Nahe sendet über eine Anlage auf dem eigenen Kirchturm mit einer Sendeleistung von 100 Watt ERP (effektive Strahlungsleistung) – über jedes DAB+-Radio kann der Sender mit einer Bitrate von 128 kbit/s empfangen werden.

Anzeige

Das Konzept trägt den Titel "Small Scale DAB" und soll das Digitalradio für kleine Sender attraktiver machen. Statt das Sendesignal über die Betreiber der großen Funktürme ausstrahlen zu lassen, sollen kleine Sendeanlagen zum Einsatz kommen. Die Encodierung, den DAB-Multiplex und die Modulation übernimmt Open-Source-Software. Bei den Sendeendstufen handelt es sich um kommerzielle Geräte. Die Kombination soll Radiosendern die Möglichkeit bieten, ihr Programm für rund 200 Euro im Monat zu verbreiten. Auf einer Facebookseite berichten die Betreiber über ihre Arbeit an der Sendetechnik.

Genehmigt ist der Testbetrieb in Bretzenheim zunächst für ein halbes Jahr. Anschließend plant die Landeszentrale für Medien und Kommunikation, die Lizenzen offiziell auszuschreiben. Bis zu 16 Sender können parallel über die Anlage ausgestrahlt werden.

Noch in diesem Jahr sollen auch in Sachsen Small-Scale-DAB-Sender in Betrieb gehen. Die Sächsische Landesmedienanstalt hatte im März die Ausschreibung entsprechender Lizenzen beschlossen. Das Digitalradio DAB+ erreichte Ende 2016 knapp fünf Millionen Haushalte, das sind 12,6 Prozent aller Haushalte in Deutschland. Die dezentrale Strategie soll eines der Hauptprobleme der digitalen Sendetechnik lösen: Die Kosten für DAB+ sind für kleine private Sender zu hoch und standen bisher einer weiten Verbreitung im Weg. (jam)

56 Kommentare

Anzeige
  1. DAB adé: Schweizer Digitalradio auf DAB+ umgestellt

    Rot-beiges Radio

    Für viele Hörer in der Schweiz bleiben die Lautsprecher ihres Digitalradios stumm: Die Programme werden nicht mehr mit DAB ausgestrahlt. Die Sender nutzen jetzt DAB+. Auf UKW und Kabel sowie im Internet bleibt alles beim Alten – noch.

  2. Reichweite für Digitalradio DAB+ steigt weiter

    Reichweite für Digitalradio DAB+ steigt weiter

    Das Antennen-Fernsehen in Deutschland ist längst auf Digitalbetrieb umgestellt. Beim Radio dagegen fällt der Abschied vom analogen UKW-Radio schwer. Das Digitalradio DAB+ hat aber inzwischen immerhin die Schwelle von zehn Millionen Hörern überschritten.

  3. Digitalradio: Norwegen beginnt mit Abschaltung von UKW-Stationen

    Digitalradio: Norwegen beginnt mit Abschaltung von UKW-Stationen

    Um den Wechsel zum Digitalradio voranzutreiben, werden Norwegens UKW-Stationen im Laufe des Jahres abgeschaltet. Sender und Zuhörer müssen auf DAB wechseln. Der Schritt wird neugierig beobachtet, planen andere Länder doch ähnliches.

  4. Photovoltaik für die Steckdose: Steckerfertige Solarmodule teilweise zulässig

    Steckerfertige Photovoltaik als Mini-PV-Anlage (Plug-in-PV)

    Kleinen Photovoltaik-Anlagen zur Selbstmontage stehen in Deutschland noch Hürden im Weg, die allmählich aber schwinden: Weststrom-Kunden dürfen sie nach einfacher Anmeldung nutzen.

  1. LED-Lampen: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie besser nicht

    Das politisch gewünschte digitale Radio DAB+ verträgt sich nicht mit vielen LED-Lampen und anderen Stromverbrauchern im Haushalt

  2. Funkende Plakate aus Washington

    Funkende Plakate aus Washington

    Forscher aus Washington haben demonstriert, wie Plakate mehr vermitteln können, als nur die aufgedruckte Botschaft. Mithilfe einer kleinen Sendeanlage spielen sie über eigene Frequenzen auch Musik ab.

  3. Putin unser, der du bist im Kreml

    "Man ist immer auch ein klein wenig selbst russischer Staatschef" - eine kleine Psychopathologie des gemeinen Putintrolls

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon fügt Spotify zur Liste der auf dem Echo unterstützten Multiroom-Musikdienste hinzu. Damit bietet Amazon einen vergleichsweise günstigen Weg, die Musik von Spotify in mehreren Räumen gleichzeitig wiederzugeben.

  3. Von wegen staatsfern

    Im ZDF-Fernsehrat spielt die Politik seit letzter Woche eine noch größere Rolle

  4. Kompa klagt gegen Eumann-"Wahl"

    Landtag von Rheinland-Pfalz debattiert über den Fall

Anzeige