Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Daniel AJ Sokolov 4

Signiert: .at-Domains jetzt mit DNSSEC Update

Die österreichische Domainvergabestelle nic.at unterstützt seit Mittwoch die Erweiterung DNSSEC (Domain Name System Security Extensions). Damit können hauptsächlich Provider, die DNS-Dienste für ihre Nutzer anbieten, bei der Auflösung eines Domainnamens in die zugeordnete(n) IP-Adresse(n) feststellen, ob die Information unterwegs verfälscht wurde. Dazu lässt sich beispielsweise der DNS-Server BIND verwenden. So wird es Angreifern erschwert, DNS-Daten zu fälschen und Nutzer auf unlautere Server umzuleiten. Bisher sind die DNSSEC-Funktionen freilich nicht in den Betriebssystemen verankert; gängige Resolver prüfen die empfangenen DNS-Antworten nicht. Erfahrene Nutzer können dafür auf ihren PCs ebenfalls BIND einrichten, für das schnelle Ausprobieren der Funktion kann man das Plugin DNSSEC Validator auf dem Firefox-Browser einrichten.

Nic.at stellt die Signatur für die gesamte .at-Zone. Die jeweilige Domain muss zusätzlich vom Betreiber des Domain Name Servers (DNS) signiert und bei nic.at entsprechend registriert werden, damit DNSSEC wirkt. Eine Handvoll .at-Registrare bieten dies bereits an, darunter WORLD4YOU. Am Mittwoch um 11.35 Uhr hat dieser Linzer Registrar die erste österreichische Kunden-Domain signiert.

"Die DNSSEC-Signierung von Domains ist sicherlich nicht für alle Domain-Inhaber gleichermaßen relevant", sagte nic.at-Geschäftsführer Robert Schischka, "aber vor allem für hochsensible Branchen wie Banken, Versicherungen oder auch Betreiber von Webshops bietet DNSSEC eine zusätzliche Schutzmöglichkeit und bewahrt Kunden auf einer zusätzlichen Ebene vor Missbrauch im Internet." Zuvor hatten Registrare ihre Systeme und Abläufe testen können. Inhaber von .at-Domains sind nicht verpflichtet, DNSSEC zu aktivieren.

Die deutsche Vergabestelle DENIC hat DNSSEC im Juni eingeführt, auch bei den Kollegen von Switch (.ch, .li) ist die Sicherheitsmaßnahme bereits in Betrieb. Wie die DNS-Auskunf kryptografisch abgesichert wird, beschreibt dieser heise-netze-Beitrag ausführlich. (jo)

4 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. DNSSEC-Schlüsseltausch 2017 – die Vorbereitungen laufen

    Schlüssel, Sicherheit, DNS, DNSSEC

    Wer am 11. Oktober 2017 meint, dass sein Internet kaputt ist, der sollte bei seinem Provider nachfragen, ob das mit dem DNSSEC-Schlüsseltausch zu tun hat. Bis dahin ist es zwar noch ein wenig hin, doch die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

  2. Mit r.at und t.at: Österreich bringt Kurzdomains

    Mit r.at und t.at: Österreich bringt Kurzdomains

    Die österreichische Registry nic.at hat ihren Zeitplan für die Einführung ein- und zweibuchstabiger Internet-Domainnamen unter der Top-Level-Domain .at vorgestellt.

  3. Post-Snowden: Bezahlbare Krypto-Engines für alle

    Cryptech-HSM-Gehäuse

    Was nutzt Verschlüsselung, wenn schon die Hardware kompromittiert ist, fragte sich eine Entwicklergruppe nach den Snowden-Enthüllungen. Daraus entstand das CrypTech-Projekt, das jetzt die Alpha-Version seines Open-Source-Hardware-Security-Modules vorlegt.

  4. Mit allen protokollarischen Würden: Neuer KSK für die DNS-Rootzone im Anmarsch

    Mit allen protokollarischen Würden: Neuer KSK für die Rootzone

    Das Protokoll liest sich wie ein Hofzeremoniell aus Cyberland: Hof gehalten wurde Donnerstagnacht in der Key Management Facility, 18155 Technology Drive, Culpepper, Virginia. Zweck des Ganzen: Ein neuer Masterschlüssel fürs DNS wurde benötigt.

  1. Am 30. Juni ist DNSSEC-Day

    DNSSEC schließt eine elementare Sicherheitslücke der Internet-Infrastruktur -- Webseiten-Abrufe lassen sich damit nicht mehr ohne Weiteres auf präparierte Server umleiten.

    Am 30. Juni 2015 veranstalten das BSI, DENIC und heise online den DNSSEC-Day. Kern der Veranstaltung ist ein Livestreaming, bei dem Fachleute Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten für Nutzer und Administratoren behandeln.

  2. Transitschutz: DNSSEC und DANE auf Linux-Servern konfigurieren

    Transitschutz: DNSSEC und DANE auf Linux-Servern konfigurieren

    Die etablierte TLS-Verschlüsselung mit signierten Zertifikaten ist nicht wirklich sicher. Das modernere DANE prüft mittels DNSSEC ohne externen Stempel, ob das vom Server präsentierte Zertifikat echt und damit die verschlüsselte Verbindung beim Mail- und Webseiten-Transport vertrauenswürdig ist. Das lässt sich an einem Vormittag einrichten.

  3. DNSSEC: Lügendetektor fürs LAN

    Einmal eingerichtet, kann man DNSSEC im Windows-Server per Mausklick ein- und ausschalten – praktisch für Experimente.

    Ob PC, Tablet oder Smartphone, kein Netzwerk-Client prüft, ob DNS-Antworten unverfälscht und vertrauenswürdig sind. So können Hacker arglose Nutzer über eingeschleuste DNS-Antworten auf ihre eigenen Websites umleiten, um etwa Passwörter auszuspähen. Dagegen hilft ein Resolver im LAN, der DNS-Antworten mit DNSSEC validiert.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige