Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

301

Siemens will fast 7000 Jobs streichen und Werke schließen

Siemens will fast 7000 Jobs streichen und Werke schließen

Siemens-Chef Joe Kaeser kündigt harte Einschnitte an.

Bild: Siemens

Weltweit sollen bei Siemens fast 7000 Jobs wegfallen, rund die Hälfte davon in Deutschland. Zwei Werke in Ostdeutschland sollen geschlossen werden.

Der Elektrokonzern Siemens will wegen der Probleme in der Kraftwerks- und der Antriebssparte weltweit rund 6900 Jobs streichen, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Zwei Werke im sächsischen Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Anzeige

Durch die geplante Zusammenlegung des in Erlangen und Offenbach angesiedelten Lösungsgeschäfts der Kraftwerkssparte dürfte auch der Standort Offenbach mit rund 700 Beschäftigten vor dem Aus stehen. Für ein Werk in Erfurt prüft Siemens zudem mehrere Optionen, darunter auch einen Verkauf. Ebenfalls sollen 640 Stellen in Mülheim an der Ruhr und etwa 300 in Berlin wegfallen. Die Maßnahmen sollten möglichst sozialverträglich gestaltet werden, erklärte Siemens. So gebe es im Konzern 3200 offene Stellen, auf die Mitarbeiter mit wegfallender Stelle verteilt oder dafür qualifiziert werden könnten.

In Europa sollen außerhalb Deutschlands insgesamt 1100 Stellen gestrichen. Außerhalb Europas erwischt es dann nochmals weitere 2500 Stellen, davon 1800 in den USA, wobei sowohl Jobs in der Fertigung als auch Verwaltung betroffen sein sollen.

Schon seit längerem wird die Siemens-Kraftwerkssparte, die weltweit rund 46.800 Menschen beschäftigt, vor allem ihre großen Gasturbinen in Deutschland und Europa nicht mehr los. Das sorgt für Preisverfall und Überkapazitäten. Das Geschäftsfeld Prozessindustrie und Antriebe mit zuletzt rund 44.800 Mitarbeitern weltweit bietet etwa Getriebe, Motoren, Antriebe und Kupplungen für die Öl-, Gas- und Bergbauindustrie an. Es ist damit auch stark von den Rohstoffpreisen abhängig. In beiden Sparten hatte Konzernchef Joe Kaeser bereits Jobs gekappt.

Schon vor Bekanntgabe der Kürzungspläne hatte die Siemens-Führung auch betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. Die IG Metall sieht darin einen Bruch der bei Siemens geltenden Vereinbarung zur Standort- und Beschäftigungssicherung. Sie hatte deshalb massiven Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Mahnungen an das Management kamen auch aus der Politik. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) appellierte angesichts der drohenden Einschnitte an den Konzern, für Standorte in Ostdeutschland eine Perspektive zu schaffen. (Mit Material der dpa) / (axk)

301 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Siemens erwägt Job-Verlagerung nach Ostdeutschland

    Siemens erwägt Job-Verlagerung nach Ostdeutschland

    Siemens stellt den Arbeitnehmern beim geplanten Stellenabbau einen Kompromiss in Aussicht: Mit Verlagerungen bestimmter Arbeiten könnten Werke vor allem in Ostdeutschland erhalten werden.

  2. Stellenabbau bei Siemens: Betriebsratschefin fordert vom Management Umdenken

    Stellenabbau bei Siemens: Betriebsratschefin fordert vom Management Umdenken

    Der Siemens-Betriebsrat will die geplanten Einschnitte nicht hinnehmen. Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen sind für die Arbeitnehmervertreter tabu. An betroffenen Standorten gehen die Beschäftigten auf die Straße.

  3. Angst vor Jobverlusten an ostdeutschen Siemens-Standorten

    Angst vor Jobverlusten an ostdeutschen Siemens-Standorten

    Sparpläne bei Siemens sorgen für Verunsicherung und Protest in den Belegschaften in Sachsen und Thüringen. Noch sind keine Entscheidungen getroffen. Wann gibt es Klarheit vom Management?

  4. Jobabbau und Werksschließungen: IG Metall droht Siemens mit Streik

    Siemens

    Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt auf Dialog.

  1. In der baskischen Heimat von Gamesa ist die Wut auf Siemens groß

    Navarra ist besonders hart von Stellenstreichungen betroffen, wo sie aber in der Vergangenheit schon verhindert werden konnten

  2. VW will 30.000 Stellen abbauen

    VW

    Volkswagen hat sich mit dem Betriebsrat auf den Abbau von weltweit bis zu 30.000 Arbeitsplätzen in den kommenden Jahren geeinigt, um die angeschlagene Kernmarke VW wieder flott zu machen. Rund 20.000 Stellen sollen demnach alleine in Deutschland wegfallen

  3. Opel-Übergang auf PSA verschoben

    Opel-Übergang auf PSA verzögert

    Der Opel-Verkaufsprozess an den französischen PSA-Konzern ist erstmals ins Stocken geraten. Der eigentlich für diese Woche geplante Betriebsübergang von der Adam Opel GmbH auf die neu gegründete Gesellschaft Opel Automobile GmbH wurde ausgesetzt

  1. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  2. Files Restore: OneDrive for Business bekommt Datenrettungsfunktion

    OneDrive for Business bekommt Datenrettungsfunktion

    Microsofts OneDrive for Business wird mit einer Wiederherstellungsfunktion namens Files Restore ausgerüstet. Sie soll Anwender vor katastrophalen Datenverlusten schützen. Die Funktion wird die bereits angebotene Dateiversionierung aber nicht ersetzen.

  3. Kabel-TV: Vodafone beginnt 2018 mit Abschaltung des Analogsignals

    Eine Fernbedienung

    Schon im Januar schaltet Vodafone analoges Fernsehen und Radio in zwei bayrischen Städten ab. Für die restlichen Kunden wird es dann im Sommer ernst – wer noch analog guckt, muss eventuell nachrüsten.

  4. Unzureichende Klimaschutzziele

    Die Energie und Klimawochenschau: Von einem aufgegebenen Nahziel, dürftigen Fernzielen, positiven Signalen an Solar- und Windenergiebranche sowie von einem chinesischen Verbot für bestimmte VW-Modelle

Anzeige