Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

3

Siemens nach gutem Quartal noch etwas optimistischer

Siemens nach gutem Quartal noch etwas optimistischer

2011 bekam Siemens von der Deutschen Bahn den Rahmenauftrag für den ICE 4. Nun wird dem Unternehmen nachgesagt, seine Zugsparte mit der von Bombardier zusammenzulegen.

Bild: Siemens

Siemens erhöht das Tempo abermals. Das Geschäftsjahr soll noch etwas besser ausfallen als bisher geplant. Und rund um die Spekulationen um eine Zug-Allianz mit Bombardier werden die Signale des Konzerns an die Kartellwächter deutlicher.

Der Elektrokonzern Siemens geht nach einem guten Quartal noch etwas optimistischer in die zweite Jahreshälfte. "Wir haben erneut eine starke Teamleistung gezeigt und uns erneut besser entwickelt als die Märkte", erklärte Siemens-Chef Joe Kaeser Zwar bleibe es für das gesamte, mit dem September endenden Geschäftsjahr beim angepeilten Gewinn je Aktie von 7,20 Euro bis 7,70 Euro. Diese Spanne soll jetzt allerdings auch inklusive Integrationskosten durch Übernahmen wie die des Industriesoftware-Spezialisten Mentor Graphics erreicht werden, die Siemens bisher noch herausrechnen wollte. Unter dem Strich könnte das Unternehmen damit im laufenden Jahr bis zu 6,55 Milliarden Euro verdienen.

Anzeige

Im zweiten Geschäftsquartal verbesserte sich der Auftragseingang im Vergleich zum starken Vorjahreszeitraum, in dem Siemens milliardenschwere Kraftwerksaufträge aus Ägypten verbucht hatte, um 2 Prozent auf 22,6 Milliarden Euro. Dazu trugen unter anderem Großaufträge im Windkraftgeschäft und Energiemanagement bei. Der Umsatz legte um 6 Prozent auf 20,2 Milliarden Euro zu. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn blieb in etwa stabil bei gut 1,4 Milliarden Euro.

Mit Blick auf die Spekulationen zu einer Zug-Allianz mit dem kanadischen Bombardier-Konzern warb Siemens-Finanzchef Ralf Thomas für eine weniger straffe Aufsicht der Kartellwächter. Dabei verwies er auf den Wettbewerb in der Branche, der sich mit der Fusion der beiden größten chinesischen Zughersteller zum neuen Giganten CRRC massiv verschärft hatte. "Eine weitere Konsolidierung des Marktes wird seit langem erwartet und sollte auch kartellrechtlich mit einer globalen Sicht auf die Veränderungen betrachtet werden", sagte Thomas.

Siemens und Bombardier werden bereits weit gediehene Gespräche zur Zusammenlegung ihrer Zugsparten nachgesagt – die aber auf wenig Gegenliebe von Behörden stoßen dürfte, weil der Markt in Europa bisher schon von nur drei Anbietern bestimmt wird. Neben Siemens und Bombardier gehört dazu auch der französische Alstom-Konzern. Thomas wollte Berichte dazu nicht kommentieren.

Zuletzt war auch immer wieder spekuliert worden, dass Siemens durch Abspaltungen und Börsengänge ein loser Holding-Verbund werden könnte. Dies treffe nicht zu, sagte Thomas. "Klar ist: Wir konzentrieren unsere Geschäfte und wir schauen uns ganz genau an, wie wir jedes einzelne bestmöglich voranbringen", sagte der Finanzvorstand. (dpa) / (anw)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bertelsmann steigert Gewinn dank Digitalgeschäft

    Bertelsmann steigert Gewinn dank Digitalgeschäft

    Der Bertelsmann-Konzern, zu dem auch die RTL-Gruppe und der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr gehören, hat im ersten Halbjahr mehr verdient. Vor allem das Digitalgeschäft legte zu.

  2. SAP hebt Umsatz-Ausblick nach starkem Quartal an

    SAP hebt Umsatz-Ausblick nach starkem Quartal an

    Die Geschäfte laufen so gut, dass der Softwarekonzern SAP sich nun noch etwas mehr vom laufenden Jahr erwartet als bisher. Hohe Kosten drücken aber weiter auf den Gewinn.

  3. Joe Kaeser geht als Siemens-Chef in die Verlängerung

    IFA/Siemens

    Siemens-Chef Kaeser ist noch nicht am Ziel. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind die Schlagworte für die Neuausrichtung des Elektrokonzerns. Schon jetzt ist klar: Kaeser soll damit weitermachen.

  4. Bertelsmann kündigt Milliarden-Investitionen bis 2020 an

    Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh

    Gewinne aus dem klassischen Geschäft mit Fernsehsendern, Druckereien und Zeitschriften sind für Bertelsmann nach wie vor extrem wichtig. Denn Vorstandschef Rabe muss weiter viel Geld in die Digitalisierung und die Suche nach Alternativen investieren.

  1. Matthias Müllers „größter Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen“

    Matthias Müllers großer Umbau

    Matthias Müller hat Abbitte wegen des Dieselskandals geleistet und Besserung gelobt. Er plant eine komplette Neuausrichtung von VW. Die Ziele klingen interessant, jedoch wird VW es gegen die Konkurrenz schwer haben

  2. E-Mobilität von BYD: Die zweite Neuerfindung

    Die zweite Neuerfindung

    Groß geworden ist das chinesische Unternehmen BYD erst mit Batterien und dann mit Elektroautos. Weil die Regierung die Subventionen für E-Mobilität gekürzt hat, muss es sich jetzt neue Märkte erschließen.

  3. Solarpreise brechen ein

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Preiskämpfen, rückwärtsgewandter Industriepolitik und Patagoniens Windrädern

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige