Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 85

Serienspaß für alle Linux-Nerds: Netflix blockiert Fedora-Nutzer nicht mehr

Serienspaß auch für Linux-Nerds: Netflix blockiert Fedora-Nutzer nicht mehr

Auch Debian- und openSuse-Nutzer können nun mit Firefox ohne Umwege Serien und Filme bei Netflix gucken.

Nachdem Netflix Unterstützung für Firefox unter Linux verkündet hatte, fiel auf, dass Nutzer von Distributionen wie Fedora, openSuse und Debian nicht in den Genuss des Video-Dienstes kamen. Wo auf Ubuntu alles einwandfrei funktionierte, bekamen andere Linuxer nur eine Weiterleitung auf eine FAQ-Seite zu sehen, die ihnen mitteilte, ihre Installation würde nicht unterstützt. Und das auch, wenn ihr System eigentlich alle technischen Voraussetzungen für das Abspielen der Inhalte erfüllte. Das hat sich nun geändert. Auch Fedora-Anwender und Nutzer anderer Distributionen können nun Netflix mit Firefox verwenden.

Wie es aussieht hatte Netflix die entsprechenden User Agents absichtlich blockiert. Das berichtet jedenfalls Fedora-Entwickler Jiri Eischmann, der nach eigenen Angaben das Problem bei der entsprechenden Netflix-Abteilung anzeigte. Die Netfix-Entwickler sollen ihm versichert haben, das Problem zu lösen. Das ist nun offensichtlich geschehen, da Netflix entsprechende User Agents nicht mehr blockiert. Warum die Firma dies tat, ist nach wie vor nicht bekannt. Um mit Fedora in den Genuss von Netflix mit Firefox zu kommen, müssen Nutzer die entsprechenden FFMPEG-Codecs installieren. Das Abspielen mit Chrome funktioniert ohne zusätzliche Pakete. (fab)

85 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Netflix unterstützt jetzt Firefox unter Linux

    Netflix unterstützt jetzt Firefox unter Linux

    Auch Linuxer können nun ganz offiziell und ohne Tricksereien Firefox nutzen, um Serien und Filme im Browser anzusehen. Allerdings scheint das noch nicht auf allen Distros reibungslos zu funktionieren.

  2. Linux-Distribution Fedora 25 freigegeben: Der Umstieg auf Wayland beginnt

    Fedora 25 freigegeben: Erste Linux-Distribution beginnt Wechsel auf Wayland

    Das Aushängeschild der Fedora-25-Distributionsfamilie setzt seine Bedienoberfläche jetzt nicht mehr mit einem X-Server zusammen. Neu dabei sind auch Raspi- und Mp3-Support sowie eine aktuelle und breite Software-Ausstattung.

  3. Für Hobbyköche und Nachteulen: Linux-Desktop Gnome 3.24 erschienen

    Für Hobbyköche und Nachteulen: Gnome 3.24 erschienen

    Die neue Version des beliebten Linux-Desktops bringt Retro-Games, eine Rezepte-App, aufgeräumtere Notifications und eine Funktion mit, die Nutzern dabei helfen soll, besser zu schlafen. Außerdem wurden viele der mitgelieferten Programme überarbeitet.

  4. Webseite aufgerufen, Linux gehackt

    Lücke Chrome Fedora Gstreamer (Arbeitstitel)

    Linux-Nutzer können sich durch das bloße Aufrufen einer Webseite Schadcode einfangen. Die Ursache ist eine Kombination eigentlich harmloser Ereignisse – und eine Zero-Day-Lücke. Betroffen ist vor allem Fedora Workstation.

  1. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  3. Linux-Distribution: Das ist neu bei Fedora 25

    Linux-Distribution: Das ist neu bei Fedora 25

    Bei der neuen Version beginnt Fedora den Umstieg auf den designierten X11-Nachfoger Wayland. Neu dabei sind auch Raspi- und MP3-Support sowie eine aktuelle und breite Software-Ausstattung.

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige