Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Fabian A. Scherschel 1129

Serienrückblick Star Trek Discovery: Wir sind die Sternenflotte!

Star Trek Discovery Serienrückblick

Bild: CBS / Netflix

Am gestrigen Montag lief auf Netflix das Finale der ersten Staffel von Star Trek Discovery. Zeit für einen Rückblick auf die ersten 15 Folgen dieser eigenwilligen, aber gut gemachten und höchst faszinierenden Serie.

Achtung: Dieser Artikel enthält haufenweise Spoiler für die komplette erste Staffel von Star Trek Discovery.

Die erste Staffel von Star Trek Discovery endet, wie sie begonnen hat: bildgewaltig. Und mit der Frage, wofür die Vereinigte Föderation der Planeten und ihre Sternenflotte stehen. Es geht um den Kern des Weltbildes, der Essenz von Star Trek: Heiligt im Moment der absoluten Verzweiflung der Zweck die Mittel oder sind Offiziere der Sternenflotte einer höheren Moral verpflichtet? Es ist ein Zwiespalt zwischen der eiskalten vulkanischen Logik und dessen, was uns menschlich macht. Die neueste Serie beantwortet diese Fragen genauso empathisch wie ihre Vorgänger. Trotz vieler Schwächen im Detail leistet sie dabei Großes. Und trotz aller optischen Änderungen ist die Serie tief im Herzen der Star-Trek-Tradition verpflichtet – sie ist abgrundtief menschlich, eben weil sie Schwächen hat.

Anzeige

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Macher von Discovery haben es geschafft, die opulente Optik der J.-J.-Abrams-Filme mit einer – für Star-Trek-Verhältnisse – innovativen Geschichte zu vereinen. Discovery ist dreckig, kantig, brutal und ab 16; es wird deutlich: Star Trek wird erwachsen. Und trotzdem kann man daran glauben, dass die Serie im Trek-Universum spielt. Vor allem aber erzählt sie eine spannende und gehaltvolle Geschichte – ganz anders als die Reboot-Filme der vergangenen Jahre. Klar, Trekkies müssen eine gewaltige Menge Vorwissen verdrängen, damit das funktioniert. Und das ist bekanntermaßen nichts, was Trekkies leicht fällt. Aber die Zuschauer, die diesen Sprung mitmachen, werden umso reicher belohnt. Und die Serie baut den Hardcore-Fans eine Menge Brücken: Harry Mudd, an allen Ecken und Enden eingespielte TOS-Geräusche und das allzu bekannte Paralleluniversum helfen dabei, sich auf Discovery einzulassen.

Auf den ersten Blick ist der Handlungsstrang von Discovery auf den konservativsten Grundfesten des Star-Trek-Universums erbaut: der Konflikt mit den Klingonen und das Spitzbart-Paralleluniversum, in dem jede Figur ihren ebenbürtigen, gespiegelten Gegner findet. Die 15 Folgen wirken vor allem deswegen neu, weil sie modern und staffelübergreifend erzählt sind und die klassische Star-Trek-Formel des Jede-Woche-Zurück-Auf-Null-Stellens hinter sich lassen. Natürlich dürfen auch unvorhergesehene Wendungen nicht fehlen. Die zwei größten (in Person von Ash Tyler und Lorca) hatten die Hardcore-Fans aber meilenweit kommen sehen. Dass Ash in Wirklichkeit der Klingone Voq ist, brachten kreative IMDB-Recherchen zu Tage und Lorcas Herkunft im Paralleluniversum lag, entgegen der Beteuerung von Botschafter Sarek in Folge 14, nun wirklich sehr nahe.

Discovery enthält zwei Liebesgeschichten. Entgegen der zwei Haupt-Handlungsstränge enden diese aber nicht glücklich.
Discovery beinhaltet zwei Liebesgeschichten. Entgegen der zwei Haupt-Handlungsstränge enden diese nicht glücklich. (Bild: CBS / Netflix)

Der Hauptstrang der Klingonen-Bedrohung wird durch den von Lorca zur Winterpause der Serie ausgelösten Sprung ins Paralleluniversum jäh unterbrochen. Nach etlichen Widrigkeiten auf der anderen Seite des "dunklen Spiegels", die in Lorcas stylischem Tod und der Entführung von Imperator Georgiou münden, findet sich die Discovery neun Monate nach ihrem Sprung ins Paralleluniversum in unserer Realität wieder. Die letzten beiden Folgen führen daraufhin beide Handlungsstränge gekonnt zusammen.

1129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Star Trek: Wo ist die Discovery?

    Star Trek: Wo ist die Discovery?

    Star Trek: Discovery ist bei Netflix gestartet. Auch spoilerfrei lässt sich sagen: Die ersten zwei Folgen sind richtig gut! Allerdings müssen eingefleischte Trekkies sehr viel Vorwissen verdrängen.

  2. Serienstart von Star Trek Discovery: Wo schon ganz viele zuvor gewesen sind

    Serienstart für Star Trek: Discovery

    In den USA startet die neue Star-Trek-Serie Discovery am Sonntag; in Deutschland ist die Prequel-Serie zu Captain Kirks Abenteuern ab Montag auf Netflix zu sehen. Vieles zum Setting von Discovery wirft allerdings noch Fragen auf.

  3. Schwarzer Alarm: Star Trek Discovery bis Januar im Limbo

    Schwarzer Alarm: Star Trek Discovery bis Januar im Limbo

    Nach neun Folgen müssen Trekkies eine Weile auf die neue Star-Trek-Serie Discovery verzichten. Weiter geht's im Januar. Wir haben also genug Zeit, drüber nachzudenken was zum Weltraumpilz da gerade passiert ist...

  4. Kommentar: Star Trek wird erwachsen

    Kommentar: Star Trek wird erwachsen

    Fabian Scherschel saß früher in seiner Sternenflottenuniform jede Woche vor dem Fernseher, wenn Voyager lief. Jetzt ist er froh, dass Star Trek mit Discovery endlich die Neunziger hinter sich gelassen hat.

  1. "Sie haben uns angelogen"

    Medien im epikritischen Zeitalter. Kanon und Head Canon in "Star Trek: Discovery" und "The Elder Scrolls"

  2. Die Glaubwürdigkeit der Zukunft

    Science Fiction und die Genauigkeit in gesellschaftlichen Fragen: Fortschreibung von zeitgenössischer Propaganda oder kritisches Potential? "The Expanse" und "Star Trek: Discovery" im Vergleich

  3. Konflikt und Krisis: Partizipativer Umgang mit Massenmedien

    Head Canon: Medien im epikritischen Zeitalter - Teil 3

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige