Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Andreas Wilkens 24

Seitensprung-Portal Ashley Madison will nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer zahlen

Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer

Nachdem die US-Regulierungsbehörde FTC dem Seitensprungportal wegen laxer Sicherheit und Irreführung eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar aufdrückte, einigte sich Ashley Madison nun mit klagenden Nutzern.

Das im Sommer 2015 gehackte Seitensprung-Portal Ashley Madison hat sich mit klagenden Nutzern auf eine Zahlung von 11,2 Millionen US-Dollar (rund 9,8 Millionen Euro) geeinigt. Die beim Bundesbezirksgericht in Missouri zusammengefassten Sammelklagen sollen beigelegt werden, sofern das Gericht zustimmt, heißt es in einer Mitteilung der Mutterfirma Ruby Corp.

Anzeige

Im Juli 2015 hatten Hacker die Dating-Website angegriffen und dabei Informationen der 36 Millionen Nutzer aus 46 Ländern kopiert. Darunter befanden sich neben den Nutzernamen Geburtsdatum, Beziehungsstatus und Angaben über sexuelle Vorlieben. Später wurden neben den Nutzerdaten auch interne E-Mails veröffentlicht. Diese legten nahe, dass gefälschte Frauen-Profile erstellt wurden. So sollten bisher nicht zahlende Nutzer zu einer Bezahlmitgliedschaft verlockt werden, denn nur dann konnten sie mit den "Frauen" Nachrichten austauschen. Für diese Vergehen musste Ashley Madison an den Staat bereits eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Ruby gesteht ausdrücklich keine Schuld ein. Die Parteien hätten sich dennoch auf die Zahlung von 11,2 Millionen Dollar geeinigt, um Unsicherheiten, Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden, heißt es in der Mitteilung. Damit die Kläger einzeln an ihr Geld kommen, müssen sie ihren Schaden nachweisen. Ruby beteuert, seit Juli 2015 auf Ashley Madison diverse Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Kundendaten besser zu schützen. (anw)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. WannaCry-Retter soll gegen Kaution frei kommen

    Marcus Hutchins soll gegen eine Kaution von 30.000 US-Dollar wieder freigelassen werden

    Der britische Sicherheitsexperte Marcus Hutchins soll gegen Zahlung von 30.000 US-Dollar frei kommen. In den USA wird er der Entwicklung der Banken-Malware "Kronos" beschuldigt; Hutchins stoppte maßgeblich die Ausbreitung des WannaCry-Trojaners.

  2. Hack von 500 Millionen Nutzerkonten: 35 Millionen Dollar Strafe für Yahoo

    Yahoo

    Nachdem es Hackern gelungen war, 500 Millionen Yahoo-Nutzerkonten zu hacken, hat das Unternehmen nun eingewilligt, 35 Millionen US-Dollar an die US-Börsenaufsicht zu bezahlen. Weitere Strafen könnten aber noch folgen.

  3. Millionen Profildaten gehackt: 650.000 Dollar Strafe für Leck bei Spielzeug-Firma VTech

    Millionen Daten gehackt: 650.000 Dollar Strafe für Datenleck bei Spielzeug-Firma VTech

    Ende 2015 war bekannt geworden, dass Hacker sich Zugang zu Millionen Profilen und Kundendaten bei der Spielzeugfirma VTech verschafft hatten. Nun hat sich der Konzern mit der Behörde FTC in den USA geeinigt und zahlt 650.000 US-Dollar Strafe.

  4. Tesla will sich 1,5 Milliarden US-Dollar für Produktion des Model 3 leihen

    Tesla will sich 1,5 Milliarden US-Dollar für Produktion des Model 3 leihen

    Der US-amerikanische Elektroautohersteller will demnächst Unternehmensanleihen ausgeben.

  1. Abgas-Skandal: Volkswagen zahlt Strafe an Kalifornien

    Volkswagen

    Volkswagen zahlt dem US-Bundesstaat Kalifornien für die Manipulation von Abgaswerten eine Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar. Diese Summe ist Teil einer geplanten Zahlung von 603 Millionen Dollar von Volkswagen an insgesamt 44 US-Bundesstaaten

  2. Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Bei der Aufklärung des Abgasbetrugs bei Volkswagen geriet auch der Autozulieferer Bosch ins Visier der US-Justiz – und muss jetzt zahlen.

  3. Russische Cyberaktivitäten: Guccifer 2.0 betritt erneut die Bühne

    Die US-Geheimdienste sehen hinter dem Hacker die russischen Geheimdienste, er sagt, sie würden Fake News verbreiten

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Fahrassistenz-Entwicklung bei Tesla verlässt Jim Keller das Unternehmen.

  3. Einstieg in IoT-Markt: Alibaba kauft Chip-Hersteller

    Alibaba

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat den Chiphersteller C-SKY Microsystems aus Hangzhou komplett übernommen. Ziel ist es, IoT-Anwendungen im großen Stil zu entwickeln.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige