Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 24

Seitensprung-Portal Ashley Madison will nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer zahlen

Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer

Nachdem die US-Regulierungsbehörde FTC dem Seitensprungportal wegen laxer Sicherheit und Irreführung eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar aufdrückte, einigte sich Ashley Madison nun mit klagenden Nutzern.

Das im Sommer 2015 gehackte Seitensprung-Portal Ashley Madison hat sich mit klagenden Nutzern auf eine Zahlung von 11,2 Millionen US-Dollar (rund 9,8 Millionen Euro) geeinigt. Die beim Bundesbezirksgericht in Missouri zusammengefassten Sammelklagen sollen beigelegt werden, sofern das Gericht zustimmt, heißt es in einer Mitteilung der Mutterfirma Ruby Corp.

Anzeige

Im Juli 2015 hatten Hacker die Dating-Website angegriffen und dabei Informationen der 36 Millionen Nutzer aus 46 Ländern kopiert. Darunter befanden sich neben den Nutzernamen Geburtsdatum, Beziehungsstatus und Angaben über sexuelle Vorlieben. Später wurden neben den Nutzerdaten auch interne E-Mails veröffentlicht. Diese legten nahe, dass gefälschte Frauen-Profile erstellt wurden. So sollten bisher nicht zahlende Nutzer zu einer Bezahlmitgliedschaft verlockt werden, denn nur dann konnten sie mit den "Frauen" Nachrichten austauschen. Für diese Vergehen musste Ashley Madison an den Staat bereits eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Ruby gesteht ausdrücklich keine Schuld ein. Die Parteien hätten sich dennoch auf die Zahlung von 11,2 Millionen Dollar geeinigt, um Unsicherheiten, Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden, heißt es in der Mitteilung. Damit die Kläger einzeln an ihr Geld kommen, müssen sie ihren Schaden nachweisen. Ruby beteuert, seit Juli 2015 auf Ashley Madison diverse Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Kundendaten besser zu schützen. (anw)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 1,6 Millionen Dollar Strafe

    Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 1,6 Millionen Dollar Strafe

    Riesiges Datenleck und gefälschte Frauen-Profile: Die Seitensprung-Website Ashley Madison bekommt nun dafür die Quittung.

  2. Nach Adobe-Hack: Einigung auf eine Million US-Dollar Strafe

    Adobe

    Adobe hat sich mit insgesamt 15 US-Bundesstaaten auf eine Strafzahlung von zusammen einer Million US-Dollar geeinigt, weil das Unternehmen 2013 Millionen Nutzerdaten verloren hatte. Die hatten Angreifer bei einem Hack an sich gebracht.

  3. WannaCry-Retter soll gegen Kaution frei kommen

    Marcus Hutchins soll gegen eine Kaution von 30.000 US-Dollar wieder freigelassen werden

    Der britische Sicherheitsexperte Marcus Hutchins soll gegen Zahlung von 30.000 US-Dollar frei kommen. In den USA wird er der Entwicklung der Banken-Malware "Kronos" beschuldigt; Hutchins stoppte maßgeblich die Ausbreitung des WannaCry-Trojaners.

  4. Wegen Hacking: US-Sanktionen gegen Russlands Geheimdienste

    Obama am Festnetztelefon

    Während des US-Wahlkampfs wurde die Demokratische Partei gehackt, woraufhin skandalöse Emails öffentlich wurden. Die US-Regierung bestraft russische Geheimdienste für den Hack mit Sanktionen. Auch IT-Firmen sind betroffen.

  1. Abgas-Skandal: Volkswagen zahlt Strafe an Kalifornien

    Volkswagen

    Volkswagen zahlt dem US-Bundesstaat Kalifornien für die Manipulation von Abgaswerten eine Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar. Diese Summe ist Teil einer geplanten Zahlung von 603 Millionen Dollar von Volkswagen an insgesamt 44 US-Bundesstaaten

  2. Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Bei der Aufklärung des Abgasbetrugs bei Volkswagen geriet auch der Autozulieferer Bosch ins Visier der US-Justiz – und muss jetzt zahlen.

  3. Russische Cyberaktivitäten: Guccifer 2.0 betritt erneut die Bühne

    Die US-Geheimdienste sehen hinter dem Hacker die russischen Geheimdienste, er sagt, sie würden Fake News verbreiten

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige