Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 24

Seitensprung-Portal Ashley Madison will nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer zahlen

Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 11,2 Millionen Dollar an Nutzer

Nachdem die US-Regulierungsbehörde FTC dem Seitensprungportal wegen laxer Sicherheit und Irreführung eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar aufdrückte, einigte sich Ashley Madison nun mit klagenden Nutzern.

Das im Sommer 2015 gehackte Seitensprung-Portal Ashley Madison hat sich mit klagenden Nutzern auf eine Zahlung von 11,2 Millionen US-Dollar (rund 9,8 Millionen Euro) geeinigt. Die beim Bundesbezirksgericht in Missouri zusammengefassten Sammelklagen sollen beigelegt werden, sofern das Gericht zustimmt, heißt es in einer Mitteilung der Mutterfirma Ruby Corp.

Im Juli 2015 hatten Hacker die Dating-Website angegriffen und dabei Informationen der 36 Millionen Nutzer aus 46 Ländern kopiert. Darunter befanden sich neben den Nutzernamen Geburtsdatum, Beziehungsstatus und Angaben über sexuelle Vorlieben. Später wurden neben den Nutzerdaten auch interne E-Mails veröffentlicht. Diese legten nahe, dass gefälschte Frauen-Profile erstellt wurden. So sollten bisher nicht zahlende Nutzer zu einer Bezahlmitgliedschaft verlockt werden, denn nur dann konnten sie mit den "Frauen" Nachrichten austauschen. Für diese Vergehen musste Ashley Madison an den Staat bereits eine Strafe von 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Ruby gesteht ausdrücklich keine Schuld ein. Die Parteien hätten sich dennoch auf die Zahlung von 11,2 Millionen Dollar geeinigt, um Unsicherheiten, Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden, heißt es in der Mitteilung. Damit die Kläger einzeln an ihr Geld kommen, müssen sie ihren Schaden nachweisen. Ruby beteuert, seit Juli 2015 auf Ashley Madison diverse Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Kundendaten besser zu schützen. (anw)

24 Kommentare

Anzeige
  1. Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 1,6 Millionen Dollar Strafe

    Seitensprung-Portal Ashley Madison zahlt nach Hack 1,6 Millionen Dollar Strafe

    Riesiges Datenleck und gefälschte Frauen-Profile: Die Seitensprung-Website Ashley Madison bekommt nun dafür die Quittung.

  2. Abzocke bei Ashley Madison: Seitensprung-Portal gesteht Nutzung von Bots ein

    Ashley-Madison-Schriftzug

    Ein Jahr nach einem Datenleck bei dem Seitensprungvermittler Ashley Madison haben die Betreiber bestätigt, dass Bots dort männlichen Nutzern Geld aus der Tasche ziehen sollten. Eine Journalistin hatte Hinweise auf die Bots in den gehackten Daten gefunden.

  3. Nach Adobe-Hack: Einigung auf eine Million US-Dollar Strafe

    Adobe

    Adobe hat sich mit insgesamt 15 US-Bundesstaaten auf eine Strafzahlung von zusammen einer Million US-Dollar geeinigt, weil das Unternehmen 2013 Millionen Nutzerdaten verloren hatte. Die hatten Angreifer bei einem Hack an sich gebracht.

  4. Wegen Hacking: US-Sanktionen gegen Russlands Geheimdienste

    Obama am Festnetztelefon

    Während des US-Wahlkampfs wurde die Demokratische Partei gehackt, woraufhin skandalöse Emails öffentlich wurden. Die US-Regierung bestraft russische Geheimdienste für den Hack mit Sanktionen. Auch IT-Firmen sind betroffen.

  1. Abgas-Skandal: Volkswagen zahlt Strafe an Kalifornien

    Volkswagen

    Volkswagen zahlt dem US-Bundesstaat Kalifornien für die Manipulation von Abgaswerten eine Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar. Diese Summe ist Teil einer geplanten Zahlung von 603 Millionen Dollar von Volkswagen an insgesamt 44 US-Bundesstaaten

  2. Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Bei der Aufklärung des Abgasbetrugs bei Volkswagen geriet auch der Autozulieferer Bosch ins Visier der US-Justiz – und muss jetzt zahlen.

  3. Trump will Reiche stärker besteuern

    Was sich im US-Vorwahlkampf tut

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

Anzeige