Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Daniel Hautmann 32

Segelflieger auf Rekordjagd

Perlan II, Anfang September 2017 in El Calafate, Argentinien

Ohne Motor gelangte die Perlan II bis in die Stratosphäre – ein neuer Rekord. Ihre Messdaten könnten eine Lücke in den Klimamodellen schließen.

Auf die neue Rekordhöhe von 15.902 Metern stieg das Segelflugzeug Perlan II Anfang September in den argentinischen Anden auf. Nun hat das Team die nächste Bestmarke im Visier, wie das Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 12/2017 berichtet (jetzt am Kiosk oder hier zu bestellen).

Anzeige
Technology Review 12/2017

TR 12/2017

Der Text stammt aus der Dezember-Ausgabe von Technology Review (ab 9.11. im Handel und im heise shop erhältlich). Weitere Artikel des Hefts:

Dass ein Flugzeug ohne jeden künstlichen Antrieb auf solche Höhen steigen kann, liegt an einem großräumigen Höhentief, das westwärts um den Südpol bläst. Für ein paar Wochen im Süd-Winter schiebt sich dieser sogenannte Polarwirbel weit genug nach Norden, um auf die Anden zu treffen. Dabei bildet er westlich, im Lee, einen großen Wirbel, der sich in Höhen bis rund 30 Kilometer aufschwingt.

Um die Welle zu reiten, muss man theoretisch nur an der richtigen Stelle quer zum Wind fliegen – hoch geht’s dann von allein. Dass es auch praktisch geht, weiß man spätestens seit August 2006. Damals kletterten Steve Fossett und Einar Enevoldson mit der Perlan I auf die bisherige Rekordhöhe von 15.472 Meter.

Elf Jahre später haben Jim Payne, Testpilot der US Air Force und zigfacher Segelflugrekordhalter, und der Australier Morgan Sandercock, Mitdesigner des Flugzeugs und ebenfalls Rekordsegelflieger, nun mit der Perlan II eine neue Spitzenmarke erreicht. Ihr Cockpit hat eine Druckkabine, deshalb gibt es keine Glashaube, sondern viele kleine elliptische Bullaugen, die dem Druck besser standhalten. Sauerstoffflaschen und Kreislaufatemgeräte ("Rebreather") versorgen die Piloten mit Atemluft. Die Batterien für die Elektronik sind mit Heizmatten bestückt, denn die Temperatur fällt auf bis zu minus 68,7 Grad – kälter als die Oberfläche des Mars bei Nacht. Die Piloten haben ebenfalls heizbare Kleidung an sowie Absaugsysteme für den Urin.

Im nächsten Jahr will die Crew wiederkommen und versuchen, noch höher hinaufzusteigen. Das Ziel liegt bei 27.500 Metern. So hoch sind bisher nicht einmal Düsenjets gekommen. Deren Rekord liegt bei 25.929 Meter, erreicht 1975 vom zweistrahligen Aufklärungsflugzeug Lockheed SR-71 "Blackbird" mit 300 Kilonewton Schub.

Die Rekordjagd ist allerdings nur ein Aspekt des Projekts. An Bord der Perlan II sind Sensoren für Temperatur, Luftfeuchte und -druck sowie den Ozongehalt. Sie sollen wertvolle Daten für die kommerzielle Luftfahrt liefern. "Wenn man den Piloten anzeigen könnte, wo genau sich die Wellen befinden, könnten sie die Aufwinde nutzen, um Sprit zu sparen", meint Perlan-Chef Ed Warnock. Gründe wie diese sind es wohl, die den Hauptsponsor Airbus dazu bewegen, das Projekt zu unterstützen.

Auch für Klimaforscher können die Daten aufschlussreich sein. "Stratosphärenwellen und Vulkane verursachen einen Austausch der Luftschichten zwischen Tropos- und Stratosphäre", sagt Warnock. Bislang werde dieses Thema in den Klimamodellen vernachlässigt – weil es kaum Messwerte dazu gebe. Mit anderen Fluggeräten seien solche Messungen kaum möglich: Düsenjets fliegen zu schnell, Hubschrauber zu niedrig, zudem verfälschen Abgase die Messungen. Ballons wären sauber, driften jedoch zu sehr ab. Segelflugzeuge hingegen stehen fast stationär über einer Stelle – wenn der Wind stark genug von vorn kommt.

Anzeige

(Daniel Hautmann) / (grh)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Strom aus dem Vulkan

    Strom aus dem Vulkan

    Forscher wollen aus der Hitze von Vulkanen Strom gewinnen. Bei einem Projekt in Island melden sie nun erste Erfolge – und wecken die Hoffnung auf eine nie versiegende Energiequelle.

  2. Kernfusion: Drei Start-ups haben die Nase vorn

    Kernfusion: Drei Start-ups haben die Nase vorn

    Private Unternehmen wollen dem staatlichen Fusionsforschungsreaktor Iter den Rang ablaufen. Sie können mit relativ wenig Ressourcen bemerkenswerte Fortschritte vorweisen.

  3. Kanada: Drohne kollidiert mit Flugzeug

    Luftaufnahme Flughafen Quebec YQB

    In Kanada ist eine Flugdrohne mit einem Linienflugzeug zusammengestoßen. Der unbekannte Drohnenpilot dürfte die Vorschriften grob verletzt haben. Der Unfall ist mit geringem Sachschaden am Flugzeug glimpflich ausgegangen.

  4. Mit Holz hoch hinaus: das höchste Holz-Hochhaus

    Mit Holz hoch hinaus

    2018 eröffnet das weltweit höchste Hochhaus aus Holz. Das klingt kuschelig, aber auch feuergefährlich. Kann man trotzdem unbesorgt einziehen?

  1. Die Uber-Flieger

    Die Uber-Flieger

    Nachwachsende Herzklappen, revolutionäre Solarzellen: Wir haben zum vierten Mal unsere besten "Innovatoren unter 35" ausgewählt. Das Start-up Lilium gehört mit seinem Lufttaxi dazu.

  2. Zwischen Himmel und Meer

    Zwischen Himmel und Meer

    Reisende sollen bald in Flugzeugen nur wenige Meter über dem Meer ihrem Ziel entgegenrasen. Das Konzept klingt aberwitzig, ist aber vor allem: spritsparend.

  3. Post aus Japan: Roboter mit Gänsehautfaktor

    Post aus Japan: Roboter mit Gänsehautfaktor

    Bisher haben wir uns Roboter als gefühlsarme Maschinen vorgestellt. Doch künstliche Haut könnte nicht nur ihnen übermenschliche Wärme- und Tastempfindungen geben, sondern auch Prothesenträgern.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige