Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

4

Schwesig will Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern vorantreiben

Schwesig will Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern vorantreiben

Bild: dpa, Peter Kneffel/Archiv

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig hat zusätzliche Millionen-Investitionen in die Digitalisierung des Bundeslandes angekündigt.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Im Werben um Firmenansiedlungen setzt Mecklenburg-Vorpommern gleichermaßen auf Investoren aus der Industrie wie auf Start-ups. Großunternehmen fänden im Nordosten große Flächen für neue Produktionsstätten, angebunden an eine gute Infrastruktur mit leistungsstarken Häfen, Autobahnen und Schienenverbindungen, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am heutigen Samstag in Rostock.

Anzeige

Die Digitalisierung eröffne gerade einem Land wie Mecklenburg-Vorpommern, "das viel Freiraum für neue Ideen und optimale Bedingungen für kreatives Arbeiten bietet, neue wirtschaftliche Chancen", sagte die Regierungschefin auf einem Unternehmer-Treffen im Rahmen der Hanse Sail Rostock.

Schwesig kündigte an, dass die Landesregierung die weitere Digitalisierung in der Wirtschaft mit zusätzlich zehn Millionen Euro unterstützen wolle. Mecklenburg-Vorpommern hatte sich zuvor schon mit 832 Millionen Euro einen Großteil der Bundesmittel für schnellere Internetverbindungen auf dem Land gesichert. Hinzu kommen rund 500 Millionen Euro Landesmittel.

Allerdings ist der Nachholbedarf beim Ausbau des Breitbandnetzes im Nordosten der Bundesrepublik auch besonders groß. Laut aktuellem Breitbandatlas verfügen in Mecklenburg-Vorpommern erst 57 Prozent der Nutzer über Anschlüsse mit einer Datenrate von mindestens 50 Mbit pro Sekunde, wie sie die Bundesregierung bis 2018 flächendeckend anstrebt.

Breitbandatlas, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Laut Breitbandatlas des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sind weite Teile von Mecklenburg-Vorpommern noch nicht gut mit schnellen Internetanschlüssen versorgt. (Bild: Breitbandatlas, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur)

Mit dem Ansatz, regionale Stärken mit den Chancen der Digitalisierung zu verknüpfen, treffe die Ministerpräsidentin ins Schwarze, betonte Verbandsgeschäftsführer Jens Matschenz. Er warnte jedoch vor Einflussnahme der Politik auf die Tarifpolitik. Investoren und ansässige Unternehmen würden auf eine "politische Übersteuerung bei der Entlohnung, bei der öffentlichen Auftragsvergabe und bei der Tarifbindung höchst sensibel reagieren", sagte er. Matschenz reagierte damit auf Schwesigs Ankündigung, sich für eine stärkere Tarifbindung in der Wirtschaft des Landes stark machen zu wollen. (dpa) / (dwi)

4 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bibliothekare: Onleihe einzige Alternative zu Bücherbussen

    Onleihe - digitale Bücher leihen

    Seit es keine Bücherbusse mehr gibt, fehlen auf dem Lande Möglichkeiten zum Ausleihen. Eine Alternative sehen Bibliothekare nur in elektronischen Medien. Doch den meisten Bibliotheken fehlt die Möglichkeit dazu.

  2. Impact Challenge: Google legt erneut millionenschweres Förderprogramm für Vereine auf

    Impact Challende: Google legt erneut millionenschweres Förderprogramm für Vereine auf

    Wie vor zwei Jahren will der philanthropische Google-Arm die Digitalisierung sozialer Projekte vorantreiben. Insgesamt sollen 4,5 Millionen Euro ausgeschüttet werden.

  3. Merkel fordert mehr Offenheit für Chancen der Digitalisierung

    Merkel fordert mehr Offenheit für Chancen der Digitalisierung

    Die Deutschen nutzen zwar die sozialen Netzwerke und seien in diesem Bereich nicht zu ängstlich, zwischen Staat und Bürger könne das digitale Verhältnis aber noch ausgebaut werden. Damit meint Angela Merkel etwa die Akzeptanz der neuen Personalausweise.

  4. Broadband World Forum: "Luxusprobleme" behindern den Glasfaserausbau

    Breitbandversorgung

    Eine Vertreterin der Stadtwerke München moniert, dass sich kaum noch Tiefbaufirmen für die Kabelverlegung finden lassen. Für das sensorgespickte Internet der Dinge seien energieeffiziente Funktechniken wie LoRaWAN gefragt.

  1. Ein Einsparvorschlag für ARD und ZDF

    Anstatt die Rundfunkgebühren auf 21 Euro steigen zu lassen, könnten die öffentlich-rechtlichen Sender darauf reagieren, dass das Interesse an Fußball abnimmt - ein Kommentar

  2. Bundespräsidentenwahl: SPD wartet auf CDU-Vorschlag

    Özdemir macht Union Avancen

  3. "Viele Bürger haben schlicht Angst vor weiteren Veränderungen"

    Silke Gajek, Spitzenkandidatin der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, über getriebene Politiker, Wendeverlierer und die hohen Umfragewerte der AfD

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon fügt Spotify zur Liste der auf dem Echo unterstützten Multiroom-Musikdienste hinzu. Damit bietet Amazon einen vergleichsweise günstigen Weg, die Musik von Spotify in mehreren Räumen gleichzeitig wiederzugeben.

  3. Klartext: The Real GT

    Audi

    Schnelle Kombis sind die eigentlichen GT-Wagen, denn während die Maseratis dieser Welt in leeren Hallen am Batteriejogger vereinsamen, fressen Autos wie Audis RS 4 Avant Kilometer, als gäbe es morgen keine. Sie schaffen den GT-Spagat einfach besser

  4. Kompa klagt gegen Eumann-"Wahl"

    Landtag von Rheinland-Pfalz debattiert über den Fall

Anzeige