Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 438

Schweden beendet Ermittlungen gegen Julian Assange Update

Julian Assange

Bild: dpa, Facundo Arrizabalaga

Die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange werden eingestellt, der zugehörige Haftbefehl aufgehoben. Das teilte die zuständige Behörde in Schweden am Freitag mit. Die Schuldfrage bleibe ungeklärt.

Die schwedische Generalstaatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Das teilte sie am heutigen Freitag mit. Damit wird auch der europaweite Haftbefehl gegen den Whistleblower aufgehoben. Der befindet sich seit Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London, um diesem Haftbefehl und einer befürchteten Auslieferung an die USA entgegen zu wirken. Mit der Entscheidung sei nicht über die Schuldfrage geurteilt, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Schuldfrage nicht geklärt

"Wir haben die Entscheidung, die Ermittlungen nicht weiterzuführen, nicht getroffen, weil wir alle Beweise in diesem Fall ausgewertet haben, sondern weil wir keine Möglichkeiten sehen, die Ermittlungen weiter voranbringen", erklärte die Generalstaatsanwältin Marianne Ny in Stockholm. Eine spätere Wiederaufnahme der Ermittlungen sei nicht ausgeschlossen. Dafür müsste Assange aber aus eigenem Antrieb nach Schweden einreisen. "Sollte Julian Assange nach Schweden zurückkehren, bevor das Verbrechen im August 2020 verjährt, könnten die Ermittlungen wieder eröffnet werden", erklärte Ny.

Julian Assange steht unter Verdacht, zwei Frauen in Schweden sexuell belästigt zu haben. Im August 2010 soll er mit ihnen Geschlechtsverkehr gehabt und dabei gegen deren Willen kein Kondom benutzt haben. Er selbst hat die Vorwürfe immer bestritten und vermutete ein Komplott dahinter.

Mit Veröffentlichungen hatte seine Plattform Wikileaks vor allem die US-Regierung immer wieder massiv in Schwierigkeiten gebracht. In einem Gerichtsmarathon in Großbritannien hatte er jahrelang gegen eine Auslieferung gekämpft und war schließlich in die ecuadorianische Botschaft geflüchtet. Dort entging er seitdem den Bemühungen der schwedischen Ermittler, den Vorwürfen auf den Grund zu gehen.

Kein Weg aus der Botschaft

Wie die schwedische Nachrichtenseite The Local berichtet, hält die zuständige Generalstaatsanwältin Marianne Ny es nicht mehr für verhältnismäßig, Untersuchungshaft in Abwesenheit gegen Assange zu verhängen. Auch der europäische Haftbefehl werde deshalb nicht mehr aufrechterhalten. Deshalb habe sie angeordnet, die Ermittlungen zu beenden.

Julian Assange selbst zeigte sich auf Twitter erfreut über die Entscheidung. Ecuadors Botschaft will er aber wohl trotzdem nicht so schnell verlassen. Denn Großbritannien wolle weder bestätigen noch verneinen, dass bereits ein Auslieferungsersuchen der Vereinigten Staaten vorliegt, twitterte Wikileaks. Der Fokus richte sich deswegen auf das Vereinigte Königreich.

[Update 19.05.2017 – 12:15 Uhr] Die Londoner Polizei hat inzwischen erklärt, dass weiterhin ein Haftbefehl gegen Assange vorliege, den sie zu vollstrecken gezwungen sei, sobald Assange die Botschaft Ecuadors verlassen sollte. Assange war im Juni 2012 nicht zu einer polizeilichen Anhörung erschienen, woraufhin ein Gericht den Haftbefehl ausgestellt hatte. Nachdem die Schweden nun den Europäischen Haftbefehl zurückziehen, werde Assange aber nur noch für ein minderschweres Vergehen gesucht, betont die Polizei. Das werde die Behörde auch beim Ressourceneinsatz berücksichtigen.

pic.twitter.com/dDvB1Vekhg

— Julian Assange (@JulianAssange) 19. Mai 2017

[Update 19.05.2017 – 14:45 Uhr] Es wurde ein Absatz mit Zitaten der Generalstaatsanwältin zur Beurteilung der Entscheidung nachgetragen. (mho)

438 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Anwalt: Assange bleibt nach Manning-Begnadigung in Botschaft

    Julian Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte sich vor kurzem zu seiner Auslieferung an die USA bereit erklärt, wenn Chelsea Manning begnadigt wird. Manning wird nun im Mai aus der Haft entlassen, doch Assange will wohl noch abwarten.

  2. Julian Assange ist nicht mehr online

    Julian Assange ist nicht mehr online

    Die Regierung von Ecuador hat dem in ihrer Londoner Botschaft lebenden Wikileaks-Gründer das Internet gekappt.

  3. Ecuador: Julian Assange kann in Botschaft verhört werden

    Ecuador: Assange kann in Botschaft verhört werden

    Die ecuadorianischen Behörden haben einem überarbeiteten Rechtshilfe-Abkommen zugestimmt, nach dem die schwedische Staatsanwaltschaft den Wikileaks-Gründer Julian Assange in ihrer Londoner Botschaft verhören kann.

  4. Assange erwägt Klage gegen Schweden

    Julian Assange

    Als "wichtigen Sieg" hat Wikileaks-Gründer Assange das Ende der Ermittlungen wegen Vergewaltigung bezeichnet und erwägt jetzt selbst eine Klage gegen den schwedischen Staat.

  1. Spieleinsatz: Assange fordert Obama heraus

    Wenn Obama Manning begnadigt, würde sich Assange an die USA ausliefern lassen

  2. Assange: Schweden und Ecuador vor Einigung

    Der WikiLeaks-Gründer soll in London von der schwedischen Staatsanwaltschaft befragt werden

  3. UN-Gremium bezeichnet Verhaftung von Julian Assange als willkürlich

    Gremium in Genf hatte wohl schon im Dezember entschieden. WikiLeaks reagiert verhalten, London beharrt auf Festnahme und Auslieferung nach Schweden

  1. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

  2. Aus Angst vor der AFD die Gesellschaftskritik aufgeben?

    Der Aufstieg der Rechten wird als Begründung dafür angegeben, bloß nicht mehr von einer anderen Gesellschaft zu reden

  3. Sonneneruption begleitete aufsehenerregenden Kometen-Besuch am Mars

    Sonneneruption begleitete aufsehenerregenden Kometen-Besuch am Mars

    Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses besonders kompliziert.

  4. 20 unter 2 Millionen: CCleaner-Malware attackierte große Unternehmen

    20 unter 7 Millionen: CCleaner-Malware attackierte große Unternehmen

    Der in CCleaner-Version 5.33.6162 enthaltene Schadcode zielte lediglich auf eine Handvoll große Unternehmen ab. Avasts Spurensuche dauert derweil noch an.

Anzeige