Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

5

Schwarze Kassen: US-Börsenaufsicht belangt Oracle

Oracle
Der Hauptsitz von Oracle in Redwood Shores, Kalifornien, USA. Vergrößern
Bild: dpa, Christoph Dernbach / Archiv
Oracle büßt für Verfehlungen von Mitarbeitern in Indien. Nach Überzeugung der US-Börsenaufsicht SEC hatten diese umgerechnet etwa 2,2 Millionen US-Dollar aus Aufträgen abgezwackt und in schwarze Kassen geleitet. Es habe das Risiko bestanden, dass "diese Mittel für gesetzeswidrige Zwecke eingesetzt werden wie Bestechung oder Veruntreuung", erklärte die SEC.

Die Aufseher warfen Oracle vor, dass ie firmeninternen Kontrollen zu lax gewesen seien. Die Vorgänge ereigneten sich demnach in den Jahren 2005 bis 2007. Um die Sache aus der Welt zu schaffen, hat der Software-Konzern jetzt eingewilligt, 2 Millionen Dollar zu zahlen. Oracle bestritt die Vorwürfe dabei weder, noch erkannte das Unternehmen sie an – das ist ein übliches Vorgehen bei Vergleichen in den USA.

Oracle habe Kontrollen eingeführt, die zu den besten in der Branche gehörten, erklärte eine Firmensprecherin. Das Unternehmen habe selbst im Jahr 2007 die Zahlungen aufgedeckt, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Anschließend habe Oracle die Vorgänge den staatlichen Stellen gemeldet und mit der SEC bei deren Ermittlungen kooperiert. "Den beteiligten Mitarbeitern wurde gekündigt."

US-Behörden verfolgen Korruption auch im Ausland. Gesetzliche Grundlage ist der "Foreign Corrupt Practices Act" (FCPA). Den langen Arme der US-Justiz bekamen auch schon Daimler und Siemens zu spüren, die wegen fragwürdiger Geschäfte in verschiedenen Ländern zur Kasse gebeten wurden. Daimler zahlte vor zwei Jahren 185 Millionen Dollar, Siemens vor vier Jahren 800 Millionen Dollar an die SEC und das US-Justizministerium. (dpa) / (jk)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin-Kurs bricht nach SEC-Entscheidung ein

    Bitcoin

    Die US-Börsenaufsicht SEC hat sich gegen das Auflegen eines Bitcoin-Fonds ausgesprochen. Ein solches Finanzprodukt sei zu anfällig für Manipulationen, begründete die Behörde ihre Entscheidung.

  2. Hotel-Suchmaschine Trivago will an die Börse

    Hotel-Suchmaschine Trivago will an die Börse

    Die Hotel-Suchmaschine Trivago will mit einem Börsengang in den USA insgesamt 400 Millionen US-Dollar erlösen. Das Unternehmen gehört seit 2012 mehrheitlich dem US-Reiseanbieter Expedia, der seine Anteile behalten will.

  3. Nach Adobe-Hack: Einigung auf eine Million US-Dollar Strafe

    Adobe

    Adobe hat sich mit insgesamt 15 US-Bundesstaaten auf eine Strafzahlung von zusammen einer Million US-Dollar geeinigt, weil das Unternehmen 2013 Millionen Nutzerdaten verloren hatte. Die hatten Angreifer bei einem Hack an sich gebracht.

  4. Uber legt US-Klage zu Fahrer-Kontrollen mit Millionen-Zahlung bei

    Uber legt US-Klage zu Fahrer-Kontrollen mit Millionen-Zahlung bei

    US-Behörden hatten sich darüber beschwert, dass Uber seine Fahrer weniger stark kontrolliert als von dem Unternehmen behauptet. Mit einer Zahlung von 10 Millionen US-Dollar ist das Problem nun aus der Welt geschafft.

  1. Trump: Secret Service fordert 60 Millionen US-Dollar zusätzlich für Sicherheit

    Lebensstil und große Familie lassen den Schutz des US-Präsidenten für den Steuerzahler teuer werden

  2. Roundup Ready v2.0

    Die US-Umweltschutzbehörde EPA genehmigt ersten Teil einer "neuen" Monsanto-Herbizidstrecke

  3. Steve Wozniak vs. Kanye West vs. Hulk Hogan

    Wie sich die US-Prominenz Präsidentschaftsbewerbern zuordnet

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige