Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Urs Mansmann 82

Schnelles Internet für Flugzeuge in Europa ist startklar

Airbus von vorne

Verkehrsflugzeuge wie dieser Airbus sollen kostengünstig mit den Antennen für das EAN ausgerüstet werden können, sagen die Betreiber.

Die Telekom, Inmarsat und Nokia haben das European Aviation Network (EAN) fertiggestellt, das Flugpassagieren europaweit einen leistungsfähigen Internetzugang bereitstellt. Passagiere sollen den Dienst noch im ersten Halbjahr 2018 nutzen können.

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Flugpassagiere dürfen sich auf schnellere Internetverbindungen freuen: Die Telekom, Inmarsat und Nokia haben das European Aviation Network (EAN) fertiggestellt. Dazu haben die Unternehmen einen geostationären Satelliten und insgesamt fast 300 LTE-Basisstationen in 30 europäischen Ländern in Betrieb genommen und erfolgreich getestet. Ein künftig steigender Bandbreitenbedarf kann durch die Nachverdichtung des Netzes, also den Aufbau zusätzlicher Basisstationen und die Einrichtung zusätzlicher Sektoren aufgefangen werden.

Anzeige
Karte des EAN
Insgesamt 300 Basisstationen von Mittelskandinavien bis Südeuropa stellen Datenraten von bis zu 75 MBit/s pro Sektor bereit. (Bild: Deutsche Telekom)

EAN ist das erste paneuropäische Mobilfunknetzwerk. Die verwendeten Frequenzen sind dem Satellitendienst zugewiesen. Satellit und terrestrische Basisstationen arbeiten im gleichen Frequenzbereich. Die Satelliten dienen lediglich als Fallback in nichtversorgten Gebieten, beispielsweise bei Flügen zwischen der Iberischen Halbinsel und den Britischen Inseln, die über die Biskaya führen. Durch den verspäteten Start eines Satelliten verzögerte sich der ursprüngliche Zeitplan um ein halbes Jahr.

Die Provider versprechen für die terrestrische LTE-Verbindung Datenraten von über 75 MBit/s bei einer Latenz von unter 100 Millisekunden. Sowohl die Basisstationen als auch die in den Flugzeugen verbauten mobilen Komponenten mussten an die speziellen Anforderungen von Geschwindigkeiten bis zu 1200 km/h über Grund und Entfernungen von bis zu 150 Kilometern von der Basisstation angepasst werden. LTE ist für weit geringere Geschwindigkeiten und Distanzen genormt. Die Lösung bestand beispielsweise in einem automatischen Ausgleich des Dopplereffekts und einem veränderten Timing für die LTE-Verbindung. Die Abstrahlwinkel der Antennen an den Basisstationen sind leicht nach oben geneigt (Uptilt).

EAN-Basisstationen sind vorzugsweise an exponierten Orten mit möglichst guter Rundumsicht aufgebaut, das Bild zeigt die Station auf dem Monte Generoso in der Schweiz.
EAN-Basisstationen sind vorzugsweise an exponierten Orten mit möglichst guter Rundumsicht aufgebaut, das Bild zeigt die Station auf dem Monte Generoso in der Schweiz. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Konsortium wirbt damit, dass die Antennen auf der Ober- und Unterseite des Flugzeugs besonders klein und damit Installation und Betrieb im Vergleich zu bisherigen Systemen kostengünstig sind. Erster Kunde ist die International Airline Group (IAG) mit British Airways, Aer Lingus, Vueling und Iberia. Erste Airline mit EAN an Bord wird British Airways sein; Flugpassagiere sollen das System noch im ersten Halbjahr 2018 nutzen können. Die Konditionen der Airline für diesen Service sind noch nicht bekannt. (uma)

82 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Internet für europäische Kurzstreckenflüge

    Internet demnächst auf Kurzstreckenflügen

    Mobile Hotspots im Auto, WLAN im Zug, aber über den Wolken ist man außer bei Interkontinentalflügen in der Regel noch immer offline. Das soll sich dank des europaweiten Sondernetzes EAN mit modifizierter LTE-Technik ändern.

  2. Testphase: Kostenfreier Internetzugang auf europäischen Flügen der Lufthansa

    Lufthansa-Maschine

    Zusammen mit der Lufthansa und Inmarsat beginnt die Deutsche Telekom im Februar die nächste Testphase für den Internetzugang über den Wolken.

  3. Lufthansa setzt auf digitale Rendite

    Lufthansa setzt auf digitale Rendite

    Die Digitalisierung krempelt auch das Geschäft der Fliegerei um. Die Lufthansa macht sich viele Gedanken, wie sie die Datenflut ihrer Passagiere für sich nutzen kann.

  4. Internetsurfen in Flugzeugen wird selbstverständlicher

    Internetsurfen in Flugzeugen wird selbstverständlicher

    Auch im Flugzeug wollen immer mehr Menschen online sein. Technisch ist es aber gar nicht so einfach, das Netz auf Flughöhe zu holen. Doch neue Möglichkeiten stehen bald bereit.

  1. Teleportation ins All

    Teleportation ins All

    Chinesische Forscher haben erstmals Information über den Zustand von Photonen vom Boden bis zu einem Satelliten in 500 Kilometern Höhe teleportiert – für sie ein wichtiger Schritt zu einem Quanten-Internet auf der Erde.

  2. nachgehakt: Wie kommt das Internet ins Flugzeug?

    nachgehakt: Wie kommt das Internet ins Flugzeug?

    Dank des europaweiten Sondernetzes EAN mit modifizierter LTE-Technik soll es demnächst auch Internet auf innereuropäischen Flügen geben. Urs Mansmann erläutert die technischen Herausforderungen.

  3. WLAN in Kameras: Spielerei oder nützliches Werkzeug?

    WLAN in Kameras: Spielerei oder nützliches Werkzeug?

    WLAN in der Kamera kann ein überaus nützliches Feature sein. Dafür muss der Hersteller aber aus Hardware und Software ein überzeugendes Komplettpaket schnüren und das ist keineswegs selbstverständlich. In unserem anspruchsvollen Praxistest zeigt sich, welche Hersteller das Kamera-WLAN im Griff haben.

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige