Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

46

Schlüsseltechnik für Europa: Bosch baut für eine Milliarde Euro Chipfabrik in Dresden

Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro

Bild: Bosch

Es ist die größte Investition der Bosch-Geschichte, die auch ein Signal für den High-Tech-Standort Deutschland geben soll: Bosch hat Dresden als Standort für eine neue Chipfabrik ausgesucht. Dabei ist es ein Geschäft mit viel Billig-Wettbewerb aus Asien.

Bosch hat nun bestätigt, dass für rund eine Milliarde Euro eine neue Chipfabrik in Sachsen entstehen soll. Das Werk soll Chips für vernetzte Geräte im Internet der Dinge sowie für die Autoindustrie produzieren. Es ist die höchste Investition der Bosch-Geschichte. Dresden habe sich in einer globalen Auswahl gegen andere Standorte durchgesetzt, erklärte Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel am Montag in Berlin. Der Bund will das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern, sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig.

Anzeige

Bosch ist bereits jetzt einer der weltgrößten Anbieter von Sensoren, die Bewegung, Druck oder Temperatur erkennen. Der Konzern entwickelt als Zulieferer auch Technik für selbstfahrende Fahrzeuge. Es sei eine grundsätzliche Entscheidung, die Produktion der Chips in eigener Hand zu behalten, betonte Hoheisel. Andere Unternehmen wie zum Beispiel Apple entwickeln zwar auch eigene Chips, aber lassen sie dann von Auftragsfertigern herstellen. In der von asiatischen Produzenten beherrschten Chip-Branche herrscht ein harter Preiskampf.

"Wir haben wirklich weltweit geschaut und uns dann entschieden für Dresden", sagte Hoheisel. Den Ausschlag hätten dabei nicht nur für Fördergelder gegeben, sondern unter anderem auch die Nähe zu Forschungseinrichtungen und die Erfahrung der Region im Halbleiterbereich, betonte er. Dresden gilt als ein Zentrum für Halbleiter, Hersteller wie Infineon sind dort bereits präsent.

Der Bau soll bis Ende 2019 fertig sein und die Produktion der Halbleiter 2021 beginnen. In dem Werk sollen rund 700 Arbeitsplätze entstehen. Machnig betonte, für eine "digitale Souveränität" Europas müssten Schlüsseltechniken wie Halbleiter auch hier produziert werden.

Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von einem starken Signal für den Industriestandort Deutschland und für Europa. Er sagte, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüße ausdrücklich, dass mit der Investitionsentscheidung neue hochinnovative Arbeitsplätze geschaffen und ein klarer Akzent für eine moderne Industrie in Deutschland im Internet-Zeitalter gesetzt werde. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich dankte Bosch für das Vertrauen in den Standort.

Der bisherige größte Bosch-Investition war ebenfalls eine Chip-Produktion, die 600 Millionen Euro teure Anlage in Reutlingen bei Stuttgart wurde 2010 eröffnet. Dort werden Chips für die Autobranche produziert. In Dresden kommt nun die neue 300-Millimeter-Technik zum Einsatz. Damit lassen sich im Vergleich zur etablierten Fertigung mit kleineren 150- und 200-Millimeter-Wafern die Produktionskapazitäten deutlich erhöhen und die Stückkosten drücken.

Mehr zum Thema:

Anzeige
(dpa) / (mho)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Milliarde für die Chip-Industrie: Bosch will in Dresden fertigen

    MEMS-Beschleunigungssensor von Bosch

    Die Bundesregierung will Mikroelektronik hierzulande bis 2020 mit einer Milliarde Euro subventionieren; davon profitieren unter anderem Globalfoundries, Infineon und Bosch in Dresden.

  2. "Halbleiter sind die Zukunft": Baubeginn für Boschs neue Chip-Fabrik

    "Halbleiter sind die Zukunft": Baubeginn für Boschs neuer Chip-Fabrik

    Es soll das modernste Werk der Bosch-Gruppe werden: In Dresden baut der Konzern seit Dienstag eine neue Chip-Fabrik. Er will dort rund eine Milliarde Euro investieren, rund 700 Jobs sollen entstehen.

  3. Elektroautos: Bosch will keine Batteriezellen produzieren

    Elektroautos: Bosch will keine Batteriezellen produzieren

    Der Autozulieferer hat sich entschieden, nicht selbst Batteriezellen zu fertigen. Auch will Bosch aus der Forschung dazu weitgehend aussteigen.

  4. Bosch hält zum Diesel – Neue Technik soll Niedergang stoppen

    Bosch hält zum Diesel – Neue Technik soll Niedergang stoppen

    Elektromobilität hin oder her – für Bosch ist der Diesel zu wichtig, als dass er einfach abgeschrieben werden könnte. Ist auch nicht nötig, meint der weltgrößte Zulieferer. Trickserei aber will er verhindern.

  1. Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Abgasbetrug: Bosch zahlt US-Zivilkläger 304 Mio Euro

    Bei der Aufklärung des Abgasbetrugs bei Volkswagen geriet auch der Autozulieferer Bosch ins Visier der US-Justiz – und muss jetzt zahlen.

  2. Zwickau wird Haupt-Produktionsort für VWs E-Mobile

    Zwickau wird Haupt-Produktionsort für VWs E-Mobile

    Der Volkswagen-Standort in Zwickau soll komplett auf die Produktion von E-Fahrzeugen umgerüstet werden. Damit erfolge eine wichtige Weichenstellung für die Elektrifizierung und Hybridisierung des Produktportfolios im Konzern

  3. Herstellerverbund für ultraschnelles Laden

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Die Autohersteller scheinen verstanden zu haben, dass sie selbst handeln müssen, und versprechen: Ab 2017 und bis 2020 sollen extrem leistungsstarke 350-kW-Säulen an 400 Standorten fertiggestellt sein. Wenn ihre Produkte auf den Markt kommen, sind die CCS-Standorte da

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

Anzeige