Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Lutz Labs 191

Samsung 860 Evo/Pro: neue SSDs für Desktop-Rechner

Samsung bringt neue SSDs für Desktop-Rechner

Rund drei Jahre hatte Samsung die SSDs aus den 850er Serien im Programm, nun kommen die Nachfolger. heise online konnte die Pro und Evo-Modelle der 860er Serie bereits testen.

Anzeige
Samsung SSD 860 EVO 250GB, SATA
Samsung SSD 860 EVO 250GB, SATA ab € 85,24

Samsung hat heute die Nachfolger der beliebten SSD-Serien 850 Evo und 850 Pro vorgestellt. Wie gewohnt gibt es zwei Modellreihen: Während die 860 Evo den Massenmarkt befriedigen soll, ist die 860 Pro für höhere Ansprüche ausgelegt. Beide Modellreihen sind mit Kapazitäten ab 250 GByte erhältlich; die maximale Kapazität liegt bei 4 TByte. Für einen Vorabtest stellte uns Samsung uns Muster mit jeweils 2 TByte zur Verfügung.

Anzeige

Die Koreaner setzen bei den 860ern nicht nur neuen Flash-Speicher ein, sondern auch einen neuen Controller namens MJX. Weitere Details sind noch nicht bekannt, anders als beim Flash-Speicher: Samsung verbaut nun ausschließlich 3D-Flash mit 64 Lagen, und zwar TLC-Flash (Triple Level Cell mit 3 Bit pro Zelle) bei der Evo, schnelleren und haltbareren MLC-Speicher (Multi Level Cell mit 2 Bit pro Zelle) bei der Pro. 3D-Flash hatte Samsung mit den 850er Serien vor rund drei Jahren eingeführt, zunächst mit 32 und später mit 48 Lagen.

Während die 860-Pro-Serie ausschließlich im 2,5-Zoll-Format und mit klassischem SATA-Anschluss erhältlich ist, ist die Modellvielfalt bei der 860 Evo größer: Diese ist zusätzlich als M.2-Riegel (ebenfalls SATA) und mSATA-SSD für ältere Notebooks erhältlich. Die verfügbaren Kapazitäten entnehmen Sie bitte der Tabelle am Ende dieses Artikels.

Samsung gewährt auf die SSDs jeweils fünf Jahre Garantie, beim Pro-Modell des Vorgängers gab es noch zehn Jahre. Die Garantie endet zudem früher, wenn die zugesicherte Schreibleistung erreicht wurde. Diese hat Samsung im Vergleich zum Vorgänger jedoch erhöht: Pro TByte Laufwerkskapazität liegt die Endurance bei der Evo bei 600 TByte, bei der Pro sind es 1200 TByte. Üblicherweise verkraften SSDs jedoch eh weit mehr Schreibvorgänge; in unserem Langzeittest gab eine 256 GByte große 850 Pro erst nach mehr als 9 PByte auf.

Ein Geschwindigkeitszuwachs gegenüber den 850er Modellen ist bei den Neulingen nicht zu erwarten: Die SATA-Schnittstelle haben auch die alten Modelle praktisch ausgereizt. Zwar will Samsung die Leistung bei Zugriffen auf zufällige Adressen noch einmal erhöht haben, jedoch dürfte das in der Praxis kaum Auswirkungen haben.

Erste Benchmarks bescheinigen beiden Modellen eine hohe Leistung. Beim Lesen sequenzieller Daten erreichen beide mehr als 560 MByte/s, beim Schreiben rund 530. Bei Zugriffen auf zufällige Adressen erreichen beide beim Lesen knapp 100.000 IOPS, beim Schreiben sind es noch fast 90.000. Dabei spielte es übrigens keine Rolle, ob der PC bereits mittels Microcode- und Betriebssystem-Update gegen die aktuellen CPU-Lücken Meltdown und Spectre geschützt war oder nicht. Weitere Benchmark-Ergebnisse veröffentlichen wir in der kommenden Ausgabe der c't, die Ende nächster Woche erscheint.

Einige Informationen zu den neuen Samsung-SSDs waren bereits vor der Ankündigung durchgesickert. Daher sind die SSDs bereits in unserem Preisvergleicher gelistet. Die unverbindlichen Verkaufspreise finden sich in unserer Tabelle:

Preise Samsung 860 Evo und 860 Pro
860 Evo 2.5" 860 Evo M.2 SATA 860 Evo mSATA 860 Pro
250/256 GByte 110 € 110 € 110 € 146 €
500/512 GByte 190 € 190 € 190 € 260 €
1 TByte 370 € 370 € 370 € 500 €
2 TByte 730 € 730 € 990 €
4 TByte 1.560 €

(ll)

191 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Flash-Speicher: Neue Server-SSDs von Micron

    FMS 2017: Neue Server-SSDs von Micron

    Micron hat seine Server-SSDs vergrößert. Bis zu 11 TByte speichern die Laufwerke der 9200er Serie; zudem sollen sie deutlich schneller als die Vorgänger aus der 9100er Serie sein.

  3. WD Blue: SSD von Western Digital mit neuem 3D-Speicher

    WD-Blue-SSD mit neuem Speicher

    Im Herbst vergangenen Jahres hatte WD seine ersten SSDs vorgestellt. Die WD Blue erhält nun einen Nachfolger unter gleichem Namen. Der Unterschied: WD verwendet 3D-NAND mit 64 Lagen.

  4. Crucial MX500: Neue SATA-SSD mit 64-Layer-3D-NAND

    Crucial MX500: Neue SATA-SSD mit 64-Layer-3D-NAND

    Neuer Flash-Speicher, neuer Controller: Crucial bringt die neue MX500-SSD. Erste Messwerte deuten auf einen guten Wurf hin.

  1. SSD im Mac nachrüsten: Vorteile und Vorbereitung auf den Einbau (Teil 1)

    MacBook Pro mit SSD

    Eine SSD bringt gegenüber einer Festplatte oder einem Fusion Drive eine enorme Geschwindigkeitssteigerung. Selbst große SSDs sind längst billig zu haben. Wir zeigen in dieser Artikelserie, wie der Einbau – je nach Mac – genau geht und was Sie dafür brauchen.

  2. SSD-Lebensdauer: Antworten auf die wichtigsten Fragen

    SSD-Lebensdauer: Antworten auf die wichtigsten Fragen

    Mythen rund um die Lebensdauer von Solid State Disks (SSD) machen Angst vor einem Ausfall durch zu hohe Schreiblast. c't klärt die wichtigsten Fakten und gibt Praxistipps.

  3. PS4 Pro: Festplattentausch in wenigen Schritten

    PS4 Pro: Festplattentausch in wenigen Schritten

    Sony liefert die PS4 Pro mit einer 1-TByte-Platte aus. Wer mehr Speicherplatz wünscht, kann die Festplatte mit wenigen Handgriffen ohne Garantieverlust selbst tauschen.

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige