Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Oliver Bünte 20

Safer Internet Day: Deutsche Internetnutzer sorgen sich um eigene Daten im Netz

Umfrage: Deutsche Internetnutzer sorgen sich um eigene Daten im Netz

Bild: Pixabay / CC0

Nur etwas mehr als die Hälfte aller deutschen Internetnutzer halten ihre Daten beim privaten Surfen im Web für sicher. Das sagt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der EU-Initiative klicksave.de.

Lediglich 56 Prozent aller deutschen Internetnutzer sind der Meinung, dass ihre Daten beim Surfen im Netz vor unbefugtem Zugriff sicher seien. Das hat eine repräsentative Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes Forsa im Auftrag der EU-Initiative klicksave.de für mehr Sicherheit im Netz ergeben, die am Dienstag im Rahmen des Safer Internet Days veröffentlicht wurde. Befragt wurden deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahre.

Anzeige

Von den 14 bis 24 Jahre alten befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen bereuten etwa 30 Prozent, private Informationen, Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken geteilt zu haben, bei allen Befragten sind es 20 Prozent. Nach eigenen Angaben achten 95 Prozent darauf, wo sie ihre persönliche Daten eingeben. Dabei erhalten die Anbieter einen hohen Vertrauensvorschuss: 75 Prozent der Umfrageteilnehmer halten ihre persönlichen Daten bei den verwendeten Dienste-Anbietern für sicher. 37 Prozent gaben an, vor der Benutzung eines Dienstes normalerweise die AGBs durchzulesen.

Trotzdem hätten bereits 81 Prozent negative Erfahrungen mit unerwünschter personalisierter Werbung gemacht, 10 Prozent seien sogar von Phishing oder Identitätsdiebstahl betroffen gewesen.

Von den befragten Eltern befürchten viele negative Folgen für ihre Kinder. 55 Prozent der Eltern machen sich Sorgen, dass ihre Sprösslinge von Fremden kontaktiert und ihre persönlichen Daten missbraucht oder veröffentlicht werden könnten.

Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel hatte zum Safer Internet Day darauf hingewiesen, dass bei der Nutzung sozialer Netzwerke und beim Online-Shopping weitreichende persönliche Informationen preisgegeben werden. Sie forderte eine bessere Schulung von Kindern im Umgang mit sozialen Netzwerken und mehr Vorsicht bei der Veröffentlichung persönlicher Daten.

Bereits im letzten Jahr hatte eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes ergeben, dass 78 Prozent der deutschen Internetnutzer ihre persönlichen Informationen im Internet bewusst schützen.

Der diesjährige Safer Internet Day steht unter dem Motto "Alles unter Kontrolle?!" Bei zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland soll es am Dienstag um die Frage gehen, wie selbstbestimmt und souverän wir uns im Netz bewegen. Den Safer Internet Day, der jährlich in der zweiten Februarwoche stattfindet, gibt es inzwischen in mehr als 100 Ländern. In Deutschland koordiniert klicksafe.de die Aktionen. (mit Material der dpa) / (olb)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Safer Internet Day 2017: Vereint für ein besseres Internet

    Safer Internet Day 2017: Vereint für ein besseres Internet

    Am weltweiten Tag für das sichere Internet wird in Deutschland das Thema Cybermobbing in den Vordergrund gestellt. Besonders betroffen sind Jugendliche, an die sich verschiedene Angebote richten.

  2. Safer Internet Day: Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

    Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

    Am Tag für ein sicheres Internet soll der bewusste Umgang mit sozialen Medien und Privatsphäre im Vordergrund stehen. Bürger in Deutschland, insbesondere Kinder und Jugendliche, geben unbedarft Daten über sich preis.

  3. Medienwächter wollen schärfer gegen Fake News und Hate Speech vorgehen

    Facebook

    Medienregulierer wollen auch bei Verstößen gegen die journalistische Sorgfaltspflicht in Telemedien eingreifen dürfen. Laut einer Studie ist die Gefahr, durch Facebook in Filterblasen gezogen zu werden, noch gering.

  4. D21-Online-Index: Ein Viertel der Deutschen bleibt im digitalen Abseits

    D21-Online-Index: Ein Viertel der Deutschen bleibt im digitalen Abseits

    81 Prozent der Bundesbürger sind online – ein Plus von zwei Prozentpunkten gegenüber 2016. Auch bei der Internetkompetenz können die Deutschen leicht zulegen. Der harte Kern der Offliner bewegt sich aber kaum noch.

  1. Polizei Hagen bleibt dabei: Keine Kinderfotos bei Facebook & Co.

    Polizei Hagen bleibt dabei: Keine Kinderfotos bei Facebook & Co.

    Vergangenes Jahr hat die Polizei Hagen medienwirksam vor dem Veröffentlichen von Kinderfotos auf Facebook gewarnt. Ist Polizeisprecher Tino Schäfer heute noch zufrieden mit der Aktion?

  2. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  3. Anti-Troll-Programm durch Identifizierung aller Internetbenutzer

    Die National Science Foundation finanziert die Entwicklung, um gegen die Beeinflussung der öffentlichen Meinung vorzugehen

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige