Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

46

Safer Internet Day: Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

Bild: http://saferinternet.de/

Am Tag für ein sicheres Internet soll der bewusste Umgang mit sozialen Medien und Privatsphäre im Vordergrund stehen. Bürger in Deutschland, insbesondere Kinder und Jugendliche, geben unbedarft Daten über sich preis.

Vor einer wachsenden digitalen Sorglosigkeit in der Bevölkerung hat Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel anlässlich des Safer Internet Day gewarnt. Der weltweite Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet ist dieses Jahr am 6. Februar.

Anzeige

Thiel wies darauf hin, dass die Menschen sich bewusst machen müssten, dass sie bei der Nutzung sozialer Netzwerke oder beim Onlineshopping freiwillig weitreichende Informationen über sich preisgeben. Insbesondere Kinder und Jugendliche müssten im Umgang mit persönlichen Daten etwa in sozialen Netzwerken geschult werden.

"Im Schulunterricht braucht es dazu deutlich mehr Aufklärung. Nötig ist ein verpflichtendes Fach, das Medienkompetenz vermittelt", sagte Thiel. Zwar kämen junge Menschen als "digital natives" (deutsch "Digitale Ureinwohner") mit den Geräten in technischer Hinsicht spielend zurecht. Allerdings sei zweifelhaft, ob sie genau wüssten, was mit ihren Daten bei der Nutzung passiere.

Auf der Selbsthilfeplattform der Landesmedienanstalt in Hannover, dem Portal Juuuport, informieren junge Experten Gleichaltrige anlässlich des Safer Internet Days über Themen wie Hass, Cybermobbing und die Achtung der Privatsphäre im Netz. Mit Social Media-Aktionen sollen jungen Leuten auch Werte wie Toleranz, Respekt und Mitgefühl in sozialen Netzwerken vermittelt werden, teilte die Plattform mit. Mit "Haters gonna hate?! - Hass in der digitalen Kommunikation" steht bereits das erste Web-Seminar für Schulklassen und für die Jugendarbeit außerhalb der Schulen zur Verfügung.

Der eco-Verband der Internetwirtschaft und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) veröffentlichen anlässlich des internationalen Safer Internet Day am 6. Februar ein Factsheet (PDF-Datei) bei der Internet-Beschwerdestelle. Die praktischen Tipps orientieren sich am diesjährigen Motto des Aktionstages "Create, connect and share respect: A better Internet starts with you" und geben Hinweise für ein respekt- und verantwortungsvolles Onlineverhalten bei folgenden Themen: Hate Speech und Fake News, Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken und der Schutz persönlicher Daten, Urheberrechte, altersgerechte und sichere Inhalte, Meldestellen für rechtswidrige Inhalte sowie Beratungsangebote für Eltern und Kinder. (dpa) / (tiw)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Safer Internet Day: Deutsche Internetnutzer sorgen sich um eigene Daten im Netz

    Umfrage: Deutsche Internetnutzer sorgen sich um eigene Daten im Netz

    Nur etwas mehr als die Hälfte aller deutschen Internetnutzer halten ihre Daten beim privaten Surfen im Web für sicher. Das sagt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der EU-Initiative klicksave.de.

  2. Medienforscher: Trolle, Trump und Bots führen in die informationelle Verunsicherung

    Bernhard Pörksen (r.) mit (n.l.) Caspar Clemens, Hinrich Claussen, Astrid Carolus und Marcel Ritter.

    Für Wissenschaftler Bernhard Pörksen löst die durchs Internet "radikal veränderte Medienwelt" momentan eine "Phase des großen Verdachts" über die Überbringer von Botschaften aus. Das Schicksal der Piraten bezeichnete er als symptomatisch.

  3. Kinderhilfswerk: Fotos vom Nachwuchs nicht unüberlegt posten

    Kinderhilfswerk: Fotos vom Nachwuchs nicht unüberlegt posten

    Das Deutsche Kinderhilfswerk hat eine Facebook-Kampagne zu Persönlichkeitsrechten von Kindern im digitalen Raum gestartet. Es wirbt für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Aufnahmen der "süßen Kleinen".

  4. re:publica: "Love out Loud" für Zivilcourage und gegen Hass im Netz

    re:publica: "Love out Loud" für Zivilcourage im Netz

    "Wir wollen die Welt nicht den Arschlöchern überlassen", lautet der deutliche Appell zu der Eröffnung der 11. re:publica. "Wir müssen Solidarität zeigen, nicht nur weiterscrollen und wegklicken." Die Kommunikationsfreiheit sei bedroht.

  1. "Meine Feinde verteidigen"

    Hassrede gegen Meinungsfreiheit

  2. Netzfragen zur Bundestagswahl: Frankreich und USA waren "deutliche Warnzeichen" für Bundestagswahl

    Thomas Jarzombek, digitalpolitischer Sprecher der CDU, befürchtet, dass wir vor der Wahl noch mit manipulierten Daten zu tun bekommen werden

  3. Die oder wir?

    Wenn wir den Hass im Internet unter Kontrolle bekommen wollen, greifen die alten Rezepte nicht mehr.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige