Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Stefan Krempl 49

Sachsen verlangt Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung

Die Konferenz der Justizminister von Bund und Ländern berät Mitte der Woche über einen Antrag Sachsens, wonach die Politik vom verdachtsunabhängigen Protokollieren von Nutzerspuren dauerhaft absehen soll.

Die dieses Jahr nach Sommeranfang stattfindende "Frühjahrskonferenz" der Justizminister des Bundes und der Länder beschäftigt sich ab Mittwoch an im Osteebad Binz auf Rügen unter anderem mit der Vorratsdatenspeicherung. Sachsens Justizminister Jürgen Martens will die Wiedereinführung des umstrittenen Instruments verhindern. Der FDP-Politiker hat daher eine Initiative begonnen, wonach der Gesetzgeber von der anlasslosen Sammlung von Verbindungs- und Standortdaten ein für allemal ablassen soll.

Anzeige

Vorratsdatenspeicherung

Die Vorratsdatenspeicherung verlangt die Speicherung der Verbindungsdaten aller User, die bei der Telekommunikation, bei der Internet-Nutzung und im Mobilfunk anfallen, ohne konkreten Verdacht auf strafbare Handlungen. Die sollen Strafverfolgern bei Ermittlungen helfen.

Die verdachtslose Verarbeitung sämtlicher Telekommunikationsverkehrsdaten stellt dem Liberalen zufolge einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Bürger dar. Martens hat der Justizministerkonferenz daher einen Beschlussvorschlag unterbreitet, wonach Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sich im Lichte des jüngsten einschlägigen Urteils des Europäischen Gerichtshofs sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene dafür einsetzen soll, auf entsprechende gesetzgeberische Maßnahmen künftig gänzlich zu verzichten.

Zumindest bei den Juristen des Rates der Europäischen Union rennt er damit angeblich offene Türen ein. Weitere Themen des Treffens sind etwa die geltenden strafrechtlichen Regeln zu Cybermobbing vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Dabei geht es auch um die Frage, ob und wie strafrechtlich relevante Inhalte umgehend zu löschen sind. (Stefan Krempl) / (mho)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Österreich: Staatstrojaner und Vorratsdaten für die Polizei

    Überwachung in Österreich

    Die rot-schwarze Koalition in Österreich hat sich auf ein weitgehendes "Sicherheitspaket" geeinigt, mit dem das Abhören von WhatsApp und Co. zur gängigen Ermittlungsmaßnahme werden soll. Die Vorratsdatenspeicherung kommt zurück.

  2. Cybermobbing bleibt großes Thema unter Teenagern

    Cybermobbing bleibt großes Thema unter Teenagern

    Cybermobbing bleibt für die Jüngeren ein Problem. Dabei wird heutzutage mehr über mobile Chatdienste gemobbt als vor vier Jahren.

  3. Großbritannien: Später erweitertes Überwachungsgesetz war rechtswidrig

    Großbritannien: Später erweitertes Überwachungsgesetz war in Teilen rechtswidrig

    In Großbritannien ist ein jahrelanger Rechtsstreit über ein inzwischen überholtes Überwachungsgesetz zu Ende gegangen. Das Gesetz war in Teilen rechtswidrig. Das Nachfolgegesetz geht aber sogar noch weiter und soll ebenfalls gerichtlich geprüft werden.

  4. Strobl fordert Nutzung von Mautdaten zur Verbrechensaufklärung

    Maut

    Baden-Württembergs Innenminister fordert die Nutzung von Daten aus der Lkw-Maut zur Aufklärung schwerster Verbrechen und möchte eine stärkere Zusammenarbeit gegen Cyberangriffe auf der Innenministerkonferenz vorschlagen.

  1. Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages hält NetzDG ebenfalls für europarechtswidrig

    Würde das Gesetz wie von der Bundesregierung geplant oder mit den vom Bundesrat geforderten Änderung in Kraft treten, nähme Deutschland in der EU eine Sonderstellung ein

  2. Privatzensur im Auftrag der EU-Kommission

    Unscharfer Verhaltenskodex und umstrittene Hilfspolizisten

  3. Staatstrojaner im doppelten Sinne

    Maas versteckte Massenausweitung der Online-Durchsuchung privater Computer und Telefone in "Formulierungshilfe" zu weitgehend sachfremdem Gesetz

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige