Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.054 Produkten

145

SPD wirbt vor Bundestagswahl für Initiative gegen "Fake-News"

Facebook

Bild: dpa, Oliver Berg

Die SPD will gezielt gestreuten Falschinformationen im Internet den Garaus machen. Die Sozialdemokraten setzen für den Fall auf einen "Nichtangriffspakt" aller Parteien.

Die SPD ruft die anderen Parteien zum Schulterschluss im Kampf gegen sogenannte Fake News auf. Bei Zweifeln an der Echtheit von Informationen solle auf Attacken gegen den politischen Gegner verzichtet werden, sagte SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag in Berlin. Die Sozialdemokraten würden eine Initiative starten, um eine gemeinsame Selbstverpflichtung der Parteien zu erreichen. Schäfer-Gümbel reagierte damit auf den Fall der Grünen-Politikerin Renate Künast, die mit Strafanzeige und -antrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vorgeht.

Anzeige

In Deutschland sind Politiker und Geheimdienste besorgt, dass es zu Cyberangriffen und gezielten Enthüllungen kommen könnte, um die Bundestagswahl 2017 zu beeinflussen. Die russische Regierung wies derweil den Vorwurf von Cyberattacken auf die Präsidentenwahl in den USA zurück.

Nach Ansicht der SPD müssen die Behörden das Internet zwar aufmerksam beobachten: "Der permanente Ruf nach Strafverschärfung wird dem Problem aber nicht gerecht", sagte Schäfer-Gümbel. Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer hatte dem Tagesspiegel zuvor gesagt: "Die Gefahr ist sehr groß, dass Hackerangriffe auf Parteien und Fraktionen und Desinformationskampagnen zunehmen werden." Für eine Strafverfolgung solcher Kampagnen fehle die rechtliche Grundlage. "Damit müssen wir uns dringend auseinandersetzen und einen entsprechenden Straftatbestand schaffen."

FDP-Chef Christian Lindner warnte im Kölner Stadt-Anzeiger: "Es ist schon jetzt absehbar, dass von Russland gesteuerte Online-Medien Fehldeutungen und Falschinformationen verbreiten. Das ist die Spitze des Eisbergs. Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden."

Am Wochenende hatten Medien über die Einschätzung des US-Geheimdienstes CIA berichtet, wonach russische Hacker im Präsidentschaftswahlkampf gezielt das System des demokratischen Parteivorstands angegriffen hätten, um den Republikaner Donald Trump zum Sieg über die Demokratin Hillary Clinton zu verhelfen.

Die russische Regierung wies dies entschieden zurück. Auch die AfD wehrte sich. Dies sei eine "völlig haltlose und abstruse Behauptung" Lindners, sagte Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski. "Lindner ist sich für keinen Blödsinn zu schade." (dpa) / (axk)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Politiker befürchten Manipulationen der Bundestagswahl von außen

    Reichstagsgebäude in Berlin

    Deutsche Politiker fürchten, dass der Bundestagswahlkampf gezielt durch ausländische Regierungen torpediert werden könnte. Donald Trump wies indessen die neuesten Vermutungen auf russische Einflussnahme auf den US-Wahlkampf als lächerlich zurück.

  2. Falschnachrichten: SPD will Facebook in die Pflicht nehmen

    Facebook

    Die SPD fordert verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung von Falschnachrichten. Derweil hat der Kreml Anschuldigungen zurückgewiesen, Russland wolle in den Bundestagswahlkampf eingreifen. Umstritten bleibt die Forderung nach höheren Strafen für Fake-News.

  3. Obama verspricht Vergeltung für russische Hackerangriffe

    Barack Obama

    Der amtierende US-Präsident Barack Obama hat so deutlich wie nie Vergeltung für Hackerangriffe durch ausländische Regierungen angekündigt.

  4. Obama sieht Putin für Hackerangriffe verantwortlich

    Obama sieht Putin für Hackerangriffe verantwortlich

    Ordnete Kremlchef Putin persönlich Hackerangriffe zur Manipulation der US-Wahl an? Präsident Obama deutet das indirekt erstmals an – und geht damit auf Kollisionskurs mit seinem designierten Nachfolger Trump.

  1. US-Geheimdienste: Russland wollte Trumps Wahlsieg bewirken

    Die Spirale über die russischen Cyberaktivitäten zur Beeinflussung der US-Wahl dreht sich weiter, aber es gibt in den USA vor allem zwischen Demokraten und dem Trump-Lager unterschiedliche politische Interessen

  2. Trump will Geheimdienste umbauen und verkleinern

    Das löst in den sicherheitspolitischen Kreisen ebenso Unruhe aus. Update: Trump versichert nun, er sei ein "großer Fan" der Geheimdienste, während die Medien lügen

  3. Russische Einmischung in US-Wahl: Lächerlich, False-Flag-Aktion, bewiesen …

    Der Streit kulminiert in Washington und zeigt, wie zerrissen das Land ist

  1. Ein zweites Video zeigt die ganze Hinrichtung Saddams

    "See how Saddam Hussein was executed. He is peeing in his pants."

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Missing Link: Von Maschinenethik und vom Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    Missing Link: Von Maschinenethik und Datenschatz der Therapie- und Pflegeroboter

    "Wie groß wäre das Interesse an den Daten von Michael Schumacher!" Roboter in Pflege und Therapie stellen uns vor ganz neue Probleme, was die Ethik im Robotereinsatz und den Datenschutz angeht, meint der Wirtschaftsinformatiker und Ethiker Oliver Bendel.

  4. Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau bei Doktorarbeiten

    Schavan

    Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit plagiiert hat, trat sie vor fünf Jahren zurück. Was hat sich seitdem an den Unis getan?

Anzeige