Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 31

SPD-Abgeordnete: Regeln zur WLAN-Störerhaftung verfehlen Ziele komplett

Öffentlicher Hotspot

Bild: dpa, Stephanie Pilick

WLAN-Anbieter sollten nicht für Rechtsverletzung ihrer Nutzer haften, "auch nicht im Rahmen der Störerhaftung“, fordert der Arbeitskreis Urheberrecht der SPD in einem Positionspapier.

Die Kritik an den in einer Gesetzesnovelle geplanten Regeln zur WLAN-Störerhaftung reißt nicht ab. Diesmal kommt sie von innerhalb der großen Koalition – Mitglieder der SPD-Fraktion sehen den Entwurf als gänzlich unzureichend an. Die geschaffenen Rechtsbegriffe seien zu unbestimmt, die gewünschte Rechtssicherheit werde verfehlt und in Konsequenz werde damit eher von offenem WLAN abgeschreckt, lautet das Ergebnis eines siebenseitigen Papiers des SPD-Arbeitskreises Urheberrecht.

Auch die geplanten Regelungen zu "gefahrgeneigten Diensten“, die auf bewusst urheberrechtsverletzende Dienste abzielen, verfehlten ihren Zweck. Insgesamt würdigen die Autoren zwar die schwierige Kompromissfindung hinter dem Entwurf, drängen aber darauf, dass bestimmte Paragraphen des Entwurfs grundlegend überarbeitet werden. Das neue Telemediengesetz müsse klarstellen, dass "WLAN-Anbieter als Accessprovider nicht für Rechtsverletzungen ihrer Nutzer haften, auch nicht im Rahmen der Störerhaftung“.

Missbrauch unwahrscheinlich?

Hintergrund ist die aktuell auf Bundesebene laufende Novelle des Telemediengesetzes, die auch Regeln zur Störerhaftung enthält. Laut denen sollen auch künftig WLAN-Betreiber für Fehlverhalten ihrer Internetnutzer haften müssen. Nur wenn sie bestimmte technische Sicherungen verwenden, stehen sie nicht mehr in der Haftung – doch diese erfordern etwa größere Programmierarbeiten.

Außerdem sollen Nutzer einer Rechtstreueerklärung zustimmen. Die Rechteverletzung über Hotspots wird von Experten aber als eher unbedeutend eingestuft. Rechtswidrige Dinge im öffentlichem Raum zu tun sei deutlich gefährlicher als im stillen Kämmerlein zu handeln, meint der Berliner Richter Ulf Buermeyer. Dafür spricht auch ein seit 2012 laufender Versuch mit offenen Hotspots der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, auf den in dem SPD-Papier verwiesen wird. Bei diesem sei es bislang noch zu keinem einzigem Missbrauchsfall durch die WLAN-Nutzer gekommen.

Bundesrat für Freistellung

Neben dem SPD-Arbeitskreis hatten bereits mehrere Experten in einer Bundestagsanhörung den Entwurf zerpflückt, auch die Opposition fand wenig Gutes darin. Es werde damit eher für weniger denn für mehr offenes WLAN gesorgt, befürchten viele. Kritik kam auch aus der Wirtschaft: Störerhaftung sei nicht kundenfreundlich und somit schlecht für den Einzelhandel, der WLAN anbieten wolle, hieß es kürzlich etwa vom Handelsverband Baden-Württemberg. Der Bundesrat hatte bereits im vergangenen November vorgeschlagen, Hotspot-Anbieter weitgehender von der Störerhaftung freizustellen und keine zusätzlichen Sicherungen zu verlangen. (axk)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. WLAN und Störerhaftung: Die Fronten sind verhärtet

    WLAN

    Die Koalition kommt bei der geplanten Reform des Telemediengesetzes nicht zu Potte. In der Regierung wächst offenbar der Widerstand gegen eine Vorschaltseite für Hotspots, doch die CDU/CSU-Fraktion will hier nicht locker lassen.

  2. WLAN-Gesetz: Verkehrsminister Dobrindt plötzlich doch gegen Störerhaftung

    WLAN-Gesetz

    Im Kabinett stimmte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) noch dafür, Hotspot-Betreiber nur mit hohen Auflagen von der Haftung für Rechtsverletzungen zu befreien. Nach einem Signal vom EuGH kommt nun die Kehrtwende.

  3. Koalition streitet weiter über WLAN-Gesetz und Störerhaftung

    Koalition streitet weiter über WLAN-Gesetz und Störerhaftung

    Nach dem Vorentscheid am EuGH gegen die Störerhaftung für Anbieter offener Funknetze erscheint der SPD eine Einigung über die geplante Reform des Telemediengesetzes nahe. Die CDU will Provider aber nicht pauschal privilegieren.

  4. Keine Störerhaftung bei öffentlichen WLANs: Bundesrat winkt Gesetzesänderung durch

    WLAN-Spot in Berlin

    Der Bundesrat hat die vom Parlament beschlossene Änderung des Telemediengesetzes durchgewinkt und die Zweifel der Experten übergangen. Mit der Gesetzesänderung soll die Störerhaftung für WLAN-Anbieter abgeschafft werden.

  1. EuGH-Generalanwalt stellt deutsche WLAN-Störerhaftung infrage

    Entscheidungsvorschlag lehnt Haftung, Schadenersatz und Anwaltskosten ab

  2. Willkommen im 21. Jahrhundert

    Hallelujah – die Störerhaftung wird abgeschafft.Damit endet hoffentlich das digitale Mittelalter in Deutschland.

  3. Von der Realität überholt

    Von der Realität überholt

    Viel zu wenig freie Hotspots in Deutchland, Schuld ist die nervige Störerhaftung – das musste mal deutlich beklagt werden! Dass sich die Politiker plötzlich besinnen, kam dann doch überraschend.

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Drei neue Monitore von Acer, das 4K-Display Predator X27, der gewölbte Predator X271UV und das Profi-Modell ProDesigner PE320QK mit 31,5 Zoll Diagonale und USB-C-Anschluss zur Stromversorgung eines Notebooks. Sie alle zeigen große Farbräume.

  3. Amazon Web Services hieven Amazon-Aktie auf Rekordkurs

    Katze lugt aus Amazon-Schachtel

    Vor allem Dienstleistungen, insbesondere AWS, haben Amazons Umsatz im 1. Quartal angeschoben. Parallel ist der Nettoprofit deutlich gestiegen. Die Aktie des Onlinehändlers ist wertvoller als je zuvor.

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige