Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Hans-Peter Schüler 117

SNCF träumt vom TGV ohne Lokführer

SNCF träumt vom TGV ohne Lokführer

CC BY-SA 2.5
File:TGV-Duplex Paris.jpg
Erstellt: 31. August 2005

Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF will ihren Hochgeschwindigkeitszug TGV langfristig ohne Lokführer verkehren lassen. Motiv ist die Erwartung, bis zu einem Viertel mehr TGV-Fahrten am Tag zu ermöglichen.

Wie das Magazin Franceinfo (auf Französisch) berichtet, will die französische Eisenbahngesellschaft SNCF Zugverbindungen von Paris in den Süden Frankreichs ab 2023 mit autonom fahrenden Hochgeschwindigkeitszügen realisieren. Ab 2019 sollen auf Rangiergleisen Pilotversuche mit Güterzügen stattfinden. "Autonom fahren" bedeutet im Sprachgebrauch der SNCF allerdings nicht, dass die Fahrzeuge komplett selbstständig agieren, sondern vielmehr, dass sie im Prinzip ferngesteuert werden und auf freier Strecke automatisch auf Signale und erkannte Hindernisse reagieren. Die Aufgaben der vorerst noch mitfahrenden Zugführer beschränken sich dann auf Interventionen in Sonderfällen und auf das ordnungsgemäße Öffnen und Schließen der Türen in Bahnhöfen.

SNCF-Chef Matthieu Chabanel vergleicht den Ansatz mit der Steuerung von Verkehrsflugzeugen, die "zum großen Glück" sehr wohl Piloten an Bord haben, trotzdem aber mit einer automatischen Steuerung fliegen. Mit ihren Plänen habe die SNCF die Nase im Vergleich zu anderen Eisenbahngesellschaften vorn, erklärt Chabanel, nicht ohne konkret die Deutsche Bahn als Mitbewerber zu erwähnen.

Anzeige

Der TGV erreicht im regulären Betrieb Geschwindigkeiten bis zu 320 km/h. Besonders in der Umgebung von Paris kreuzen die TGV-Linien zahlreiche Gleise des regulären Bahnnetzes. Durch die Automatisierung wollen die Franzosen erreichen, dass sich die Zeitabstände, mit denen Züge über solche Kreuzungen fahren können, auf weniger als die üblichen 108 bis 180 Sekunden reduzieren lassen. In der Konsequenz sollen etwa zwischen Paris und Lyon täglich ein Viertel mehr TGVs fahren können als bisher. Freilich spielt auch der Spareffekt eine Rolle: Franceinfo zitiert die Parole "Mehr Züge, aber nicht mehr Personal".

(hps)

117 Kommentare

Anzeige
  1. Autonomer Elektrobus soll in Bad Birnbach längere Strecken fahren

    Autonomer Elektrobus soll in Bad Birnbach längere Strecken fahren

    Im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach bringt ein fahrerloser Mini-Elektrobus Passanten kostenlos vom Ortskern zur Therme und zurück. Mit dem autonomen Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr betraten die Deutsche Bahn und die Kommune Neuland.

  2. Der "Backup-Fahrer" von Phantom Auto: Autonome Autos aus der Ferne hilfsweise steuern

    Ghost Auto fährt Roboterfahrzeuge aus der Ferne

    Das kalifornische Start-up nutzt Network Bonding, um Hunderte Kilometer entfernte Autos fernzusteuern.

  3. Autozulieferer Delphi bringt selbstfahrenden Minibus nach Paris

    Autozulieferer Delphi bringt selbstfahrenden Minibus nach Paris

    Delphi holt das französische Transportunternehmen Transdev ins Boot bei der Entwicklung einer Plattform für autonomes Fahren.

  4. RoboBusLine in Helsinki als reguläres Angebot

    Helsinkis RoboBusLine wird reguläres Angebot

    Ab Herbst dieses Jahres soll es in der finnischen Hauptstadt eine Buslinie mit einem fahrplanmäßig verkehrenden autonomen Elektrofahrzeug geben. Die RoboBusLine könnte eine Pionierrolle bei autonomen Fahrangeboten für die breite Öffentlichkeit einnehmen.

  1. Rohstoff-Förderung ohne Menschen

    Rohstoff-Förderung ohne Menschen

    Der größte Kostenblock bei der Förderung von Öl und anderen Rohstoffen ist menschliches Personal. Bergbau-Unternehmen setzen deshalb zunehmend auf automatisierte Fahrzeuge und Geräte.

  2. Geht Opel an Frankreich?

    Verhandlungen zwischen GM und Peugot sollen kurz vor dem Abschluss stehen

  3. Autonome Autos mit menschlichem Element

    Autonome Autos mit menschlichem Element

    Wenn bei manchen Fahrzeugen Computer die Steuerung übernehmen, heißt das nicht, dass auf den Straßen keine Menschen mehr unterwegs wären. Ein Künstliche-Intelligenz-Startup bezieht sie deshalb intensiv in seine Überlegungen ein.

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

Anzeige