Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 93

SETI: Forscher skizzieren gezieltere Suche nach außerirdischen Signalen

SETI: Forscher skizzieren gezieltere Suche nach außerirdischen Signalen

Bild: MCMaster University

Im Rahmen von SETI-Programmen (Search for Extraterrestrial Intelligence) suchen Wissenschaftler nach Signalen außerirdischer Zivilisationen. Zwei Forscher haben nun einen Vorschlag gemacht, wie diese Suche viel gezielter ablaufen könnte.

Zwar gibt es verschiedene Programme zur Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen, aber vielleicht könnte die Menschheit dabei besser zielen. Zwei Astrophysiker der McMaster-Universität im kanadischen Hamilton schlagen deswegen vor, davon auszugehen, dass Außerirdische mit ähnlichen Methoden nach uns suchen wie wir. Deshalb sollten solche Sternsysteme in den Fokus der Suche gerückt werden, von denen aus die Erde vergleichsweise leicht zu entdecken sei. Dabei beziehen sie sich auf die Transitmethode, mit der Forscher derzeit die meisten Exoplaneten finden und detaillierter untersuchen können.

Exoplaneten schwer zu entdecken

Bei der Transitmethode suchen Forscher beispielsweise mit dem Weltraumteleskop Kepler periodische Helligkeitsschwankungen bei anderen Sternen, die darauf hinweisen, dass ein Exoplanet genau zwischen seinem Gestirn und der Erde entlangzieht. Mit Spektralanlysen können Forscher sogar die Atmosphäre solch eines Exoplaneten analysieren und eventuell entdecken, ob er Leben beherbergt, wie wir es kennen. Diese Methode funktioniert jedoch nur bei Sternsystemen, bei denen die Bahn des Planeten so geneigt ist, dass er aus unserer Sicht vor dem Stern entlang zieht.

Die beiden Forscher René Heller und Ralph Pudritz meinen nun, Wissenschaftler sollten sich bei ihrer Suche nach außerirdischem Leben (SETI) genau auf jene bekannten Systeme konzentrieren, für die die Erde vor der Sonne entlangzieht. Die Systeme liegen scheibenförmig um das Sonnensystem. Insgesamt gebe es nach derzeitigem Stand rund 100.000 Sternsysteme, die diese Bedingung erfüllen. Heller und Pudritz argumentieren, dass eventuell dort lebende Außerirdische die Erde entdeckt haben könnten und versuchen könnten, uns zu kontaktieren. Diese Kontaktversuche gelte es zu entdecken.

Die Physik ist die gleiche

Natürlich könnten wir unmöglich vorhersagen, mit welchen Methoden Außerirdische nach für sie fremdem Leben suchen, ordnen sie ihre Einschätzung ein. "Aber sie müssen mit den selben physikalischen Prinzipien umgehen wie wir, und Solartransite sind eine naheliegende Methode, uns zu finden."

Erklärvideo der Universität
(mho)

93 Kommentare

Anzeige
  1. Nach Notfallmodus: Weltraumteleskop Kepler sucht wieder Exoplaneten

    Nach Notfallmodus: Weltraumteleskop Kepler sucht wieder Exoplaneten

    Das NASA-Weltraumteleskop Kepler hat nach einem überraschenden Wechsel in den Notfallbetrieb nun seine Forschungsarbeit wieder aufgenommen. Der Grund für das vorübergehende Herunterfahren ist noch nicht geklärt.

  2. Gravitationslinsen: Weltraumteleskop Kepler sucht mit neuer Methode nach einsamen Exoplaneten

    Gravitationslinsen: Weltraumteleskop Kepler sucht mit neuer Methode nach Exoplaneten

    Bislang hat Kepler vor allem Exoplaneten gefunden, die ihren Stern besonders eng umkreisen. Nun wollen Astronomen das Teleskop mit einer neuen Methode nach deutlich weiter von Sternen entfernten Himmelskörpern suchen lassen.

  3. 1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl seiner bestätigten Exoplaneten

    1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl siner bestätigten Exoplaneten

    Mit einer automatisierten statistischen Analyse haben Forscher fast 1300 neue Exoplaneten im Datenmaterial des NASA-Teleskops Kepler bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bestätigten Exoplaneten auf mehr als 3000.

  4. Astronomie: Sieben erdähnliche Exoplaneten bei einem Stern entdeckt

    Exoplaneten

    Erstmals haben Astronomen ein Sternsystem gefunden, bei dem mindestens drei und vielleicht sogar noch mehr Exoplaneten erdähnliche Verhältnisse bieten könnten. Insgesamt gibt es im System TRAPPIST-1 mindestens sieben Planeten.

  1. Koronographen als Hilfsmittel, um Exoplaneten zu finden

    Blumenförmiges Raumschiff soll bei der Suche nach Leben im All helfen

  2. Much ado about Kepler-452b

    Der neue von der NASA als "zweiter Cousin" der Erde vorgestellte Exoplanet ist nicht erdgleich und noch weit davon entfernt, eine bewohnte Welt zu sein

  3. Sternstunde der Planetenjäger

    Heute vor genau 20 Jahren verkündete Michel Mayor die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten, der einen sonnenähnlichen Stern umkreist

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige