Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 94

SETI: Forscher skizzieren gezieltere Suche nach außerirdischen Signalen

SETI: Forscher skizzieren gezieltere Suche nach außerirdischen Signalen

Bild: MCMaster University

Im Rahmen von SETI-Programmen (Search for Extraterrestrial Intelligence) suchen Wissenschaftler nach Signalen außerirdischer Zivilisationen. Zwei Forscher haben nun einen Vorschlag gemacht, wie diese Suche viel gezielter ablaufen könnte.

Zwar gibt es verschiedene Programme zur Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen, aber vielleicht könnte die Menschheit dabei besser zielen. Zwei Astrophysiker der McMaster-Universität im kanadischen Hamilton schlagen deswegen vor, davon auszugehen, dass Außerirdische mit ähnlichen Methoden nach uns suchen wie wir. Deshalb sollten solche Sternsysteme in den Fokus der Suche gerückt werden, von denen aus die Erde vergleichsweise leicht zu entdecken sei. Dabei beziehen sie sich auf die Transitmethode, mit der Forscher derzeit die meisten Exoplaneten finden und detaillierter untersuchen können.

Anzeige

Bei der Transitmethode suchen Forscher beispielsweise mit dem Weltraumteleskop Kepler periodische Helligkeitsschwankungen bei anderen Sternen, die darauf hinweisen, dass ein Exoplanet genau zwischen seinem Gestirn und der Erde entlangzieht. Mit Spektralanlysen können Forscher sogar die Atmosphäre solch eines Exoplaneten analysieren und eventuell entdecken, ob er Leben beherbergt, wie wir es kennen. Diese Methode funktioniert jedoch nur bei Sternsystemen, bei denen die Bahn des Planeten so geneigt ist, dass er aus unserer Sicht vor dem Stern entlang zieht.

Die beiden Forscher René Heller und Ralph Pudritz meinen nun, Wissenschaftler sollten sich bei ihrer Suche nach außerirdischem Leben (SETI) genau auf jene bekannten Systeme konzentrieren, für die die Erde vor der Sonne entlangzieht. Die Systeme liegen scheibenförmig um das Sonnensystem. Insgesamt gebe es nach derzeitigem Stand rund 100.000 Sternsysteme, die diese Bedingung erfüllen. Heller und Pudritz argumentieren, dass eventuell dort lebende Außerirdische die Erde entdeckt haben könnten und versuchen könnten, uns zu kontaktieren. Diese Kontaktversuche gelte es zu entdecken.

Natürlich könnten wir unmöglich vorhersagen, mit welchen Methoden Außerirdische nach für sie fremdem Leben suchen, ordnen sie ihre Einschätzung ein. "Aber sie müssen mit den selben physikalischen Prinzipien umgehen wie wir, und Solartransite sind eine naheliegende Methode, uns zu finden."

Erklärvideo der Universität

(mho)

94 Kommentare

Anzeige
  1. Erdähnlich oder nicht: NASA-Sonde Kepler findet zwei Planetenklassen

    Erdähnlich oder nicht: NASA-Sonde Kepler findet zwei Planetenklassen

    Dank des immensen Katalogs von Exoplaneten, den die NASA-Sonde Kepler seit Jahren füllt, haben Forscher herausgefunden, dass die Natur kleine Planeten in zwei Größen bevorzugt. Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Suche nach Leben.

  2. Neuer Exoplanet "könnte bestes Ziel für Suche nach außerirdischem Leben sein"

    Neuer Exoplanet "möglicherweise bestes Ziel für Suche nach außerirdischem Leben"

    Die Erfolge bei der Suche nach Exoplaneten nehmen kein Ende: Astronomen haben nun eine gar nicht so ferne Welt gefunden, auf der möglicherweise die bisher besten Voraussetzungen für außerirdisches Leben herrschen. Weitere Beobachtungen sollen das klären.

  3. Hubble muss ran: Astronomen prüfen ersten möglichen Exomond

    Hubble muss ran: Astronomen prüfen ersten möglichen Exomond

    US-Wissenschaftler sind optimistisch, den ersten Exomond gefunden zu haben. Bis Hubble das bestätigt, handelt es sich aber lediglich um einen Kandidaten. An die Öffentlichkeit gehen sie, um sensationsheischende Schlagzeilen zu kontern.

  4. ESA-Sonde Plato soll ab 2026 nach Exoplaneten suchen

    ESA-Sonde Plato soll ab 2026 nach Exoplaneten suchen

    Die ESA möchte an den immensen Erfolg der NASA-Sonde Kepler anknüpfen und ab 2026 mit der Sonde Plato nach erdähnlichen Exoplaneten suchen. Wie genau, wollen die Forscher angesichts der rasanten Entwicklung jetzt noch nicht entscheiden.

  1. Koronographen als Hilfsmittel, um Exoplaneten zu finden

    Blumenförmiges Raumschiff soll bei der Suche nach Leben im All helfen

  2. Der Wetterbericht für Kepler-62f

    Kühle Tage, eisige Nächte: Planet Kepler-62f, 2013 entdeckt, scheint bisher der am besten für Leben geeignete Exoplanet zu sein - jedenfalls wenn die Parameter der Simulation stimmen

  3. Ab 2018 will METI International Botschaften an Aliens ins All schicken

    Bislang suchen und senden die Menschen noch vergeblich, Astronomen haben ausgerechnet, warum Antworten noch eine Zeitlang auf sich warten lassen könnten

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige