Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 26

SESAME: Erster Teilchenbeschleuniger des Nahen Ostens eingeweiht

SESAME: Erster Teilchenbeschleuniger des Nahen Ostens eingeweiht

Mitarbeiter vor dem Synchrotron SESAME

Bild: © SESAME

Nach Jahrzehnten der Vorbereitung wurde im Nahen Osten der erste Teilchenbeschleuniger eingeweiht und soll nun Grundlagenforschung ermöglichen. Beteiligt sind Wissenschaftler aus Staaten, die offiziell verfeindet sind.

In Jordanien hat König Abdullah II. mit SESAME den ersten Teilchenbeschleuniger des Nahen Ostens eingeweiht. In dem von der UNESCO initiierten Projekt unter dem vollen Namen Synchrotron-light for Experimental Science and Applications in the Middle East kooperieren gleich mehrere Staaten der Region, die politisch verfeindet sind, deren Wissenschaftler nun aber Seite an Seite in der Forschungsanlage arbeiten können. Offiziell beteiligt sind derzeit neben Jordanien noch Zypern, Ägypten, der Iran, Israel, Pakistan, die Palästinenserbehörde und die Türkei. Als Beobachter der inzwischen völlig unabhängigen Betreiberorganisation fungieren unter anderem die EU, Deutschland, Russland und die USA.

Komponenten aus Deutschland

Wichtige Elemente des Synchrotrons stammen von dem ehemaligen Berliner Ring BESSY I, der zugunsten des BESSY II abgebaut worden war. Für den Betrieb in Jordanien wurde die Anlage aber aufgerüstet und soll nun Elektronen auf eine Energie von 2,5 GeV beschleunigen. Das geschieht in dem 133 Meter langen Ring. Der ist einer von weltweit etwa einigen Dutzend derartigen Teilchenbeschleunigern, aber der erste in der Region. Auch die Art der länderübergreifenden Kooperation für die Wissenschaft ist in der Region noch einzigartig und muss sich erst einspielen, wie Technology Review vergangenes Jahr berichtet hatte.

Einige der mit dem Projekt verbundenen Schwierigkeiten hat die BBC anlässlich der nun erfolgten Einweihung zusammengetragen. So unterhalten die an dem Projekt beteiligten Staaten Israel und Iran keine diplomatischen Beziehungen zueinander, wie auch die Republik Zypern und die Türkei. Wegen der Wirtschaftssanktionen gegen landeseigene Banken konnte außerdem der Iran lange seine Beiträge nicht zahlen. Darüber hinaus seien zwei an SESAME arbeitende iranische Wissenschaftler getötet worden und ihr Heimatland beschuldigt den israelischen Geheimdienst. Auch die Natur hatte ihren Anteil an den Schwierigkeiten: Ein Schneesturm habe zwischenzeitlich das Dach zerstört.

Der Aufbau von SESAME
Der Aufbau von SESAME Vergrößern
Bild: © SESAME

Schwieriges Unterfangen, große Hoffnungen

Verantwortlich für die Organisation war der britische Physiker Chris Llewellyn Smith, der nun "ein bisschen überrascht" sei, dass es geklappt habe. Das größte Problem sei die Finanzierung gewesen, denn "die Staaten der Region haben ein Wissenschaftsbudget, das selbst mit dem Mikroskop schwer zu erkennen ist". Mehrmals habe es Situationen gegeben, an denen jede rationale Person aufgegeben hätte, sagt er dem Sender. Ein Wendepunkt sei 2012 gekommen, als Israel, der Iran, Jordanien und Ägypten jeweils fünf Millionen US-Dollar zugesagt hätten – wenn die jeweils anderen das gleiche bereitstellten. Nun soll SESAME jungen Wissenschaftlern der Region eine Perspektive geben, die nicht in der Abwanderung nach Europa oder Nordamerika bestünde. SESAME selbst soll demnach künftig seine Energie von einer Solarfarm erhalten und wäre damit der erste Teilchenbeschleuniger überhaupt, der mit erneuerbaren Energien betrieben wird. (mho)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Am weltgrößten Teilchenbeschleuniger in Genf werden immense Mengen an Daten gesammelt, um grundlegende Teilchenphysik betreiben zu können. Nun haben Forscher eines Detektors 300 Terabyte davon für die Öffentlichkeit freigegeben

  2. Laptop-Verbot: USA erwägen angeblich Ausweitung auf Flüge aus Europa

    Laptop-Verbot: USA erwägen angeblich Ausweitung auf Flüge aus Europa

    Seit mehr als einem Monat dürfen auf einigen Direktflügen in die USA und nach Großbritannien keine Laptops und andere elektronischen Geräte mit in die Kabine genommen werden. Einem Bericht zufolge könnte das auch bald für Flüge aus Europa gelten.

  3. Direktflüge aus mehreren Staaten: Auch Großbritannien verbannt Laptops aus Kabinen

    Auch Großbritannien verbannt Laptops aus Flugzeugkabinen

    Das Vereinigte Königreich hat wie die USA größere elektronische Geräte aus den Kabinen bei Direktflügen aus mehreren Staaten im Nahen Osten und Nordafrika verbannt. Während Deutschland nicht nachziehen will, gibt es Spekulationen über die Hintergründe.

  4. "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    "March for Science": Woher kommt der Hass auf Forscher?

    In aller Welt sind Wissenschaftler mit wachsender Skepsis und sogar Anfeindungen konfrontiert. Manche müssen ihr Land verlassen – und bekommen Asyl in Deutschland. Am Samstag nun wollen Menschen in aller Welt für die Freiheit der Forschung demonstrieren.

  1. Friedensstifter Wissenschaft

    Friedensstifter Wissenschaft

    Im Nahen Osten sollen Biologen, Chemiker oder Materialforscher aus verfeindeten Ländern zusammenarbeiten.

  2. Business as usual?

    Die rasant voranschreitende Annäherung zwischen Ankara und Moskau ist nicht nur durch geopolitische Erwägungen, sondern auch durch wirtschaftliche Interessen motiviert

  3. Saudi-Arabien ruft neue islamische Anti-Terror-Koalition aus

    Die Allianz aus 34 Ländern soll gegen den IS und andere terroristische Organisationen kämpfen

  1. "Der Status quo ist der ideale Zustand für die 0,1 Prozent der Eliten"

    Ist ein demokratisches Weltparlament der Ausweg aus der Krise der globalen Politik? Ein Gespräch mit Andreas Bummel

  2. Nichts wie hin nach Maryland

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Anzeige