Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Andreas Stiller 10

SC16: Intel zeigt nächste Xeon-Generation Skylake-EP

SC16: Intel zeigt Skylake-EP

Auf der Supercomputer-Konferenz SC16 demonstrierte Intel die nächsten Xeon-Generation. Das Thema Deep Learning wurde nur touchiert, aber immerhin eine FPGA-Coprozessor-Karte angekündigt.

Auf der Supercomputer-Konferenz SC16 in Salt Lake City führte Intel die nächste Xeon-Generation Skylake-EP vor: Sie ist mit sechs Speicherkanälen, AVX512 und optional integriertem Omni-Path-Interconnect versehen.

Anzeige

Einbllick in diese "Purley"-Systeme durfte man nicht nehmen, sie ackerten hinter verschlossenen Glastüren. Mit KI-Algorithmen verfremdeten sie in künstlerischer Manier die fotografierten Gesichter der Besucher. Die Prozessoren sollen Mitte nächsten Jahres breitflächig erhältlich sein, ausgewählte Partner können kleinere Stückzahlen aber schon geraume Zeit vorher erhalten – klar, dass jetzt die Universitäten und Forschungseinrichtungen bei Intel Schlange stehen.

Hinter diesen Glastüren ackern Prototypen vom Skylake-EP -- hat Intel zumindest versprochen
Hinter diesen Glastüren ackern Prototypen vom Skylake-EP -- hat Intel zumindest versprochen

Wer jetzt schon mehr Xeon-Leistung braucht, kann einen neuen, noch schnelleren Broadwell-EP, den Xeon E5-2699Av4, in die bestehende Plattform einbauen. Der ist mit 2,4 GHz Grundtakt 200 MHz schneller als sein Kollege ohne "A". Er soll aber im gleichen TDP-Bereich von 145 Watt bleiben. Mehr Kerne hat Intel dem Broadwell-EP allerdings nicht gegönnt, die volle Kernzahl von 24 bleibt der E7-Familie vorbehalten. Um rund 4 Prozent soll der Linpack schneller sein (von 1446 auf 1516 GFlops für ein Zweiprozessorsystem mit MP-Linpack). Dafür muss man allerdings gut 20 Prozent mehr auf den Tisch legen: 4938 US-Dollar beträgt der OEM-Listenpreis

Die auf der ISC16 bereits vorgestellte HPC-Orchestrierung hat Intel jetzt in der finalen Version 1.0 fertig. Sie beruht auf OpenHPC, einem offenen Framework-Projekt für HPC, bei dem Intel wie auch ARM Gründungsmitglieder sind. Daneben sind die üblichen Systemhäuser sowie viele Universitäten und Forschungseinrichtungen dabei. Auch das Leibniz-Rechenzentrum in München/Garching gehört dazu.

Die Orchestrierungs-Suite erweitert OpenHPC um für Intel-Hardware optimierte Konfigurationen für Xeon, Xeon Phi und OmniPath. Sie enthält auch vorbereitete Test- und Benchmark-Software (etwa HPCG, MiniFE) und eine 90-Tage-Testversion der Intel Parallel Studio XE 2017 Cluster Edition.

Zum Trendthema Künstliche Intelligenz (KI/AI) beziehungsweise Deep Learning hält sich Intel auf der SC16 weitgehend zurück – hierfür hat der Konzern ein eigenes Event "AI Day" am kommenden Donnerstag in San Francisco eingeplant. Hier will man dann mehr Informationen über den geplanten Xeon Phi Knights Mill verraten. Das ist eine Variante des Xeon Phi Knights Landing bei dem, wie man hinter den Kulissen erfahren konnte, die vorhandene Double-Precision-Hardware weitgehend zugunsten von Half Precision (fp16) umgewidmet wurde. Wie es heißt, werden sich im Knights Mill 8 Kerne eine DP-Einheit teilen. Die DP-Performance sinkt dann auf ein Achtel, aber die fp16-Performance dürfte 12 TFlops oder mehr erreichen.

Intel
Intel macht Nallatech Konkurrenz: eine FPGA-Karte mit Arria 10, speziell gedacht für die Anwndung von bereits trainierten Netzen. (Bild: Intel)

Ein neues Produkt hat Intel für Deep Learning allerdings bereits jetzt auf der SC16 angekündigt: eine FPGA-Coprozessor-Karte für "Inference", also für die Anwendung von bereits trainierten "gefalteten" Netzen (Convolutional Networks). Der Deep Learning Inference Accelerator DLIA ist wie die Beschleunigerkarte 385 von Nallatech mit einem Altera (jetzt Intel) Arria 10 bestückt. Die Demo wurde aber noch mit dem großen Arria-Entwicklungssystem vorgeführt. Preis und Leistungsaufnahme gab Intel noch nicht bekannt, hebt sich das vielleicht für den AI Day auf. Im ersten Quartal 2017 soll die PCIe-Karte lieferbar sein. (as)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Xeon Phi ist tot, es lebe der Xeon-H

    Xeon Phi ist tot, es lebe der Xeon-H

    Intel ersetzt den Xeon Phi ab 2019/20 durch den speziellen Xeon ISX-H.

  2. Intel Xeon Gold, Platinum: Skylake-SP für Server "Mitte Sommer"

    Xeon Phi für Socket P alias LGA 3647

    Wohl eher versehentlich hat Intel eine Liste von Modellbezeichnungen kommender Serverprozessoren der Familie Skylake-SP alias Xeon Gold 5100, Gold 6100 und Platinum 8100 veröffentlicht.

  3. AMD-Prozessor Naples: Angriff auf den Server-Markt

    AMDs Angriff auf den Server Markt

    Erste offizielle Benchmarkergebnisse des fürs zweite Quartal vorgesehenen Server-Prozessors Naples mit Zen-Architektur zeigen dessen Stärke bei speicherintensiven Aufgaben.

  4. Intels Xeon-Prozessorfamilie Skylake-SP läuft vom Stapel: Erste Benchmark-Ergebnisse gegen AMD Epyc

    Intels Xeon-Familie Skylake-SP läuft vom Stapel: Erste Benchmark-Ergebnisse gegen AMD Epyc

    Die skaliberbaren Xeons gibt es alle im gleichen Pinout für 2 bis 8 Sockel. Die neuen Prozessoren enthalten bis zu 28 Kerne, bieten AVX512 und unterteilen sich in die Linien Platin, Gold, Silber und Bronze.

  1. CPU2017: Detaillierte Benchmark-Ergebnisse für aktuelle Prozessoren

    Stillstand bei SPEC, weitere deteillierte CPU-2017-Ergebnisse  bei c't

    Intel, AMD und ihre Partner halten sich mit der Veröffentlichung neuer CPU2017-Benchmark auffallend zurück – noch nichts zu Xeon Scalable und Epyc. c't springt nun mit eigenen Messergebnissen in die Bresche.

  2. Genome googeln

    Genome googeln

    Ein neues Werkzeug von zwei Alphabet-Töchtern soll dabei helfen, Ergebnisse von schnellen DNA-Sequenzierungsmaschinen zuverlässig zu interpretieren. Es könnte eine bedeutende Lücke in der Medizin schließen.

  3. Nvidia: Spielerisch intelligent

    Nvidia: Spielerisch intelligent

    Seit Jahren beweist Nvidia, dass man mit Grafikkarten mehr machen kann, als Ballerspiele zu zocken. Jetzt will das Unternehmen die künstliche Intelligenz entscheidend voranbringen.

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige