Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

14

SAP setzt verstärkt auf mobile Anwendungen

Der Softwarekonzern will vieles einfacher machen und bietet seine Programme verstärkt auf Smartphones und Tablets an. Der Umschwung auf Cloud-Programme bremst aber das Gewinnwachstum.

Der Softwarekonzern SAP will seine Kunden in Zukunft verstärkt mit Programmen für Smartphones und Tablets gewinnen. "Wir bieten unseren Kunden künftig durchgehend Zugriff auf SAP-Software über mobile Endgeräte an", sagte SAP-Co-Chef Bill McDermott am Dienstag auf einem Treffen mit Investoren in New York. SAP arbeitet seit einiger Zeit an einer neuen, an Smartphone-Apps orientierten Benutzeroberfläche namens Fiori.

McDermott soll SAP vom Sommer an alleine führen. Sein Co-Chef Jim Hagemann Snabe soll dann in den Aufsichtsrat des Softwarekonzerns wechseln. McDermotts Ziel ist es, den Konzern schlanker aufzustellen.

SAP legte kürzlich den Vertrieb für herkömmliche Software und Cloud-Programme zusammen. 5000 Vertriebler, die bislang herkömmliche Software verkauften, bieten den Kunden nun auch Cloud-Programme an.

Außerdem soll die Auslieferung der Software vereinfacht werden. So könnten Kunden mit alten Software-Lizenzen diese künftig auf Servern von SAP lagern und von dort abrufen, erklärte der für Anwendungen verantwortliche SAP-Manager Bernd Leukert.

Der Softwarekonzern setzt wie seine Konkurrenz verstärkt auf diese Art des Vertriebs. Das Cloud-Geschäft von SAP soll bis 2017 auf drei Milliarden bis dreieinhalb Milliarden Euro Umsatz anwachsen. Insgesamt will das Unternehmen dann 22 Milliarden Euro Umsatz machen. 2013 waren es 16,8 Milliarden Euro. SAP werde aber auch weiterhin in seinem Kerngeschäft mit fest installierter Software wachsen, sagte McDermott.

Sein ehrgeiziges Gewinnziel einer Marge von 35 Prozent musste der Softwarekonzern wegen der ehrgeizigen Pläne allerdings um zwei Jahre auf 2017 schieben. Der Vorstoß der Firma ins Cloud-Geschäft bremse das Gewinnwachstum, sagte McDermott jüngst bei der Bilanz-Pressekonferenz im Baden-Württembergischen Walldorf. (dpa) / (anw)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SAP legt deutlich zu

    SAP legt deutlich zu

    Das Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU hat Unruhe unter deutschen Firmen ausgelöst. Wie sollen die Geschäfte mit Großbritannien künftig ablaufen? Der Softwarekonzern SAP sieht eher neue Chancen.

  2. Mietsoftware-Wachstum verhilft SAP zu deutlichem Plus

    Mietsoftware-Wachstum verhilft SAP zu deutlichem Plus

    22,1 Milliarden Euro setzte der Softwarekonzern im vergangenen Jahr um. Das sind 6 Prozent mehr als im Jahr 2015.

  3. SAP investiert zwei Milliarden Euro in Internet der Dinge

    SAP investiert zwei Milliarden Euro in Internet der Dinge

    SAP weitet sein Engagement im Bereich Internet der Dinge aus. Eine Investition von zwei Milliarden Euro plant der Konzern für die nächsten fünf Jahre für das Vernetzen von Gegenständen über Software.

  4. Hohe Personalkosten drücken SAP-Gewinn

    Hohe Personalkosten drücken SAP-Gewinn

    Aktienbasierte Vergütungen und die höhere Mitarbeiterzahl haben den Gewinn des Software-Herstellers gedrückt. Der Umsatz stieg an.

  1. Wie die Linke gegen Le Pen gewinnen will

    Frankreich: Für deutsche Verhältnisse erstaunliche Programme der linken Kandidaten, aber das bekannte Problem der Uneinigkeit

  2. Le Pen auf Trumps Erfolgsspur

    Die Kandidatin des Front National steht in Umfragen an der Spitze. Sie wirbt damit, dass Trump ihr Programm umsetzt

  3. Geschlossene Leserforen bei Spiegel Online

    Google will mit einem Programm "das Gift aus Kommentarspalten saugen" (Spiegel)

  1. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  2. Was war. Was wird. Vom Sommer der Liebe bis zum Platz hinter dem Deich, enthaltend des Sommerrätsel dritten Teil

    Ruhe, Sonne Sommer

    Ach, man hat ja im Sommer mal Zeit, was in aller Ruhe zu diskutieren, meint Hal Faber. Der sich dann doch über all die Aufgeregtheiten wundert, während die Wale im Baggersee paddeln. Und sich zeigt, dass Menschenrechtler und Hacker zusammenarbeiten müssen

  3. Freudsche Zustände

    Gestaltet der Mensch seine Gesellschaft bewusst - oder wird er unbewusst durch Strukturen und Dynamiken des Systems geformt?

  4. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

Anzeige