Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Martin Holland 114

Russland: Blockade von Telegram angeordnet, ICQ als Alternative

Russland: Blockade von Telegram angeordnet, ICQ als Alternative

Nur wenige Tage nach einer Gerichtsentscheidung soll in Russland nun die landesweite Sperrung von Telegram durchgesetzt werden. Der Dienst ist in dem Land beliebt bis hinein in den Präsidentenpalast. Dort wurde nun ICQ als Alternative festgelegt.

Russlands Medienaufsicht Roskomnadzor hat am Montag die landesweite Sperrung des beliebten Messengers Telegram angeordnet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf ein Statement der Behörde berichtet, wurde Providern eine entsprechende Verfügung zugesandt.

Anzeige

Zuvor hatte Telegram-Gründer Pawel Durow der Nachrichtenagentur Tass zufolge aber bereits angekündigt, dass der Messenger dank eingebauter Vorkehrungen die Blockade umgehen könne – eine hundertprozentige Funktionsfähigkeit sei aber nicht gesichert. Ein Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin hat unterdessen Journalisten aufgefordert, für Kontakte zum Kreml nun auf ICQ zu wechseln.

Hintergrund der verfügten Blockade ist ein Streit um staatlichen Zugriff auf verschlüsselte Chats. Vergangene Woche hatte ein russisches Gericht die umgehende Sperre des Chatdienstes angeordnet, weil Telegram einer Aufforderung des Geheimdiensts FSB nicht nachgekommen war, Daten herauszugeben. Die Behörden vermuten, dass Terroristen den Dienst bei der Planung von Angriffen nutzen.

Der Messenger verschlüsselt Chatinhalte zwar standardmäßig, tut dies aber nicht Ende-zu-Ende. Abgesehen von den Ende-zu-Ende verschlüsselten "geheimen Chats" gäbe es also eine Möglichkeit, auf verschlüsselte Konversationen zuzugreifen. Diesen Zugriff hat Durows Unternehmen aber verweigert, vorgeblich weil das die Privatsphäre der Nutzer verletzen würde. Das Gerichtsurteil soll angefochten werden.

Telegram gehört weltweit zu den populärsten Messengern und hat vor allem in Russland viele Nutzer. Unter anderem kontaktierte der Kreml bislang Journalisten über einen eigens dafür eingerichteten Chatraum in Telegram. Angesichts der Sperre hatte Kreml-Sprecher Dimitri Peskow bereits am Freitag angekündigt, dass eine Alternative gesucht würde.

Die wurde nun in Russland gefunden, berichtet Reuters. Demnach wurde in dem Messenger ICQ ein neuer Chatraum angelegt, in dem es Informationen für die Presse geben soll. Der Dienst gehört zu den Urgesteinen des Internets, war aber dann von Alternativen überholt worden. 2010 hatte AOL den Dienst nach Russland verkauft. (mho)

114 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telegram-Blockade in Russland trifft AWS und Googles Cloud: Viele Kollateralschäden

    Telegram-Blockade in Russland: Kollateralschäden durch Sperrung von IP-Adressen

    Weil Telegram Teile der eigenen Infrastruktur zu großen Cloudanbietern geschoben hat, ordnete die zuständige russische Behörde eine Sperrung unzähliger IP-Adressen an, um die verfügte Blockade durchzusetzen. Das traf einige andere Dienste.

  2. Nach Androhung einer Sperre: Telegram offiziell in Russland registriert

    Messaging-Dienst Telegram

    Weil die Entwickler von Telegram nicht mit Strafverfolgern kooperieren wollten, hatte Russland mit einer Sperrung des Dienstes gedroht. Nun gab es offenbar eine Einigung. Zugriff auf Inhalte erhalten die Behörden angeblich nicht.

  3. Telegram: Höchstes russisches Gericht ordnet Hilfe bei Entschlüsselung an

    Telegram: Höchstes russisches Gericht ordnet Hilfe bei Entschlüsselung an

    In Russland ist Telegram auch vor dem höchsten Gericht mit dem Versuch gescheitert, sich gegen eine Aufforderung des Inlandsgeheimdienstes FSB zu wehren, bei der Entschlüsselung zu helfen. Nun droht die Sperrung des Messengers.

  4. Telegram: Russische Behörden drohen Chatdienst mit Sperre

    Telegram: Russische Behörden drohen Chatdienst mit Sperre

    Weil Attentäter und ihre Komplizen über den Chatdienst Telegram miteinander kommuniziert haben solle, will die russische Inlandsgeheimdienst FSB Zugriff auf die Daten. Der Gründer verweigert dies und warnt, dass Nutzer zu US-Anbietern abwandern könnten.

  1. WhatsApp-Alternativen: Welche Messenger gibt es?

    Wer kein WhatsApp nutzen möchte, steht nicht ohne Alternativen da. Wir haben einige Messenger für Sie zusammengestellt.

  2. Business as usual?

    Die rasant voranschreitende Annäherung zwischen Ankara und Moskau ist nicht nur durch geopolitische Erwägungen, sondern auch durch wirtschaftliche Interessen motiviert

  3. Ukraine: Machtkampf in der "Volksrepublik Luhansk"

    Es sieht so aus, als würde sich die "Republik Donezk" die "Republik Luhansk" einverleiben wollen, Moskau will den Konflikt als interne Angelegenheit sehen

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. Vintage Computing Festival Europe 2018: Ein Cray zum Ausprobieren

    Vintage Computing Festival Europe 2018: Hol über die Cray

    Als kleine grüne Männchen noch kleine gruene Männchen waren, waren "Supercomputer" imposante Schränke. Zum Vintage Computing Festival Europe soll einer von ihnen reanimiert werden.

  3. EU will Whistleblower in Firmen und Behörden besser schützen

    Whistleblower-Schutz: EU stellt Gesetzesvorschlag vor

    Die Europäische Kommission will Whistleblower künftig besser schützen und hat nun einen Gesetzesvorschlag dafür vorgestellt. Zur Begründung verweist sie auf Skandale, die nur dank mutiger Insider öffentlich wurden.

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige