Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 16

Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

Künstlerische Darstellung der Sonde auf ihrem Weg zum Mars.

Bild: ESA/ATG medialab

Die europäisch-russische Raumsonde ExoMars soll am Donnerstag für eine halbe Stunde ihr Triebwerk zünden, um den Kurs Richtung Mars zu ändern. Die Steuerungsbefehle wurden vorher zur Sonde geschickt, dann bleibt den Forschern nur, abzuwarten.

Die russisch-europäische Raumsonde ExoMars steht kurz vor einem kritischen Manöver, das sie am morgigen Donnerstag auf ihren endgültigen Kurs zum Mars bringen soll. Wie die europäische Weltraumagentur ESA in einem Blogeintrag erläutert, soll der Antrieb der Sonde am Donnerstag um 11.30 Uhr MESZ für eine halbe Stunde aktiviert werden. Die Sonde hat dann rund 335 Millionen Kilometer hinter sich. Nach dem Manöver sollen der Orbiter TGO und der an ihm montierte Lander Schiaparelli auf dem richtigen Weg sein, um am 19. Oktober am Roten Planeten anzukommen.

Wenn nötig, könne am 11. August ein weiteres derartiges Manöver durchgeführt werden, erklärt die ESA. Dann werde auch das Einschwenken in den Orbit geübt. Denn dieses Manöver müsse ExoMars auch ausführen, wenn sich die Sonde aufgrund eines unerwarteten Ereignisses in einen Ruhezustand versetzen würde. Deswegen werde die Sonde spätestens bei diesem kritischen Manöver am Mars in einen besonderen Modus versetzt, in dem das Triebwerk auf jeden Fall feuert. Bis dahin ist ExoMars aber noch etwas unterwegs und steht nun vor dem kritischen DSM-1 (Deep-Space Manoeuvre 1).

Zweigeteilte Mission mit Verzögerung

ExoMars ist der erste Teil einer europäisch-russischen Mission, mit der der Mars detaillierter erforscht werden soll als je zuvor. Der Orbiter TGO (Trace Gas Orbiter) soll als Wissenschaftssatellit um den Mars kreisen und in der Atmosphäre unter anderem nach Spuren von Methan suchen. Der Lander Schiaparelli soll am Fallschirm zur Marsoberfläche hinabsegeln und wertvolle Erfahrungen sammeln für die zweite Etappe von ExoMars. Die besteht aus einem Rover, der die Oberfläche erkunden soll und sich eigentlich 2018 auf den Weg machen sollte. Das mussten die beteiligten Weltraumagenturen aber im Mai auf das nächste mögliche Startfenster im Jahr 2020 verschieben.

(mho)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars: Zweiter Teil der Mars-Mission auf 2020 verschoben

    ExoMars: Zweiter Teil der Mars-Mission auf 2020 verschoben

    Noch im März konnten ESA und Roskosmos erfolgreich ihre gemeinsame Forschungsmission zum Mars beginnen. Doch der zweite und noch heiklere Teil muss nun verschoben werden: Der gemeinsame Rover wird erst 2020 zum Mars geschickt.

  2. ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

  3. ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet

    ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet

    Die heiße Phase am Mars hat begonnen: Der europäische-russische Orbiter TGO hat seine Triebwerke aktiviert, um in eine Umlaufbahn einzuschwenken und der Lander Schiaparelli soll gleichzeitig auf der Oberfläche aufsetzen.

  4. ExoMars vor der Landung: Alle Antennen Richtung Mars

    ExoMars vor der Ankunft: Alle Antennen Richtung Mars

    Am Mittwochnachmittag wollen die ESA und Roskosmos nicht nur einen neuen Orbiter in die Marsumlaufbahn einschwenken lassen, sondern auch noch eine Sonde auf dem Roten Planeten landen. Vor allem die Landung soll genau beobachtet werden.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Russland nimmt neuen Weltraumbahnhof in Betrieb

    Vorerst keine bemannten Flüge

  3. Russland nimmt neuen Weltraumbahnhof in Betrieb

    Vorerst keine bemannten Flüge

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige