Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 16

Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

Künstlerische Darstellung der Sonde auf ihrem Weg zum Mars.

Bild: ESA/ATG medialab

Die europäisch-russische Raumsonde ExoMars soll am Donnerstag für eine halbe Stunde ihr Triebwerk zünden, um den Kurs Richtung Mars zu ändern. Die Steuerungsbefehle wurden vorher zur Sonde geschickt, dann bleibt den Forschern nur, abzuwarten.

Die russisch-europäische Raumsonde ExoMars steht kurz vor einem kritischen Manöver, das sie am morgigen Donnerstag auf ihren endgültigen Kurs zum Mars bringen soll. Wie die europäische Weltraumagentur ESA in einem Blogeintrag erläutert, soll der Antrieb der Sonde am Donnerstag um 11.30 Uhr MESZ für eine halbe Stunde aktiviert werden. Die Sonde hat dann rund 335 Millionen Kilometer hinter sich. Nach dem Manöver sollen der Orbiter TGO und der an ihm montierte Lander Schiaparelli auf dem richtigen Weg sein, um am 19. Oktober am Roten Planeten anzukommen.

Anzeige

Wenn nötig, könne am 11. August ein weiteres derartiges Manöver durchgeführt werden, erklärt die ESA. Dann werde auch das Einschwenken in den Orbit geübt. Denn dieses Manöver müsse ExoMars auch ausführen, wenn sich die Sonde aufgrund eines unerwarteten Ereignisses in einen Ruhezustand versetzen würde. Deswegen werde die Sonde spätestens bei diesem kritischen Manöver am Mars in einen besonderen Modus versetzt, in dem das Triebwerk auf jeden Fall feuert. Bis dahin ist ExoMars aber noch etwas unterwegs und steht nun vor dem kritischen DSM-1 (Deep-Space Manoeuvre 1).

ExoMars ist der erste Teil einer europäisch-russischen Mission, mit der der Mars detaillierter erforscht werden soll als je zuvor. Der Orbiter TGO (Trace Gas Orbiter) soll als Wissenschaftssatellit um den Mars kreisen und in der Atmosphäre unter anderem nach Spuren von Methan suchen. Der Lander Schiaparelli soll am Fallschirm zur Marsoberfläche hinabsegeln und wertvolle Erfahrungen sammeln für die zweite Etappe von ExoMars. Die besteht aus einem Rover, der die Oberfläche erkunden soll und sich eigentlich 2018 auf den Weg machen sollte. Das mussten die beteiligten Weltraumagenturen aber im Mai auf das nächste mögliche Startfenster im Jahr 2020 verschieben.

(mho)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Gut einen Monat nachdem die ESA-Sonde Schiaparelli auf den Mars gestürzt ist und dabei zerstört wurde, hat die Weltraumagentur den verantwortlichen Fehler wohl gefunden. Ein überlasteter Sensor verfälschte wohl die Höhenmessung des Geräts.

  2. ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

  3. Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

    Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

    Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise durchs Weltall trennen sich der Lander Schiaparelli und der Satellit Trace Gas Orbiter. Nächster Halt soll der Mars sein. Wie weit kommen Europa und Russland bei ihrem ExoMars-Projekt auf der Suche nach Leben?

  4. ExoMars vor der Landung: Alle Antennen Richtung Mars

    ExoMars vor der Ankunft: Alle Antennen Richtung Mars

    Am Mittwochnachmittag wollen die ESA und Roskosmos nicht nur einen neuen Orbiter in die Marsumlaufbahn einschwenken lassen, sondern auch noch eine Sonde auf dem Roten Planeten landen. Vor allem die Landung soll genau beobachtet werden.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Neues US-Weltraumschürfrecht

    Konkurrenz aus Russland, China, Indien und anderen Ländern

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige