Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Torsten Kleinz 321

Gamescom Rundfunklizenzen für Streamer: "Medien sind keine Schraubenfabrik"

Rundfunklizenzen für Streamer: "Medien sind keine Schraubenfabrik"

Medienwächter Schmid (2.v.l.) sieht Reformbedarf, muss sich aber an bestehende Gesetze halten.

Bild: heise online/Kleinz

Der Frage der Rundfunklizenzen sorgt für Beunruhigung bei YouTube- und Twitch-Streamern. Auch der Chef der Landesmedienanstalt NRW würde gerne die Vorschriften lockern, sieht aber seine Hände gebunden. Die Politik zeigt sich willig, ist aber langsam.

Eigentlich benötigen Social-Media-Stars für Livestreams eine Rundfunklizenz, wie die Landesmedienanstalt NRW vor kurzem in ihrem Rechtsstreit mit dem Let's-Player Gronkh vorexerziert hat. Auf der Kölner Konferenz Spobis Gaming & Media 2017 im Rahmen der Gamescom zeigt sich der Chef der Medienanstalt, Tobias Schmid, kompromissbereit, mahnte aber dafür notwendige Gesetzesänderungen an.

Anzeige

Schmid hatte das bisher weitgehend ignorierte Thema auf die Agenda gesetzt, indem er ersten Betreibern von Social-Media-Kanälen Schreiben zustellen ließ, in denen die Landesmedienanstalt fehlende Lizenzen und Verstöße gegen Werberegularien anmahnt. Der Behördenchef wehrt sich gegen Kritik: Nur umsatzstarke Unternehmen müssten 10.000 Euro für eine Rundfunklizenz bezahlen – und das auch nur einmalig. Die Landesmedienanstalt sei an die Gesetzeslage gebunden und könne nicht einfach entscheiden, welche Regeln sie durchsetzen wolle.

Doch das derzeit vorgeschriebene Verfahren dauert zwei bis vier Monate. Schmid machte keine Hoffnung, dass sich das kurzfristig ändert, auch wenn er das Verfahren für veraltet hält – und obendrein unnötig, um den Zweck der Regulierung zu erreichen. Bei kleinen Anbietern sei im Prinzip ausreichend, wenn sie ihre Tätigkeit einfach anmelden könnten, ohne ein Genehmigungsverfahren durchlaufen zu müssen. Liege eine Anschrift des Veranstalters vor, könnten die Medienwächter bei etwaigen Verstößen tätig werden.

Ganz überflüssig sei die für klassische TV-Sendern geschaffenen Regeln der Medienaufsicht aber auch bei YouTubern und Twitch-Streamern nicht, betonte Schmid: "Medien haben auf die Gesellschaft eine andere Wirkung als eine Schraubenfabrik". Auch habe das Bundesverfassungsgericht die besondere Wirksamkeit audiovisueller Medien bestätigt, die eine staatliche Aufsicht notwendig mache.

Unabhängig von der Lizenzierungspflichten müssten sich aber die Social-Media-Stars an die geltenden Regeln zu Werbung und zum Schutz der Menschenwürde halten. So hatte die Landesmedienanstalt einige Betreiber von Social-Media-Kanälen angeschrieben und auf die geltende Rechtslage aufmerksam gemacht. Mit Erfolg: Alle Angeschriebenen hätten die kritisierten Verstöße auch ohne Bußgeldandrohungen beseitigt, erklärte Schmid.

Der Behördenchef gab sich kompromissbereit: Stünde zum Beispiel eine Novelle des Rundfunkstaatsvertrags an, die die Lizenzpflicht neu regeln soll, könnte sich die Landesmedienanstalt ihre Aktivitäten schon danach ausrichten. Doch obwohl die neue Landesregierung Nordrhein-Westfalens (CDU/FDP) eine Neuregelung angedeutet hatte, liegt die wohl noch in ferner Zukunft.

Bund und Länder wollen zwar in einem bereits seit Jahren dauernden Prozess die Rundfunkregulierung und den Jugendschutz neu ordnen und entschlacken – doch ausgerechnet für die Lizenzpflicht gibt es noch keine konkreten Pläne. Um den Staatsvertrag zu reformieren, müssen sich zunächst alle Landesregierungen und Parlamente auf die Neufassung einigen.

Martin Dörmann, medienpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag, bestärkte Schmid auf der Konferenz in seinem Ruf nach Reformen: Es stünde der Politik gut an, das Thema aufzugreifen", sagte der Medienpolitiker. So arbeite die SPD gerade aktiv an einer Neuregelung und wolle sie über Landesregierungen einbringen, in denen sie den Ministerpräsidenten stelle. Wann eine solche Regel Gesetz werden könnte, ließ Dörmann jedoch offen.

Anzeige

Siehe dazu auch:

Überreguliert: Wie Heise einmal eine Rundfunklizenz beantragen musste

(Torsten Kleinz) / (vbr)

321 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Rundfunklizenz: Landesmedienanstalt NRW nimmt Let's Player Gronkh ins Visier

    Rundfunklizenz: Medienanstalten nehmen Let's Player Gronkh ins Visier

    Braucht der Let's Player Gronkh für seine Livestreams auf Twitch eine Rundfunklizenz? Die Landesmedienanstalt sieht das offenbar so, Gronkh wehrt sich mit Anwalt dagegen.

  2. Twitch-Streams: Gronkh bekommt eine Rundfunklizenz

    Twitch-Streams: Gronkh bekommt eine Rundfunklizenz

    Brauchen Livestreamer eine Rundfunklizenz? Zuerst hatte sich der bekannte Let's-Player Erik "Gronkh" Range gegen die Forderung der Landesmedienanstalt NRW gewehrt – Im Oktober hat er aber doch einen Lizenzantrag gestellt, dem nun stattgegeben wurde.

  3. Verdacht auf Schleichwerbung: Medienwächter gehen gegen YouTuber vor

    Medienwächter werfen Youtuber schleichwerbung vor

    Ein Hamburger YouTuber zeigte in seinen Videos eigene Produkte. Die zuständige Landesmedienanstalt wirft ihm deshalb rundfunkrechtliche Verstöße vor.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  1. Doch keine Rundfunklizenzpflicht für Livestreamer?

    Die FDP hat das Land Nordrhein-Westfalen im Koalitionsvertrag dazu verpflichtet, sich für eine Änderung einzusetzen

  2. YouTube: Werden deutsche Nutzer erneut ausgesperrt?

    Landesmedienanstalten sehen Video-Kanäle als potenziell lizenzpflichtig an

  3. iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren

    Du möchtest von deinem Android-Smartphone auf deine iTunes-Mediathek zugreifen? Dann folge unserer tipps+tricks-Anleitung.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

Anzeige