Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Torsten Kleinz 321

Gamescom Rundfunklizenzen für Streamer: "Medien sind keine Schraubenfabrik"

Rundfunklizenzen für Streamer: "Medien sind keine Schraubenfabrik"

Medienwächter Schmid (2.v.l.) sieht Reformbedarf, muss sich aber an bestehende Gesetze halten.

Bild: heise online/Kleinz

Der Frage der Rundfunklizenzen sorgt für Beunruhigung bei YouTube- und Twitch-Streamern. Auch der Chef der Landesmedienanstalt NRW würde gerne die Vorschriften lockern, sieht aber seine Hände gebunden. Die Politik zeigt sich willig, ist aber langsam.

Eigentlich benötigen Social-Media-Stars für Livestreams eine Rundfunklizenz, wie die Landesmedienanstalt NRW vor kurzem in ihrem Rechtsstreit mit dem Let's-Player Gronkh vorexerziert hat. Auf der Kölner Konferenz Spobis Gaming & Media 2017 im Rahmen der Gamescom zeigt sich der Chef der Medienanstalt, Tobias Schmid, kompromissbereit, mahnte aber dafür notwendige Gesetzesänderungen an.

Gesetze durchsetzen

Schmid hatte das bisher weitgehend ignorierte Thema auf die Agenda gesetzt, indem er ersten Betreibern von Social-Media-Kanälen Schreiben zustellen ließ, in denen die Landesmedienanstalt fehlende Lizenzen und Verstöße gegen Werberegularien anmahnt. Der Behördenchef wehrt sich gegen Kritik: Nur umsatzstarke Unternehmen müssten 10.000 Euro für eine Rundfunklizenz bezahlen – und das auch nur einmalig. Die Landesmedienanstalt sei an die Gesetzeslage gebunden und könne nicht einfach entscheiden, welche Regeln sie durchsetzen wolle.

Doch das derzeit vorgeschriebene Verfahren dauert zwei bis vier Monate. Schmid machte keine Hoffnung, dass sich das kurzfristig ändert, auch wenn er das Verfahren für veraltet hält – und obendrein unnötig, um den Zweck der Regulierung zu erreichen. Bei kleinen Anbietern sei im Prinzip ausreichend, wenn sie ihre Tätigkeit einfach anmelden könnten, ohne ein Genehmigungsverfahren durchlaufen zu müssen. Liege eine Anschrift des Veranstalters vor, könnten die Medienwächter bei etwaigen Verstößen tätig werden.

Ganz überflüssig sei die für klassische TV-Sendern geschaffenen Regeln der Medienaufsicht aber auch bei YouTubern und Twitch-Streamern nicht, betonte Schmid: "Medien haben auf die Gesellschaft eine andere Wirkung als eine Schraubenfabrik". Auch habe das Bundesverfassungsgericht die besondere Wirksamkeit audiovisueller Medien bestätigt, die eine staatliche Aufsicht notwendig mache.

Schleichwerbung nicht genehmigungsfähig

Unabhängig von der Lizenzierungspflichten müssten sich aber die Social-Media-Stars an die geltenden Regeln zu Werbung und zum Schutz der Menschenwürde halten. So hatte die Landesmedienanstalt einige Betreiber von Social-Media-Kanälen angeschrieben und auf die geltende Rechtslage aufmerksam gemacht. Mit Erfolg: Alle Angeschriebenen hätten die kritisierten Verstöße auch ohne Bußgeldandrohungen beseitigt, erklärte Schmid.

Der Behördenchef gab sich kompromissbereit: Stünde zum Beispiel eine Novelle des Rundfunkstaatsvertrags an, die die Lizenzpflicht neu regeln soll, könnte sich die Landesmedienanstalt ihre Aktivitäten schon danach ausrichten. Doch obwohl die neue Landesregierung Nordrhein-Westfalens (CDU/FDP) eine Neuregelung angedeutet hatte, liegt die wohl noch in ferner Zukunft.

Bund und Länder wollen zwar in einem bereits seit Jahren dauernden Prozess die Rundfunkregulierung und den Jugendschutz neu ordnen und entschlacken – doch ausgerechnet für die Lizenzpflicht gibt es noch keine konkreten Pläne. Um den Staatsvertrag zu reformieren, müssen sich zunächst alle Landesregierungen und Parlamente auf die Neufassung einigen.

Martin Dörmann, medienpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag, bestärkte Schmid auf der Konferenz in seinem Ruf nach Reformen: Es stünde der Politik gut an, das Thema aufzugreifen", sagte der Medienpolitiker. So arbeite die SPD gerade aktiv an einer Neuregelung und wolle sie über Landesregierungen einbringen, in denen sie den Ministerpräsidenten stelle. Wann eine solche Regel Gesetz werden könnte, ließ Dörmann jedoch offen.

Siehe dazu auch:

Überreguliert: Wie Heise einmal eine Rundfunklizenz beantragen musste

Bei Problemen mit der Wiedergabe des Videos aktivieren Sie bitte JavaScript

(vbr)

321 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Rundfunklizenz: Landesmedienanstalt NRW nimmt Let's Player Gronkh ins Visier

    Rundfunklizenz: Medienanstalten nehmen Let's Player Gronkh ins Visier

    Braucht der Let's Player Gronkh für seine Livestreams auf Twitch eine Rundfunklizenz? Die Landesmedienanstalt sieht das offenbar so, Gronkh wehrt sich mit Anwalt dagegen.

  2. Verdacht auf Schleichwerbung: Medienwächter gehen gegen YouTuber vor

    Medienwächter werfen Youtuber schleichwerbung vor

    Ein Hamburger YouTuber zeigte in seinen Videos eigene Produkte. Die zuständige Landesmedienanstalt wirft ihm deshalb rundfunkrechtliche Verstöße vor.

  3. Die ganz große Gamer-Koalition

    Gamescom Wahlarena

    Zum Auftakt der Gamescom trafen die Spitzen aus Politik und YouTube zu einer "Wahlkampfarena" zusammen. Kaum überraschendes Ergebnis: Alle Parteien lieben Gamer. Politische Inhalte wurden aber kaum hinterfragt.

  4. Twitch-Stream als Rundfunkangebot: Medienanstalten nehmen PietSmietTV ins Visier

    Twitch-Stream Logo

    Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der Medienanstalten stuft den Twitch.tv-Kanal PietSmietTV als zulassungspflichtiges Rundfunkangebot ein. Für die Streamer könnte das teuer werden.

  1. Doch keine Rundfunklizenzpflicht für Livestreamer?

    Die FDP hat das Land Nordrhein-Westfalen im Koalitionsvertrag dazu verpflichtet, sich für eine Änderung einzusetzen

  2. YouTube: Werden deutsche Nutzer erneut ausgesperrt?

    Landesmedienanstalten sehen Video-Kanäle als potenziell lizenzpflichtig an

  3. Bertelsmann: Juristen und NRW-Lokalpresse nehmen Piraten-Kritik auf

    "Gefahr, dass Einzelinteressen über das Gemeinwohl siegen" - Juristen kritisieren Zusammenarbeit der Landesregierung mit Bertelsmann

  1. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  3. IndexedDB: Mozilla will Datenschutz-Leck in Firefox schnellstens stopfen

    IndexDB: Mozilla will Datenschutz-Leck schnellstens stopfen

    Bereits nächste Woche könnte Firefox sein acht Jahre altes Problem mit IndexedDB loswerden. Mozilla will die Datenschutzlücke sobald wie möglich schließen.

  4. Abarth 595 im Generationen-Vergleich: Der Kleine und das Biest

    Für die Vorstellung des neuesten 500-Sondermodells hat Fiat ganz nebenbei auch zu einer Probefahrt im ersten Abarth 595 geladen. Dabei wird einmal mehr deutlich, wie sehr sich Ansprüche verschiedenster Art verändert haben. Spaß machen auf ihre Art beide, wenn auch höchst unterschiedlich.

Anzeige