Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 594

Roomba: Hersteller der Staubsaugerroboter will Karten der Wohnungen verkaufen

Roomba: Hersteller der Staubsaugerroboter will gesammelte Daten verkaufen

Bislang sammeln die Roombas Daten über ihre Umgebung vor allem, um die besser reinigen zu können. Bald sollen die Daten der Staubsaugerroboter aber an Hersteller von Smart-Home-Geräten verkauft werden. Das soll die intelligenter machen.

Der US-Hersteller iRobot will die Daten, die seine Roomba-Staubsaugerroboter über die Wohnungen der Kunden gesammelt haben, an Amazon, Apple oder Google verkaufen. Solch ein Deal könnte in den nächsten Jahren eingefädelt werden, erklärte iRobot-Chef Colin Angle der US-Nachrichtenagentur Reuters.

Die Daten könnten den Markt der Smart-Home-Geräte revolutionieren, denn für ihre Reinigungsarbeit sammeln die Roombas detaillierte Daten der Wohnungen und erstellen dabei nicht nur einen Grundriss, sondern kartieren auch, wo etwa Sofas und Schränke stehen. Mit diesen Daten könnten etwa smarte Lautsprecher oder Heizungssysteme besser auf die Gegebenheiten eingestellt werden.

Datenschutzprobleme? Echt jetzt?

Angle gesteht in dem Interview ein, dass das große datenschutzrechtlichen Fragen aufwerfen dürfte. Er sichert aber zu, dass sein Unternehmen diese Daten nicht ohne Einwilligung der Nutzer verkaufen wolle. Die würden dem aber sowieso zustimmen, um ihr Smart Home smarter zu machen.

Robotik-Forscher Guy Hoffman von der Cornell University nennt solch eine Kooperation dem Artikel zufolge deswegen auch einen Durchbruch. Gegenwärtig agierten Smart-Home-Geräte noch "wie ein Tourist in New York, der nie die U-Bahn verlässt". Zwar hätten sie etwas Informationen über ihre Umgebung aber jede Menge Kontext fehle noch. Die Staubsaugerroboter könnten den nun liefern helfen.

Nur reinigen ist zu wenig

Der Hedge-Fund-Manager Willem Mesdag meint demnach außerdem, dass der Ansatz von iRobot dem der Konkurrenten mit deutlich günstigeren Staubsaugerrobotern überlegen sei: "Die Konkurrenz fokussiert sich darauf, Reinigungsprodukte herzustellen, nicht Roboter, die Karten erstellen".

Das könnte den Roombas dabei helfen, weiterhin den Markt zu dominieren. Gleichzeitig geht iRobot aber sowieso auch patentrechtlich gegen die Konkurrenz vor, die teilweise deutlich günstigere Produkte anbietet, die dem großen Vorbild bezüglich der Reinigungsleistung nicht nachstehen. (mho)

594 Kommentare

Anzeige
  1. Wochenrückblick Replay: Browser-Krieg, Wohnungs-Karten, Solarkraftwerk

    Wochenrückblick Replay: Browser-Krieg, Wohnungs-Karten, Solarkraftwerk

    Ein junger Hacker wird für einen Bug-Report festgenommen, China baut das größte Solarkraftwerk der Welt, das endgültige Flash-Ende steht fest: Die wichtigsten Meldungen dieser Woche.

  2. HomePod: Raumerfassung soll nicht an Apple übermittelt werden

    Apple Phil Schiller

    Apple tritt Bedenken entgegen, der vernetzte Lautsprecher übermittle die von ihm erfassten Informationen über die räumliche Umgebung an den Hersteller: Die Analyse des Raums erfolge rein lokal.

  3. Mit Satellitenbildern und maschinellem Lernen gegen Armut

    Satellitenbilder

    Vor allem für unterentwickelte Staaten gibt es sehr wenig Datenmaterial zur Verteilung von Armut. Das ist aber wichtig für die Förderung wirtschaftlicher Entwicklung. US-Forscher haben nun Algorithmen geschrieben, die selbstständig solche Daten sammeln.

  4. Google bittet Sie um mehr persönliche Daten

    Google bittet Sie um mehr persönliche Daten

    Google möchte auswerten, was Sie so treiben, und diese Daten mit weiteren Google-Daten zusammenführen, um den Reklamenutzen zu steigern. Im Unterschied zu Mitbewerbern bittet Google um Zustimmung.

  1. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  2. Mit Daten gegen Krebs

    Mit Daten gegen Krebs

    US-Vizepräsident Biden will den Kampf gegen Krebs deutlich beschleunigen. Damit das gelingt, werden vor allem mehr – und präzisere – Daten gebraucht.

  3. IT-Sicherheit und Datenschutz in IoT-Projekten umsetzen

    Der Security Engineering Lifecycle (SEL) ist von der ersten Produktidee bis zum Ende des Produkts mehrfach zu durchlaufen, um das Sicherheitskonzept immer wieder neu gegenüber den sich stetig ändernden Randbedingungen zu prüfen und es gegebenenfalls anzupassen (Abb. 2).

    Ob Medizintechnik, Automobilbranche oder Automatisierung von Wirtschaftsabläufen: De facto sind viele IoT-Daten und -Anwendungen hoch sensitiv und sollten nur für Berechtigte zugänglich sein. Leider ist das in der Realität oft nicht der Fall.

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Die Welt im Glashaus

    Die Umbrüche im Verhältnis von Mensch, Maschine und Natur spiegeln sich in der Architektur aus Eisen und Glas wider - Teil 1

Anzeige