Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 42

Rohstoff-Förderung ohne Menschen: Bergbau-Unternehmen setzen auf autonome Technik

Bergbau-Unternehmen setzen auf autonome Technik

Der Abbau von Rohstoffen ist teuer, schmutzig und gefährlich. Mit Hilfe von autonomen Fahrzeugen und Maschinen soll er in Zukunft effizienter und sicherer werden.

Um Kosten zu sparen und die Sicherheit zu erhöhen, setzen Bergbau-Unternehmen zunehmend auf automatisierte Fahrzeuge und Geräte. Rio Tinto etwa nutzt in vier Minen im Nordwesten Australiens 73 automatisierte Lastwagen, um 24 Stunden am Tag Eisenerz zu transportieren, neben den Robo-Fahrzeugen arbeiten zum Teil automatische Steinbohrmaschinen. Und auch die Lokomotiven, die Eisenerz über hunderte Kilometer zu Häfen bringen, sollen bald autonom fahren und automatisch be- und entladen werden. Das berichtet Technology Review online in "Rohstoff-Förderung ohne Menschen".

BHP Biliton, größtes Bergbau-Unternehmen der Welt, nutzt in seinen Eisenerzminen in Australien ebenfalls fahrerlose Lastwagen und Bohrer. Und Suncor, der größte Ölförderer Kanadas, hat damit begonnen, autonome Lastwagen auf Ölsandfeldern in der Provinz Albert einzusetzen. "In den vergangenen Jahren ist Automation weitaus leistungsfähiger geworden", sagt Herman Herman, Leiter des National Robotics Engineering Center an der Carnegie Mellon University. Nach seinen Worten lässt sich die Technik im Bergbau früher einsetzen als in anderen Bereichen wie Transport auf öffentlichen Straßen: "Der Einsatz ist einfacher, weil diese Umgebungen bereits hochgradig reguliert sind", erklärt er.

Bergbau-Unternehmen setzen auf autonome Technik
Einer der autonomen Förder-Trucks in West Angelas in Australien im Einsatz. Vergrößern
Bild: Rio Tinto / Christian Sprogoe Photography

Die fahrerlosen Lastwagen bei Rio Tinto stammen von dem japanischen Hersteller Komatsu. Ihren Weg finden sie mit Hilfe von hochgenauem GPS, Hindernisse erkennen sie mittels Radar und Laser-Sensoren. Laut Rob Atkinson, Leiter für Produktivitätssteigerung bei Rio Tinto, zahlt sich die Automatisierung der Transportflotte bereits aus. Die fahrerlosen Lastwagen seien rund 15 Prozent billiger als Fahrzeuge mit Menschen hinter dem Steuer – eine erhebliche Einsparung, wenn man bedenkt, dass der Transport mit Abstand den größten Teil der Betriebskosten von Minen ausmacht.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Autonome Autos für Menschen mit Sehbehinderungen

    Menschen mit Sehbehinderungen sollen von autonomem Fahren profitieren

    Je näher das Versprechen von vollständig autonomen Autos seiner Realisierung kommt, desto aktiver bringen sich Blinden-Organisationen in deren Entwicklung ein. Denn für Betroffene verspricht die Technologie ungekannte Bewegungsfreiheit.

  2. Alphabet-Labor X entwickelt automatisiertes System gegen Drohnen-Kollisionen

    Alphabet-Labor X entwickelt automatisiertes System gegen Drohnen-Kollisionen

    Je mehr unbemannte Fluggeräte im Luftraum unterwegs sind, desto höher wird die Gefahr von Zusammenstößen. Im Project Wing des Google-Konzerns Alphabet wird an einer Lösung für dieses Problem gearbeitet.

  3. Autonome Baustellenfahrzeuge: Riesenlaster fährt ohne Fahrer

    Riesenlaster fährt ohne Fahrer

    Ein japanischer Baumaschinenhersteller will Muldenkipper autonom fahren lassen – ganz ohne Fahrerkabine.

  4. Sebastian Thrun: Autonome Autos durch Open Source

    Sebastian Thrun meldet sich mit drittem Projekt für autonome Autos zurück

    Mit einem offenen Ansatz will ein Pionier bei dieser Technologie die Entwicklung von autonomen Autos beschleunigen: Sebastian Thrun lässt Software schreiben, die dann zusammen mit Fahrtest-Daten zur freien Verwendung veröffentlicht wird.

  1. Rohstoff-Förderung ohne Menschen

    Rohstoff-Förderung ohne Menschen

    Der größte Kostenblock bei der Förderung von Öl und anderen Rohstoffen ist menschliches Personal. Bergbau-Unternehmen setzen deshalb zunehmend auf automatisierte Fahrzeuge und Geräte.

  2. Roboter bauen Erze ab

    Bergbau: Die Unterwanderung

    Roboter sollen in Zukunft Erze abbauen, gefährliche Schächte erkunden und Europas Rohstoffsorgen beenden.

  3. Bergbau: Nach dem Kohle-Boom

    In Australien versuchen sich Bergbau-Konzerne, ums Aufräumen herum zu mogeln. Im Land gibt es rund 50.000 verlassene Gruben

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige