Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 22

Robotik: Team der TU Berlin gewinnt Amazons "Picking Challenge"

Greifroboter beim Amazon-Wettbewerb

Der Sieger hatte die Gummi-Ente gut im Griff.

Bild: TU-Berlin

Amazon lud zum Roboterwettbewerb ein und ein Team aus Berlin deklassierte die Konkurrenz. Aufgabe war es, per Roboter Objekte von einem Regal umzupacken. Also das, was in den Lagern des Konzerns noch Menschen machen.

Ein Team der TU Berlin hat beim Roboterwettbewerb "Amazon Picking Challenge“ den ersten Platz belegt. Aufgabe war es, einen Roboter zu entwickeln, der verschiedene Produkte aus einem Regal greift und in eine Box legt. Beim Wettkampf hatten die Roboter der teilnehmenden Teams 20 Minuten Zeit, um Objekte wie eine Kekstüte, eine Gummiente und eine Klebstofftube umzupacken. Punkte gab es für jedes unbeschadet in der Box angekommene Objekt.

Insgesamt waren 25 Forscherteams aus aller Welt angetreten, die Berliner konnten sich mit 148 Punkten deutlich von der Konkurrenz absetzen – das Team vom Massachusetts Institute of Technology belegte mit 88 Punkten Platz zwei, Platz drei ging an ein Team des Unternehmens Dataspeed mit 25 Punkten. Die Gewinner aus Berlin können sich nun über 20.000 US-Dollar Preisgeld freuen.

Das Team der TU setzte bei seinem Roboter auf einen modifiziertem Arm vom Typ WAM des Herstellers Barrett, der über sieben Freiheitsgrade verfügt. Die Objekte schnappte sich der Arm mittels Saugnapf. Laut Bericht von Engadget brachten die Berliner den Arm auf einer mobilen Station Nomad XR4000 an, die mit ihren vier Rollen für zusätzliche Beweglichkeit beim Greifvorgang sorgen sollte. Hinzu kamen Sensoren für Objekterkennung, Positionsmessung und die ausgeübte Kraft. Der Roboter soll auch in Berlin bei der langen Nacht der Wissenschaften am 13 Juni präsentiert werden, wie die Universität mitteilt.

Nie wieder Streik

Bereits heute gibt es in Amazon-Lagern mobile Roboter, die Warenregale zu menschlichen Packern schieben, damit die weniger weit laufen müssen. Das Herausnehmen und Zusammenstellen von Sendungen übernehmen Menschen aktuell noch zuverlässiger. Denn für Roboter ist es insbesondere bei unbekannten Objekten und Formen eine große Herausforderung, zu erkennen, wie sie sich ohne Schäden ergreifen lassen. Laut Amazon-Angaben sind inzwischen 15.000 solcher Lagerhaus-Roboter im Einsatz. Die Maschinen stammen von Hersteller Kiva, der 2012 von Amazon geschluckt wurde.

Betrachtet man die Geschwindigkeit, in der etwa das Siegermodell der Picking Challenge arbeitet, dürfte es wohl noch ein bisschen dauern bis zum menschenleer betriebenen Amazon-Lager. Für den Konzern hätte diese Vision jedenfalls die reizvolle Aussicht, künftig ohne streikende Lagerangestellte auszukommen. (axk)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Robotikwettbewerb MBZIRC: Sympathisches Malheur zur Preisverleihung

    Robotikwettbewerb MBZIRC: Sympathisches Malheur zur Preisverleihung

    Während einer Vorführung des Gewinnerteams des Roboterwettberwerbs MBZIRC, NimbRo aus Bonn, fiel dem Roboter der Schraubenschlüssel herunter. Das machte einiges deutlich.

  2. Robotikwettbewerb MBZIRC: Drohnen auf der Flucht und Bonner Roboter auf Erfolgskurs

    Robotikwettbewerb MBZIRC: Drohnen auf der Flucht und Bonner Roboter auf Erfolgskurs

    Mancher Roboter scheint angesichts der Schwere der Aufgaben des Robotikwettbewerbs in Abu Dhabi lieber die Flucht zu ergreifen. Andere dagegen glänzen mit perfekter Performance etwa beim Arbeiten mit selbst auszusuchenden Werkzeugen.

  3. European Robotics League: Ermutigender Start einer neuen Wettkampfszene

    European Robotics League: Ermutigender Start einer neuen Wettkampfszene

    Die European Robotics League hat mit Turnieren in Portugal und Deutschland einen guten Start hingelegt. Die als lokale Klein-Events ausgelegten Roboter-Wettbewerbe der Liga sind faszinierend – auch dann, wenn mal ein Griff nach einem Objekt danebengeht.

  4. Premiere: Robotik-Wettbewerb MBZIRC startet in Abu Dhabi

    Premiere: Robotik-Wettbewerb MBZIRC startet in Abu Dhabi

    Bis Samstag treffen sich in Abu Dhabi einige der renommiertesten Robotikforscher der Welt um sich gegenseitig beim MBZIRC zu messen. Es ist das erste Mal, dass die örtliche Khalifa University den Wettbewerb veranstaltet.

  1. Amazon will sich unabhängiger von Menschen machen

    Die zweite Picking Challenge soll im Rahmen der RoboCup-WM stattfinden

  2. Meisterschaft der Maschinen: RoboCup Rescue sucht Robohelden

    Meisterschaft der Maschinen: RoboCup Rescue sucht Robohelden

    Auf der Suche nach Verletzten und Verschütteten begeben sich Rettungskräfte häufig selbst in Gefahr. Rettungsroboter können wichtige Daten liefern und so die Suche für Einsatzkräfte sicherer machen.

  3. Roboter-Fußball: Zum Tor mit den richtigen Algorithmen

    RoboCup Standard Platform League

    In der Standard Platform League des RoboCups sehen alle Fußballspieler gleich aus. Wer das Tor schießt, entscheiden deshalb die besten Algorithmen.

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

  4. Ist Fotografie grundsätzlich rassistisch?

    Seit Ende August geistert die These durch die Lande, dass Fotografie grundsätzlich rassistisch sei, weil sie für die Wiedergabe heller Hauttöne optimiert wäre

Anzeige