Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Ulrich Hilgefort 49

Roboter auf dem Vormarsch – ermittelte McKinsey

Roboter auf dem Vormarsch – ermittelte McKinsey

KI und Robotik können zu drastischen Veränderungen der Arbeitswelt führen. Millionen von Deutschen müssen damit rechnen, sich bis 2030 einen anderen Job zu suchen. Das besagt eine Studie, die das McKinsey Global Institute veröffentlichte.

Ob Schlosser, Autobauer, Köche oder Sachbearbeiter: "Intelligente Roboter" machen vielen Beschäftigten bald den Job streitig. Vor allem auf dem deutschen Arbeitsmarkt könnten durch den Ausbau von KI und den gesteigerten Einsatz von Robotern bis zu 12 Millionen Jobs wegfallen, aus Sicht von heute rund ein Drittel aller Arbeitsplätze.

Anzeige

Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, kommt das Unternehmensberatungsinstitut McKinsey in seiner Studie zu dem Ergebnis, dass von den 2030 voraussichtlich anfallenden Arbeitsstunden knapp ein Viertel entfallen könnten, weil Automaten die Aufgaben menschlicher Arbeitskräfte übernehmen. In anderen Ländern gehe die Entwicklung in ähnliche, wenn auch nicht ganz so dramatische Richtung. So schätzt McKinsey das Potential einzusparender Arbeitsplätze auf 23 % in den USA, auf 16 % in China und 9 % in Indien. McKinsey beschreibt dies als "Wachstumsmotor" und als eine Möglichkeit, mit "KI den demographischen Engpass" zu überwinden.

Das für Deutschland genannte Potenzial von 24 % sei auf die hohen Löhne hierzulande zurückzuführen. Dadurch würden Anreize geschaffen, durch Automatisierung die Kosten zu drücken. Ob sich allerdings die aufgezeigte Entwicklung tatsächlich so erheblich auswirkt, hängt auch vom demographischen Wandel ab: Nach heutigem Stand dürfte die Anzahl von verfügbaren Arbeitskräften bis 2030 um drei Millionen sinken. (uh)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Statistisch gesehen": Arbeitsplatz-Killer Automatisierung

    "Statistisch gesehen": Arbeitsplatz-Killer Automatisierung

    Maschinen und Algorithmen übernehmen immer mehr Jobs, aber noch ist unklar, wie viele Arbeitsplätze durch Automatisierung obsolet werden könnten. In einer Studie wird eine drastische Prognose formuliert, zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  2. Alexa und der Arbeitsmarkt: Jobs rund um die neuen Assistenten

    Künstliche Intelligenz, Informationsfreiheit

    "Siri, brauch ich einen Regenschirm?" Es sind simple Fragen, die virtuelle Assistenten simpel beantworten. In Zukunft sollen sie noch mehr Tricks können - und sie sich sogar selbst beibringen. Plus für den Alltag oder Bedrohung für den Arbeitsplatz?

  3. Debatte über Künstliche Intelligenz: Lässt sich KI demokratisieren?

    Debatte über Künstliche Intelligenz: Lässt sich KI demokratisieren?

    In der Veranstaltungsreihe "A Cloud for Global Good" hat die Chefin von Microsoft Deutschland, Sabine Bendiek mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und dem KI-Experten Hans-Christian Boos über künstliche Intelligenz diskutiert.

  4. Arbeit ohne Ende: Arbeitsplätze, Künstliche Intelligenz und Roboter

    Arbeit ohne Ende

    Die Ergebnisse der Umfrage zur Zukunft der Arbeit von Technology Review und dem Institut für Innovation und Technik liegen vor. Sie zeigen, wo die großen Probleme sind.

  1. 800 Millionen Jobs sollen weltweit durch Automatisierung verloren gehen

    Das McKinsey Global Institute verbreitet dennoch systemkonforme Botschaften und Hoffnung für Gärtner, Klempner und Pfleger

  2. Trump: "Ich werde der größte Jobs-Präsident sein, den Gott jemals geschaffen hat"

    Donald Trump verspricht Millionen neuer Jobs in der Industrie. Die rasante Automatisierung wird ihm einen Strich durch die Rechnung machen

  3. Roboter könnten mehr als ein Drittel der deutschen Arbeitsplätze ersetzen

    Eine Studie sieht die Folgen für die USA und Deutschland größer als für Japan oder UK, der ängstliche Blick auf die Migranten übersieht die Folgen der Einwanderung von Robotern

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Datenschutzgrundverordnung: Was Admins jetzt wissen müssen

    DSGVO: Was Admins jetzt wissen müssen

    Ab Mai gelten die Regeln der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – und betreffen jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, wie sie sich vorbereiten können.

  3. Apple-Chef Tim Cook: Angela Merkel ist "phänomenale Führungspersönlichkeit"

    Apple-Chef Tim Cook

    Tim Cook hat in einem Interview die deutsche Kanzlerin in eine Reihe mit der US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks gestellt. Der Apple-Boss sprach er sich zudem für eine Stärkung von Frauenrechten aus - wobei Apple selbst Nachholbedarf hat.

  4. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

Anzeige