Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hans-Arthur Marsiske 81

Robophilosophie: Was Roboter tun – und was sie lieber lassen sollten

Roboter, Softbank Robotics

Bild: Softbank Robotics

Roboter werden die Gesellschaft verändern, aber wer bereitet die Gesellschaft darauf vor? Geisteswissenschaftler und Ingenieure diskutieren, welche Aufgaben sie übernehmen sollten und wie Roboter eingesetzt werden könnten.

In der dänischen Stadt Aarhus trifft sich diese Woche die internationale Konferenz Robo-Philosophy. Unter dem Titel „What Social Robots Can and Should Do“ wollen die teilnehmenden Wissenschaftler darüber diskutieren, wie sich gewährleisten lässt, dass „empirische und normative Forschung schon im frühesten Designstadium Hand in Hand gehen“. Es sei die „weltweit größte Konferenz für geisteswissenschaftliche Forschungen zur sozialen Robotik“, sagte Ko-Organisatorin Johanna Seibt von der Aarhus University mit sichtlichem Stolz bei der Begrüßung der Teilnehmer.

Anzeige

Was den Informatikern ihre Algorithmen, sind den Philosophen ihre griechischen Begriffe. So verwies Seibt auf die Idee des „Kairos“, womit der richtige Zeitpunkt zum Handeln gemeint ist. Dieser Moment sei jetzt, sagte sie und verwies auf Prognosen, wonach sich das Marktvolumen für Roboter in den nächsten Jahren verzehnfachen könnte, während für die Menschen zugleich der Verlust von einem Drittel oder sogar der Hälfte aller Arbeitsplätze droht.

Wikileaks
(Bild:  Robo-Philosophy )

Problematisch sei, dass die technische und wirtschaftliche Entwicklung sehr viel schneller erfolge als die Erforschung der durch sie geschaffenen neuen Formen der sozialen Interaktion. Umso bedauerlicher sei es, dass die Förderung der Geisteswissenschaften ausgerechnet jetzt zugunsten der Ingenieurwissenschaften zurückgefahren werde, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Mehrere Redner betonten gleich am ersten Konferenztag die Notwendigkeit interdisziplinärer Forschungen. Kerstin Fischer (University of Southern Denmark) beschrieb, wie Roboter bei psychologischen und linguistischen Studien eine Lücke zwischen teilnehmender Beobachtung und Laborexperimenten füllen können: Während bei Beobachtungen nicht alle Parameter kontrolliert und wichtige Faktoren übersehen werden können, beschränkt die Künstlichkeit der Laborsituation die Aussagekraft der Ergebnisse.

Polisocial Krog
Teo soll ein Roboter zum Knuddeln für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen sein (Bild: Polisocial Krog)

Bei Interaktionsexperimenten mit Robotern ließe sich deren Verhalten dagegen bis ins Detail kontrollieren und variieren, zugleich würden sie von vornherein als künstlich wahrgenommen und fügten sich dadurch besser in die Laborumgebung. Fischer brachte Beispiele von Studien, bei denen auf diese Weise die Bedeutung linguistischer Muster oder das Zusammenspiel von Sprache und Gestik in der Interaktion erforscht wurden.

Wiederholt kam auch der Einsatz von Robotern bei der Betreuung von Kindern und alten Menschen zur Sprache. Ob Roboter gut oder schlecht für Kinder seien, ließe sich nicht so einfach beantworten, sagte etwa Raya A. Jones von der Cardiff University. Dies sei ein Balanceakt zwischen normativen und deskriptiven Betrachtungen. Zudem unterschieden sich die bisher vorliegenden Studien hinsichtlich vieler Faktoren wie der Robotercharaktere, der Dauer der Interaktion oder des Alters der Kinder.

Anzeige
Softbank Robotics
Roboter Nao in einem Center der "Autistes sans Frontière". (Bild: Softbank Robotics)

So habe sich wohl gezeigt, dass Roboter bei autistischen Kindern den Erwerb sozialer Fähigkeiten während der ersten fünf Lebensjahre unterstützen könnten. Das gelte deswegen aber nicht automatisch auch für gesunde Kinder. Es fehle auch an Langzeitstudien. Bislang seien die Untersuchungen zumeist beendet worden, bevor die Roboter von den Kindern als langweilig empfunden wurden.

Ganz grundsätzlich fragte Nolen Gertz (University of Twente) unter Bezug auf das Hegelsche Konzept von der antagonistischen Natur des Menschen, inwieweit Technologie das Andere sein könne, an dem wir unser Bewusstsein ausbilden. Während bei Hegel die Auseinandersetzung mit dem Anderen bis zum Kampf um Leben und Tod ginge, sei das mit Robotern kaum denkbar: Ohne Sterblichkeit gebe es keinen Kampf auf Leben und Tod.

CeBIT
Müssen Roboter fühlen können oder reichen die Gefühle des Menschen für eine gute Beziehung? (Bild: dpa, Ole Spata)

Dem widersprächen aber, so Gertz, Berichte von Soldaten, die Roboter zur Untersuchung von Sprengfallen wie Kameraden behandelt und sie sogar unter Einsatz ihres eigenen Lebens geborgen hätten. Gertz folgerte daraus, dass es letztlich nicht darauf ankäme, ob Technik tatsächlich Leidensfähigkeit und Bewusstsein entwickeln könne. Es reiche schon, dass Menschen diese Eigenschaften auf sie projizierten.

Um Leben und Tod geht es schon lange beim Einsatz bewaffneter Drohnen. Bislang sei das dem Militär vorbehalten gewesen, sagte Noel Sharkey (Sheffield University) im ersten Plenarvortrag der Konferenz. Doch im vergangenen Juli habe in Dallas erstmals auch die Polizei einen Roboter eingesetzt, um einen Verdächtigen zu töten. Zugleich gebe es Bestrebungen, bewaffnete Minidrohnen einzusetzen, wie etwa den von der Firma Desert Wolf entwickelten Oktokopter Skunk Drone.

Aber auch ohne dass Waffen im Spiel sind, gibt es genügend Anlass zur Beunruhigung. So gebe es in Großbritannien Bestrebungen, zusammen mit dem Internethändler Amazon die Warenauslieferung mit Drohnen zu testen und dafür einen Luftkorridor in 30 bis 40 Metern Höhe einzurichten. Sharkey zeigte sich entsetzt, dass es hierzu nicht einmal den Ansatz einer öffentlichen Diskussion gebe. Es sei die Aufgabe von Wissenschaftlern, eine solche Debatte voranzubringen. Dabei ginge es nicht darum, den Leuten zu sagen, was sie tun sollen, sondern die Probleme zu benennen.

Zum Thema veranstalten Telepolis und Westendverlag auch eine Diskussionsveranstaltung zur Buchmesse in Frankfurt:

(Hans-Arthur Marsiske ) / (kbe)

81 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Robophilosophie: „Wir müssen mehr über alternative Designkonzepte für Roboter nachdenken“

    Roboter "Pepper"

    Sind Roboter nur Werkzeuge oder haben sie darüber hinaus eine Bedeutung für Menschen? Die qualitative Bewertung von Interaktionen mit Robotern fällt oftmals sehr unterschiedlich aus, zeigt sich im Gespräch mit der Professorin Johanna Seibt.

  2. Robophilosophie: Die Abenteuer der pubertierenden Robotermülltonne

    Robophilosophie: Die Abenteuer der pubertierenden Robotermülltonne

    Zum Abschluss der internationalen Konferenz Robo-Philosophy im dänischen Aarhus wird noch einmal deutlich, warum nicht nur Ingenieure über Roboter nachdenken sollten. Intelligente Systeme werden unsere Welt umkrempeln und das können alle mitgestalten.

  3. Robophilosophie: Darf man Roboter mit dem Hammer schlagen?

    RoboPhilosophy: Darf man Roboter mit dem Hammer schlagen?

    Werden Roboter zerstört oder getötet? Was denken Sie, wenn Sie sich nackt vor einen Roboter stellen? Empfinden Sie Scham? In Aarhus wird derzeit über diese Fragen diskutiert.

  4. HRI 2017: Die Körpersprache der Roboter

    HRI 2017: Die Körpersprache der Roboter

    In Wien versammeln sich Forscher aktuell zur Konferenz Human-Robot Interaction, um sich über ihre Erkenntnisse zur Interaktion mit Robotern auszutauschen. Dabei geht es nicht nur um plumpe Bewegungen, sondern auch die Geräusche und Blickkontakt.

  1. Die Armen in Deutschland - dem Tod so nah

    Über den Umgang mit den Besitzlosen in unserer Gesellschaft

  2. Brauchen Roboter Emotionen?

    Auf lange Sicht werden wir keine mitfühlenden Roboter haben

  3. Eingekesselt in Donezk

    In dem Film "Frontstadt Donezk" beleuchten die Filmemacher Mark Bartalmai und Nelja Oystrakh den Alltag einer Gesellschaft, die sich an den Geschützdonner gewöhnt hat, aber sich nach Frieden sehnt

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige