Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

731

"Roadmap E": VW startet E-Auto-Offensive

VW startet E-Auto-Offensive "Roadmap E"

Volkswagen kündigt auf der IAA die Serienversion des I.D. Crozz an. Der Konzern hat die internationale Bedeutung von Batterie-elektrischen SUV-Coupes erkannt und will den Wagen spätestens 2020 anbieten.

Bild: Volkswagen

Am Elektroauto führt kein Weg mehr vorbei – Volkswagen fährt seine Investitionen hoch, bis 2025 wollen die Konzernmarken 80 neue Wagen mit E-Motoren an den Start bringen. Aber der Abschied vom Verbrenner ist das noch nicht.

Volkswagen fährt seine Investitionen in die Elektromobilität bis zum Jahr 2030 auf 20 Milliarden Euro hoch. Bis 2025 bringen die Konzernmarken insgesamt mehr als 80 neue Autos mit E-Motor auf den Markt, darunter rund 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride, wie Vorstandschef Matthias Müller am Montag beim Konzernabend zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt sagte. "Wir haben verstanden, und wir werden liefern. Das ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen."

Elektrifizierte Varianten

Bis 2030 soll es nach Müllers Worten für jedes der weltweit rund 300 Modelle des Konzerns in allen Fahrzeugklassen und -segmenten mindestens eine elektrifizierte Variante geben. Hintergrund ist eine "Roadmap E" genannte Strategie – laut VW die umfassendste Elektro-Offensive in der Autoindustrie.

Bereits in Strategieprogramm "Together" vom Sommer 2016 hatten die Wolfsburger das Ziel ausgegeben, bis 2025 die weltweite Nummer eins in der E-Mobilität zu werden. Demnach soll 2025 etwa jedes vierte neue Auto des Konzerns rein batterieelektrisch angetrieben sein – was zugleich bedeutet, dass die mit Diesel und Benzin angetriebenen Verbrenner eine wichtige Rolle behalten. Die neue Strategie ist auch eine Folge des Diesel-Skandals, der VW in eine schwere Krise stürzte.

50 Milliarden Euro für Akku-Beschaffung

Zuvor hatte Müller noch angekündigt, in den kommenden fünf Jahren die Entwicklung alternativer Antriebe wie Elektro- und Hybridmotoren mit 9 Milliarden Euro voranbringen zu wollen. Das ist früheren Angaben zufolge drei Mal so viel wie in den vergangenen fünf Jahren.

Um die geplante Menge an Elektroautos mit Akkus ausstatten zu können, benötigt der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. Dafür habe Volkswagen eines der größten Beschaffungsvolumen in der Geschichte der Industrie ausgeschrieben: mehr als 50 Milliarden Euro.

"Die Transformation in unserer Industrie ist durch nichts aufzuhalten. Wir werden diese Transformation anführen", sagte Müller. Im Werk Salzgitter baut die Kernmarke VW eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf. Darüber hinaus bereite sich Volkswagen auf die nächste Generation vor, nämlich die Feststoffbatterie.

Einheit von Verkehrs- und Energiewende

"Für uns gehören Verkehrswende und Energiewende untrennbar zusammen", betonte Müller. Entscheidend werde sein, schnell eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zu schaffen. "Nur dann wird das Vertrauen der Kunden wachsen. Und nur dann wird das Elektroauto aus der Nische fahren und in den kommenden Jahren relevante Marktanteile erreichen."

Auch das autonome Fahren will VW voranbringen. Die Studie Sedric sei mehr als ein Showcar – und solle in Kürze im Testbetrieb Mitarbeiter im Stammwerk Wolfsburg fahrerlos transportieren. Gleichzeitig kündigte Volkswagen an, künftig jeden neuen Dieselmotor des Konzerns serienmäßig mit SCR-Katalysator – also einer Abgasreinigung per Harnstofflösung – auszustatten, neue Benziner erhielten Ruß-Partikelfilter. Auch das Angebot an Erdgasautos solle wachsen.

(dpa) / (kbe)

731 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. VW: Große Pläne für "Weltmarktführer bei E-Mobilität" ab 2025

    E-Golf, Elektroauto, E-Auto, VW, Volkswagen, Elektromobiliät

    "Mit Transform 2025+ haben wir den größten Veränderungsprozess in der Geschichte unserer Marke angestoßen", sagte VW-Markenvorstand Herbert Diess.

  2. Abgas-Skandal: VW hat bisher weltweit 4,7 Millionen VW-Diesel umgerüstet

    Abgas-Skandal: VW hat bisher weltweit 4,7 Millionen VW-Diesel umgerüstet

    Die Diesel-Affäre lässt Volkswagen nicht los – am Rande der Hauptversammlung fordern Demonstranten, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Aufsichtsratschef Pötsch verspricht: Die Aufklärung geht weiter.

  3. 30.000 Stellen fallen bei VW weg: Abgasskandal, Digitalisierung und E-Mobilität belasten

    Volkswagen

    Volkswagen hat viele Probleme. Die Kernmarke VW verdient kaum Geld, etliche Zukunftsthemen geht der Autobauer sehr spät an - und der Abgasskandal hat alles noch viel schlimmer gemacht. Ein Zukunftspakt soll die Kernmarke sanieren helfen.

  4. VW arbeitet an Schnelllade-Projekt für Elektrofahrzeuge

    VW arbeitet an Schnelllade-Projekt für Elektrofahrzeuge

    VW-Chef Matthias Müller hat seine Pläne für E-Autos konkretisiert. Man werde 30 E-Modelle anbieten, Akkus schneller laden – und nicht den Juniorpartner für Apple oder Google spielen.

  1. Der VW e-Golf im Test

    Fahrbericht VW e-Golf

    Beim VW e-Golf ist Batteriekapazität von 24,2 auf 35,8 kWh gewachsen. Er bietet damit die zurzeit höchste Batteriekapazität und Reichweite seiner Klasse. Zurzeit, denn am 5. September wird der Nissan Leaf II vorgestellt, und irgendwann wird Opel den Ampera-e doch ausliefern

  2. Fahrbericht: VW e-Up

    Fahrbericht VW e-Up

    Der e-Up ist ein Auto für die Großstadt - agil und mit kleinem Radius. Weil batterieelektrische Autos vom Antrieb her eher langweilig sind, haben wir uns in diesem Test auf das Laden in der Stadt fokussiert. Überraschend, wie leicht die verbesserte (DC-)Infrastruktur den Alltag macht

  3. Fahrbericht VW E-Golf 2017

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Der E-Golf war schon in seiner ersten Version das wohl beste Alltags-Elektroauto. Aber er sah halt für Laien fast genauso aus wie die Modelle mit Verbrenner. Diese Situation bleibt im Update größtenteils erhalten

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. Vorstellung: Borgward Isabella Concept

    Borgward Isabella

    Borgward will noch in diesem Jahr mit den Verkäufen in Deutschland starten. Zu Beginn wird es nur SUVs geben, doch dabei wird es nicht bleiben. Wie es bei Borgward weitergehen könnte, zeigt eine Studie mit dem traditionsreichen Namen Isabella

  4. Diesel: Das Ende ist nah

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von globaler Erwärmung, Stürmen vom atlantischen Fließband, verdrängenden Politikern und einer optimistischen Prognose für das Elektroauto

Anzeige