Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Sascha Mattke 26

Riesige Gen-Studie zu Schlaflosigkeit: "ein wenig enttäuschend"

Leiterin bezeichnet riesige Gen-Studie zu Schlaflosigkeit als „ein wenig enttäuschend“

Bild: "Insomnia" / Jacob Stewart / cc-by-2.0

Um die genetischen Ursachen von Schlaflosigkeiten zu erkunden, haben Forscher die DNA von mehr als 1,3 Millionen Menschen untersucht – wohl mehr als je zuvor. Trotzdem ist das Problem damit noch längst nicht verstanden.

Wissenschaftler haben in einer Studie von beispiellosem Umfang die genetischen Ursachen von Schlaflosigkeit untersucht. In der DNA von über 1,3 Millionen Menschen fanden sich laut einer Vorab-Mitteilung 956 unterschiedliche Gene, die in Zusammenhang mit Schlafstörungen stehen. Allerdings ist ihr Beitrag jeweils sehr gering, so dass die Wahrscheinlichkeit, auf dieser Grundlage neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden, relativ niedrig ist. Noch umfangreichere Studien dürften deshalb folgen, berichtet Technology Review online in „Enttäuschende Massen-Studie“.

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Ethik: Darf ich das Erbgut meiner Kinder entschlüsseln lassen?

Mediziner will Krankheiten voraussagen

Brustkrebs-Gentests für jede Frau?

Kampf der Weltraum-Schlaflosigkeit

Bei derartigen „genomweiten Assoziationsstudien“ wird die DNA von Menschen mit einer bestimmten Krankheit und ohne sie verglichen. Das aktuelle Projekt wurde geleitet von Danielle Posthuma, einer Neurowissenschaftlerin mit dem Spezialgebiet statistische Genetik an der Vrije Universität in Amsterdam. Zwar enthalte ihre Gen-Liste möglicherweise „neue Ziele für Therapien“, schreiben die Forscher um Posthuma. Trotzdem bezeichnet sie das Ergebnis als „ein kleines bisschen enttäuschend“, wenn man sich das enorme Ausmaß der Gen-Jagd vor Augen halte.

Denn weil die meisten der in der Studie als für Schlaflosigkeit relevant identifizierten Gene einzeln nur minimale Bedeutung haben, dürfte es schwierig werden, auf dieser Grundlage neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden. Zudem erklären sie nur 10 Prozent der Gesamtwahrscheinlichkeit dafür, dass eine bestimmte Person unter dem Problem leidet. Aus diesem Grund ist mit weiteren Studien zu rechnen, die noch mehr Teilnehmer haben dürften. „Ich denke, zwei Millionen sind schon in Reichweite“, sagt Guillaume Lettre, ein Genetiker am Montreal Heart Institute, das an einer früheren Rekord-Studie mit DNA von 700.000 Personen beteiligt war.

Mehr dazu bei Technology Review:

(sma)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 23andMe untersucht Zusammenhang zwischen Genen und Diät-Erfolg

    Gene, DNA

    Bei manchen Menschen führen Diäten zur gewünschten Gewichtsreduktion, bei anderen weniger. Eine Studie mit mehr als 100.000 Freiwilligen soll jetzt mögliche genetische Ursachen dafür erhellen.

  2. Human Longevity stößt mit Veröffentlichung zu genetischer Gesichtsprognose auf Skepsis

    Human Longevity stößt mit Veröffentlichung zu genetischer Gesichtsprognose auf Skepsis

    Der Genanalyse-Pionier Craig Venter behauptet, anhand der DNA von Testpersonen ihre Gesichter abbilden zu können. Die Trefferquote bei unterschiedlichen Geschlechtern und Ethnien ist allerdings niedrig.

  3. Gen-Daten für alle: Britische Biobank bietet Daten-Schatz für Wissenschaft und Pharma-Unternehmen

    Britische Biobank bietet reichen Daten-Schatz für Wissenschaft und Pharma-Unternehmen

    500.000 Freiwillige in Großbritannien haben sich für ein wegweisendes Projekt befragen und genetisch analysieren lassen. Seit diesem Sommer sind diese Informationen allgemein zugänglich – und dürften wertvolle Erkenntnisse liefern.

  4. Studie: Jeder Fünfte könnte unerkannt krankheitsrelevante Gen-Mutation in sich tragen

    Studie: Jeder Fünfte könnte unerkannt krankheitsrelevante Gen-Mutation sich tragen

    In den USA wurde erstmals das komplette Genom von anscheinend gesunden Personen sequenziert. Wie sich dabei zeigte, liegen relativ häufig genetische Variationen vor, die eine Erbkrankheit erwarten lassen würden.

  1. Enttäuschende Massen-Studie

    Enttäuschende Massen-Studie

    Gen-Forscher haben auf der Suche nach den Ursachen von Schlaflosigkeit die DNA von gut 1,3 Millionen Menschen analysiert – nicht ohne Erfolg, doch noch umfangreichere Studien dürften bald folgen.

  2. Chinesen versuchen sich an HIV-geschützten Embryos

    Chinesen versuchen sich an HIV-geschützten Embryos

    Aus China wird ein weiterer kontroverser Versuch gemeldet, in das Erbgut von Menschen einzugreifen: Forscher der Guangzhou University wollten das Genom von Embryos so verändern, dass sie immun gegen HIV-Infektionen sind.

  3. WhatsApp: Wie blockiere ich Kontakte?

    Du möchtest einen Kontakt in WhatsApp blockieren? Wir zeigen dir, wie du keine Nachrichten mehr von nervigen Personen bekommst.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige