Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Martin Holland 44

Riesenteleskop TMT: Entscheidung über Umzug auf die Kanaren verschoben

Thirty Meter Telescope: Entscheidung über Umzug auf die Kanaren verschoben

So könnte das Thirty Meter Telescope auf Hawaii aussehen.

Bild: M3 Engineering

Die scheinbar endlose Geschichte um das geplante Riesenteleskop TMT geht in eine neue Runde. Angesichts zweier Verfahren vor dem Supreme Court von Hawaii haben die Verantwortlichen eine Entscheidung über einen möglichen Umzug nach La Palma verschoben.

Angesichts einer noch immer ausstehenden Gerichtsentscheidung haben die Verantwortlichen des geplanten Thirty Meter Telescopes eine Entscheidung über einen möglichen Umzug auf die Kanareninsel La Palma verschoben. Das teilten sie nun mit und verwiesen auf zwei Berufungsverfahren, die noch vor dem obersten Gericht des US-Bundestaats Hawaii anhängig sind. Ob das Riesenteleskop statt auf Hawaii auf La Palma errichtet werde, sei vom Fortgang der juristischen und regulatorischen Entscheidungen an beiden Orten abhängig. Vor einem Jahr hatte es noch geheißen, sollte das Teleskop auf Hawaii nicht errichtet werden können, würden die Bauarbeiten auf La Palma im April 2018 beginnen.

Anzeige

Eigentlich soll schon seit mehr als drei Jahren das Teleskop mit einem 30 Meter messenden Hauptspiegel auf dem Mauna Kea in Hawaii errichtet werden. Der oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats hatte aber im Dezember 2015 die Baugenehmigung für das Riesenteleskop für ungültig erklärt. Die sei erteilt worden, bevor eine vorgeschriebene Anhörung dazu abgeschlossen worden sei. Vorangetrieben worden war die Auseinandersetzung von einer wortstarken Bewegung von Gegnern des Projekts, die das Teleskop ablehnen, weil der Mauna Kea in der Mythologie der polynesischen Ureinwohner Hawaiis heilig sei. Für einige ihrer Vertreter und Umweltschützer stellt der Bau deswegen einen zu großen Eingriff dar und wird grundsätzlich abgelehnt.

Vergangenes Jahr hatte sich wegen des heftigen Widerstands und der jahrelangen Verzögerungen schließlich eine Alternative herausgeschält: In Kooperation mit dem Instituto de Astrofisica de Canarias (IAC) soll das Thirty Meter Telescope auf der Kanareninsel La Palma und damit in Spanien errichtet werden, wenn Hawaii als Standort ausscheidet. Vorgesehen ist dafür ein Bau am Observatorio del Roque de los Muchachos. Der dafür nötige Genehmigungsprozess wird fortgeführt, teilten die Verantwortlichen nun mit. Wenn die nötigen Anträge akzeptiert werden, sollen Baugenehmigungen ersucht werden. Noch bleibe der Mauna Kea aber bevorzugter Standort für das Riesenteleskop.

(mho)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Thirty Meter Telescope: Entscheidung im Streit über Baugenehmigung rückt näher

    Thirty Meter Telescope: Entscheidung im Streit um Baugenehmigung steht bevor

    Auf Hawaii geht der Streit über eine neue Baugenehmigung für das Riesenteleskop TMT in die entscheidende Phase. Eine Frist zur Einreichung von Argumenten geht nun zu Ende. Wegen eines weiteren Rechtsstreits könnte aber am Ende Spanien jubeln.

  2. Thirty Meter Telescope: Richterin empfiehlt neue Baugenehmigung

    Thirty Meter Telescope: Richterin empfiehlt neue Baugenehmigung

    Im langwierigen Rechtsstreit über das geplante Riesenteleskop auf Hawaii haben die Befürworter einen Schub erhalten. Die mit der Prüfung einer neuen Baugenehmigung beauftragte Richterin hat sich dafür ausgesprochen. Noch gibt es aber einige Hindernisse.

  3. Riesen-Teleskop blickt aus Chiles Wüste in den Weltraum

    Neues Riesen-Teleskop in Chiles Wüste

    Das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop soll auf einer Bergkuppe errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Es soll neue Einblicke in Galaxien und Erkenntnisse über eventuelles Leben fern der Erde liefern.

  4. European Extremely Large Telescope: Glaskeramik für Rekordteleskop kommt aus Mainz

    Glaskeramik für weltgrößtes Spiegelteleskop kommt aus Mainz

    In einem Schmelzofen mit mehr als 1500 Grad beginnt der lange Weg zu einem Wunderwerk der Präzisionsoptik: Die Schott AG bereitet die Produktion weiterer Spiegelträger vor. In Chile soll mit ihrer Hilfe ein neuer Blick ins Universum geöffnet werden.

  1. Frankreich treibt Endlagerpläne gegen allen Widerstand voran

    Nach der Räumung eines Hüttendorfs wurde nahe dem lothringischen Bure nun ein Wald von Atomkraftgegnern zurückerobert

  2. Umbauschmerzen in der Kfz-Industrie

    Die Energie- und Klimawochenschau: Vom Engagement der Bundeskanzlerin für den Verbrennungsmotor, von elektrischer Schifffahrt und einem bayerischen Verwirrspiel um die Abstandregeln für neue Windkraftanlagen

  3. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige