Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Volker Briegleb 13

Ridesharing im Taxi: Apps vermitteln Mitfahrer für die Fahrt durch Hamburg

MyTaxi

Bild: dpa, Daniel Reinhardt

In der Hansestadt können Fahrgäste mit den Apps von Mytaxi und Hansa-Taxi nun ihre Fahrten mit einem Mitfahrer teilen – wenn sich jemand findet, versprechen die Anbieter Einsparungen von bis zu 50 Prozent.

In Hamburg können Taxikunden ab sofort ihre Fahrt mit einem Mitfahrer teilen. Das inzwischen zum Daimler-Konzern gehörende Startup Mytaxi und die Hamburger Taxigenossenschaft Hansa haben jeweils ihre Smartphone-Apps um eine neue Funktion erweitert, mit der sich zwei Kunden mit ähnlicher Strecke eine Taxifahrt und den Fahrpreis teilen können. Mytaxi hatte die neue Funktion zuerst in Warschau getestet und bringt sie nun nach Deutschland. Nach Hamburg sollen weitere Städte folgen, Mytaxi führt dazu mit den zuständigen Behörden Gespräche über nötige Sondergenehmigungen.

Anzeige

„Mytaximatch” heißt die Funktion bei Mytaxi. Bei der Bestellung eines Taxis in der App gibt der Fahrgast sein Ziel und den Wunsch nach einem Mitfahrer an. Wenn sich innerhalb etwa einer Minute ein zweiter Passagier findet, der eine ähnliche Strecke fahren will, bringt die App beide zusammen. Findet sich zunächst kein Mitfahrer, versucht die App es weiter, während der Fahrer auf dem Weg zum ersten Auftraggeber ist.

Bei einer erfolgreichen Mitfahrervermittlung müssen beide den einen oder anderen Schlenker in Kauf nehmen. Jeder Fahrgast zahlt dann nur für seinen Anteil an der Gesamtstrecke. Dahinter steckt ein mehrstufiger Algorithmus, erklärte Produktchef Torben Bursinski am Montag in Hamburg. In der Summe muss der vom Taxameter ermittelte Fahrpreis zusammenkommen, das gibt die Tarifordnung vor. Bei der Aufteilung zwischen den Fahrgästen würden unter anderem Fahrstrecke und die anfallenden Umwege gewichtet, erläuterte Bursinski. Doch auch wenn die geteilte Fahrt möglicherweise etwas länger wird als alleine soll das Einsparpotenzial bei 30 bis 50 Prozent des normalen Fahrpreises liegen.

Bei der Buchung wird angegeben, ob man einen Mitfahrer haben will, die App sucht dann nach einem Match.
Bei der Buchung wird angegeben, ob man einen Mitfahrer haben will, die App sucht dann nach einem Match. (Bild: Mytaxi)

Bereits am Sonntag hatte die Hamburger Taxigenossenschaft Hansa ihre App mit so einer Funktion nachgerüstet. Hier können die Fahrgäste in der App die Option „Shared Ride” wählen, um nach Mitfahrern zu suchen. Auch bei Hansa zahlt jeder Fahrgast nur für seinen Anteil an der Strecke. Es könne allerdings etwas dauern, bis das Angebot bekannt werde und ausreichend Kunden die neue Funktion nutzen wollen, sagte Hansa-Vorstand Thomas Lohse dem Hamburger Abendblatt.

Um solche Anlaufschwierigkeiten zu überbrücken, verteilt Mytaxi in der Anfangsphase Gutscheine über einen Anteil des Fahrpreises, wenn ein gewünschtes Match nicht zustande kommt. In den ersten Monaten bekommen auch die Fahrer einen Bonus von 4 Euro pro Fahrt. Der Anbieter will damit Befürchtungen der Taxifahrer begegnen, dass ihnen durch den Service Einzelfahrten und Grundgebühren entgehen. Mytaxi-Geschäftsführer Alexander Mönch verweist in diesem Zusammenhang auf mögliche doppelte Trinkgelder. Fahrer müssen sogenannte Match-Touren auch nicht annehmen.

Die Gutscheinaktionen und Rabatte, mit denen Mytaxi neue Kunden wirbt, haben in der Vergangenheit für Streit mit den Taxigenossenschaften gesorgt. Genossenschaften und Taxiunternehmen sind an den Taxitarif gebunden und dürfen selbst keine Rabatte anbieten. In den Rabattaktionen von Mytaxi sieht das Taxigewerbe deshalb eine rechtlich unzulässige Rabattierung des von den Behörden vorgegebenen Taxitarifs. Das Unternehmen hält dem entgegen, dass der Taxifahrer den vollen Fahrpreis erhält und Mytaxi seinem Kunden einen Zuschuss zahlt.

Deutsche Gerichte haben das unterschiedlich beurteilt: Während das Landgericht Hamburg im September 2015 in solchen Rabattaktionen kein Problem sah (Az: 312 O 225/15), hält das Oberlandesgericht Frankfurt die Praxis in seinem Urteil vom Februar 2017 für einen Wettbewerbsverstoß, selbst wenn der Fahrer den regulären Fahrpreis erhält (Az. 6 U 29/16). Diesem Urteil des OLG will Mytaxi entsprechen, indem es seine Rabattaktionen auf Wunsch auch für Taxifahrten anbietet, die nicht über die eigene App gebucht wurden. Fahrgäste können ihre Belege unter bestimmten Bedingungen schriftlich bei Mytaxi einreichen. (vbr)

13 Kommentare

Anzeige
  1. Münchner Taxifahrer protestieren gegen "Uberisierung"

    Münchner Taxifahrer protestieren gegen "Uberisierung"

    Der Fahrdienstanbieter Uber lockt Fahrgäste mit günstigen Preisen – zu Recht? Münchner Taxifahrer empören sich über unfairen Wettbewerb. Jetzt haben sie ihrem Ärger Luft gemacht. Uber kontert, die Fahrgäste seien zufrieden mit dem Service.

  2. Rückschlag für Uber in Israel

    Fahrdienst Uber

    Ein Gericht in Tel Aviv hat die Vermittlung von Privatfahrten gegen Geld vorerst untersagt. Ab Mittwoch darf das umstrittene US-Startup in der israelischen Stadt nur noch Taxis vermitteln.

  3. In Duisburg sollen Busse auf Nachfrage fahren

    In Duisburg sollen Busse auf Nachfrage fahren

    In Duisburg soll noch in diesem Jahr ein Testlauf beginnen, in dem Fahrgäste von Kleinbussen von ihren individuellen Startpunkten abgeholt und zu gewünschten Zielen gebracht werden.

  4. Softbank übernimmt 15 Prozent von Uber zum Sparpreis

    Fahrtvermittler Uber

    Der von Skandalen gezeichnete Online-Fahrdienstvermittler Uber hat drastisch an Wert verloren. Nun kaufte der japanische Konzern Softbank einen 15-prozentigen Anteil an dem Unternehmen für nur 7,7 Milliarden Dollar.

  1. Taxi-Ridesharing per Smartphone-App in Hamburg

    MyTaxi

    In Hamburg können Fahrgäste mit den Apps von Mytaxi und Hansa-Taxi nun ihre Fahrten mit einem Mitfahrer teilen. Kommt eine Sammelfahrt zustande, versprechen die Anbieter Einsparungen von 30 bis 50 Prozent

  2. Gleiche Regeln für alle – aber welche?

    Uber ist vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert. Kein Grund zur Schadenfreude.

  3. Erstes Elektro-Shuttle des Ridepooling-Dienstes Moia

    Erstes Elektro-Shuttle des Ridepooling-Dienstes Moia

    Volkswagens Mobilitäts-Marke Moia hat ihr erstes eigenes Fahrzeug vorgestellt – einen auf die Bedürfnisse des Sammeltaxibetriebs hin umgerüsteten batterie-elektrischen Minibus auf Basis des VW E-Crafter

  1. Klein und open: Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß

    „Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Klartext: *Brrzzz*

    Subaru BRZ

    Vor allem als Schreiber sollte man sich wo immer möglich die Zeit nehmen, ein eigenes Urteil zu bilden. Das Beispiel Subaru BRZ zeigt den Grund dafür genauso wie den Grund, warum ebendies in der Praxis nie passiert

  4. Außenminister Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen

    Europa, EU

    Derzeit gewinnen die USA und China den globalen Technologie-Wettlauf, mahnt Sigmar Gabriel. Der Außenminister will, dass die Europäer auf der Weltbühne aktiver werden, um ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Derzeit sieht er nur eine "fragmentierte Union".

Anzeige