Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Ben Schwan 2

Rethink Robotics überarbeitet menschenfreundlichen Roboter

Rethink Robotics überarbeitet menschenfreundlichen Roboter

Der einhändige Sawyer bietet künftig eine einfache Programmierung auch für Nichtexperten.

Rethink Robotics hat seinem Roboter Sawyer eine neue verbesserte Software verpasst. Intera 5 soll die Programmierung des einhändigen Industrieautomaten vereinfachen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Kollaborativer Industrieautomat wird smarter").

Anzeige

Herz der neuen Software ist eine sogenannte Verhaltensengine, wie es Rethink-Robotics-Gründer und Technikchef Rodney Brooks nennt. Dabei handelt es sich um einen programmierbaren Entscheidungsbaum, der sich so einstellen lässt, dass der einarmige Sawyer die gewünschten Aufgaben erledigt.

Frühere Versionen von Intera versteckten große Teile der Programmierung vor dem Nutzer. Intera 5 nutzt dagegen eine grafische Oberfläche, die dem Nutzer zeigt, warum Sawyer genau jetzt diesen Schritt auf diese Art erledigt – und zwar Punkt für Punkt.

Die Software ermöglicht es dann, Veränderungen vorzunehmen – entweder durch das direkte Programmieren der nächsten Aufgabe oder die Funktion "Beibringen durch Demonstration", bei dem der Nutzer Roboterarm und Werkzeuge in der richtigen Sequenz betätigt und das Gerät dies aufzeichnet.

Sawyer ist der zweite Roboter von Rethink Robotics. Der erste Automat der Firma, Baxter, war mit zwei Greifern ausgestattet. Die Roboter können direkt neben menschlichen Mitarbeitern tätig werden, sie verfügen über Sensoren, die Bewegungsabläufe stoppen, sollte Gefahr drohen – entsprechend müssen sie auch nicht in abgetrennten Bereichen installiert werden. Baxter kann beispielsweise Montagen vornehmen und Gegenstände verpacken. Sowohl Baxter als auch Sawyer verfügen über ein "Gesicht" in Form eines Bildschirms. Dieser gibt auch virtuelle Emotionen wieder, so schaut das System traurig, wenn es technische Probleme gibt.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)
Anzeige

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hilfs-Roboter im Online-Supermarkt

    Cobot im Online-Supermarkt

    Der britische Internet-"Grocer" Ocado nutzt einen Hilfsroboter, um Mitarbeiter im Lager zu unterstützen.

  2. Warnung vor einem "Skynet": Schwere Sicherheitslücken in Robotern aufgedeckt

    Skynet-Warnung: Schwere Sicherheitslücken bei Robotern aufgedeckt

    Die IT-Sicherheitsfirma IOActive hat die Systeme einiger Assistenz- und Industrieroboter wie Pepper oder Baxter untersucht und ist dabei auf zahlreiche offene Flanken für selbst einfache Hackerangriffe gestoßen.

  3. Autonome Systeme übernehmen zunehmend Inspektionsarbeiten

    Inspektionsarbeiten werden zunehmend von autonomen Systemen übernommen

    Die Kontrolle von verzweigten Infrastrukturen kann umständlich und teuer sein. Mit Automatisierung lässt sich hier viel Geld sparen – und sie ist bereits voll im Gang.

  4. Mechanischer Arm mit Tastsinn soll Roboter-Technik bezahlbar machen

    Mechanischer Arm mit Tastsinn soll Roboter-Technik bezahlbar machen

    Drei deutsche Forscher haben einen leichten Roboter-Arm entwickelt, der nach ihren Angaben der weltweiten Konkurrenz weit voraus ist. Er lernt durch Ausprobieren oder Nachmachen.

  1. Kollaborativer Industrieautomat wird smarter

    Kollaborativer Industrieautomat wird smarter

    Der Sawyer von Rethink Robotics kann dank einem großen Softwareupgrade besser mit menschlichen Partnern interagieren.

  2. Gehackte Gehilfen

    Roboterhersteller scheinen es nicht eilig mit der Behebung von Sicherheitslücken zu haben. Manipulierte Roboter können aber schon jetzt ziemlich gefährlich werden.

  3. DHL: Experimente bitte!

    DHL: Experimente bitte!

    Die Deutsche Post baut ein zweites Werk für ihre Elektrolieferwagen Streetscooter. Nicht nur mit dem Vorstoß zur Elektromobilität geht der Logistiker neue Wege. Auch in vielen anderen Bereichen ist der vermeintlich langsame Konzern weiter als etwa Amazon.

  1. Vorstellung: Hyundai Santa Fe

    Hyundai Santa Fe

    Bevor er in Genf enthüllt wird, gibt Hyundai einen erweiterten Einblick in die vierte Generation des Santa Fe. Während die Antriebspalette weitgehend auf Bewährtes setzt, wächst das Mittelklasse-SUV in jeder Richtung und erhält mehr Assistenzsysteme

  2. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

Anzeige