Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Julius Beineke 151

Rekord-Bußgeld: Bundesnetzagentur bittet Energieanbieter wegen Telefonwerbung zur Kasse

Bundesnetzagentur

300.000 Euro Rekord-Bußgeld soll der deutsche Energievertragsanbieter Energy2day an die Bundesnetzagentur zahlen. Ein ausländischer Vertragspartner der Firma hatte ungefragt eine Telefon-Marketingkampagne in Deutschland gestartet – das ist verboten.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Erstmals hat die Bundesnetzagentur das maximale Bußgeld wegen nicht genehmigter Telefonwerbung gegen ein Unternehmen verhängt. Die Strafe in Höhe von 300.000 Euro wird der Energy2day GmbH in Rechnung gestellt, nachdem über 2500 Beschwerden bei der BNA eingegangen waren.

Anzeige

Laut der Agentur habe Energy2day eine "kaskadenartige Vertriebsstruktur aufgebaut". Viele Partnerfirmen im Ausland waren ebenfalls beteiligt und arbeiteten im Auftrag des Energieanbieters in unterschiedlichen Bereichen – unter anderem auch Werbung.

Eine nicht näher genannte Marketing-Firma im Ausland habe laut Mitteilung der Bundesnetzagentur eine Telefon-Werbekampagne in Deutschland gestartet und tausende Privatpersonen mit Anrufen belästigt. Über 2500 der Angerufenen beschwerten sich darauf bei der Behörde.

Telefonwerbung ist in Deutschland streng reglementiert. So dürfen Privatpersonen nur dann zu Werbezwecken angerufen werden, wenn sie vorher ausdrücklich zugestimmt haben. Auch wenn ein deutsches Unternehmen eine ausländische Firma mit den Anrufen beauftragt, ändert das nichts. "Rechtliche Verantwortung kann nicht an Subunternehmer wegdelegiert werden" bekräftigt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Rechtskräftig ist das Bußgeld noch nicht – Energy2day hat noch die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

Die Bundesnetzagentur weist darauf hin, dass es bei Verstößen an den Angerufenen selbst liegt, etwas zu tun. "Nur ärgern und auflegen bringt nichts, Verbraucher sollten unerlaubte Werbeanrufe bei uns melden. Wenn wir detaillierte Schilderungen haben, können wir konsequent dagegen vorgehen", so Homann. Das funktioniert auch immer besser: 2016 wurden Bußgelder in Höhe von insgesamt 895.000 Euro verhängt – als Folge von circa 29.000 Beschwerden. Dieses Jahr sind es bereits rund 800.000 Euro Strafe, die aufgrund von bisher 26.000 Beschwerden über rechtswidrige Telefonwerbung fällig waren. (jube)

151 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Beschwerden über Telefonwerbung nehmen stark zu

    Bundesnetzagentur

    Immer mehr Verbraucher beschweren sich bei der Bundesnetzagentur, vor allem wegen unerlaubter Telefonwerbung. Politiker fordern schärfere Gesetze gegen das Abzockmodell mit aufgeschwatzten Verträgen.

  2. Unerlaubte Telefonwerbung und Abzocke nehmen zu

    Unerlaubte Telefonwerbung und Abzocke nehmen zu

    Verbraucherschützer monieren schon länger, dass das Geschäft mit überraschenden Werbeanrufen und untergeschobenen Verträgen weiter floriert. Opposition und Länder pochen auf strengere Regeln.

  3. Netzagentur stoppt Abzocke mit teuren Handy-Rückrufen

    Telefonieren mit Smartphone

    Bei der Betrugsmasche mit "Ping-Anrufen" werden Handynutzer zu teuren Rückrufen verleitet. Vorgeschaltete Preisansagen sollen dem vorbeugen, entschied nun die Bundesnetzagentur.

  4. Vortäuschung von Ortsnähe: Bundesnetzagentur schaltet 52.000 Rufnummern ab

    Telefon-Warteschleife

    Einige Unternehmen haben zusätzliche Telefonnummern erworben, um möglichen Klienten örtliche Nähe vorzutäuschen. Die Bundesnetzagentur lässt nun 52.000 solcher Rufnummern abschalten.

  1. US-Offensive gegen unerwünschte Werbeanrufe

    US-Offensive gegen unerwünschte Werbeanrufe

    Trotz Verboten und Schwarzen Listen werden US-Telefonkunden häufig mit betrügerischen Werbeanrufen belästigt. Eine neue Arbeitsgruppe soll jetzt bessere technische Abwehrmaßnahmen dagegen entwickeln.

  2. Volkswagen: Südkorea verhängt Bußgeld

    In der Abgasaffäre verhängt Südkorea gegen Volkswagen ein Bußgeld von umgerechnet fast 30 Millionen Euro wegen des Vorwurfs der irreführenden Werbung. Die Handelskommission kündigte zudem an, gegen Volkswagen und fünf Manager des Unternehmens Strafanzeige zu stellen

  3. Anruf vom Finanzamt kann von “Witz”-App kommen

    Firma verkauf “Scherzanrufe” bis hin zum Stalker aus dem Fitnesstudio

  1. 50er-Roller im Test: Markenroller gegen Billigangebote

    Der ADAC hat sieben Motorroller mit 50 ccm getestet. Dabei traten fünf bekannte Marken gegen zwei besonders günstige Angebote an. Welcher Roller hat am besten abgeschnitten?

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige