Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Tom Sperlich 23

Reiseportale: Schweizer Preisüberwacher leitet Verfahren gegen Booking.com ein

Hotel

Ein paar Clicks und schon ist das Hotel gebucht, vielleicht aber nicht zum günstigsten Preis.

Bild: dpa, Peter Kneffel

Nach einer mehrmonatigen Untersuchung hat die Schweizer Behörde ein Verfahren gegen Booking.com eingeleitet – und wirft dem Hotelbuchungs-Portal mangelnde Kooperation vor.

Die Schweizer Preisüberwachung hat ein Verfahren gegen das Reiseportal Booking.com eingeleitet. Bereits seit Februar läuft eine Untersuchung, wie groß die Marktmacht von Booking.com ist und wie viel Hotels bezahlen müssen, um auf der Plattform zu erscheinen. Dabei seien Hinweise auf Preismissbrauch gefunden worden, teilte der Preisüberwacher am Dienstag mit. Mit der Eröffnung eines formellen Verfahrens erhöht der Preisüberwacher den Druck auf den Anbieter und wirft Booking.com fehlende Kooperationsbereitschaft vor.

"Booking.com zeigte kein Interesse an der Gesprächsaufnahme zur Erzielung einer gemeinsamen Lösung und wollte sich mit dem Preisüberwacher nicht an den Verhandlungstisch setzen", heißt es in der Mitteilung der Behörde. Da eine einvernehmliche Lösung nicht gefunden werden konnte, sei das am 8. September eröffnete formelle Verfahren die "logische Folge".

Booking: "Keine Diskussionsverweigerung"

Booking.com weist die Vorwürfe zurück. "Von Diskussionsverweigerung kann keine Rede sein", erklärte ein Sprecher. Booking.com habe "dem Preisüberwacher umfassendes Beweismaterial zum Funktionieren des Wettbewerbs in der Schweiz vorgelegt". Darin habe das Unternehmen auch dargelegt, dass die von Hotels verlangte Kommission im Vergleich mit Mitbewerbern angemessen sei.

Booking.com nimmt standardmäßig zwischen 12 und 15 Prozent des Zimmerpreises. Nach Angaben des Verbands Hotelleriesuisse kann die Kommission für ein gutes Listing auch bis zu 30 Prozent betragen. Sollte der Preisüberwacher einen Missbrauch feststellen, könnte er die Höhe der Kommissionen auf rund 8 Prozent beschränken, meinen Branchenexperten.

Best-Price-Klauseln

Die Hoteliers werfen den Online-Buchungsplattformen darüber hinaus vor, ihnen unter anderem zu untersagen, ihre Betten auf anderen Verkaufskanälen günstiger anzubieten. Dies sei ein Eingriff in die Unternehmensfreiheit. In Deutschland hat das Bundeskartellamt diese Praxis bereits 2015 untersagt.

Laut einer Untersuchung des Instituts für Tourismus der FH Westschweiz Wallis gewinnen Hotelbuchungs-Plattformen immer mehr an Bedeutung: Demnach stieg ihr Anteil 2016 bei Buchungen in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr [update] um 6,7 Prozent [/update] auf rund 27 Prozent. Das Geschäft würde von den drei Plattformen Booking, Expedia und HRS beherrscht, die zusammen 93 Prozent der Direktbuchungen abwickeln. Der größten Anteil daran habe Booking.com, das zur US-Gruppe Priceline gehört.

[Update, 14.09.17, 6:30 Uhr]: Fehlende Prozentangabe im letzten Absatz ergänzt. (vbr)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schweizer Parlament gegen Bestpreisklauseln von Online-Buchungsplattformen

    Online-Buchungsportale

    Die zweite Kammer des Schweizer Parlaments stimmte am Montag für eine "Lex Booking". Damit sollen nun Bestpreisklauseln von Onlineplattformen für Buchungen Schweizer Hotelzimmer verboten werden.

  2. Hotel-Buchungsportal HRS lässt sich angeblich für besseres Ranking bezahlen

    Hotel-Buchungsportal HRS lässt sich angeblich für besseres Ranking bezahlen

    Hotels, die mehr Provision an HRS zahlen, bekommen eine bessere Platzierung auf der Empfehlungsliste des Vermittlungsportals, hat ein Recherchezentrum herausgefunden.

  3. Amazon-Tochter klagt gegen Altersdiskriminierungs-Gesetz

    IMDb klagt gegen Altersdiskriminierungs-Gesetz

    Die Filmdatenbank IMDb klagt in Kalifornien gegen ein neues Gesetz, das der Altersdiskriminierung in Hollywood entgegenwirken soll. Es zwingt bestimmte Websites, Altersangaben auf Anfrage zu entfernen.

  4. EU-Kartellwächter lassen Google mit 2,4 Milliarden Euro büßen

    EU-Kartellwächter lassen Google mit 2,4 Milliarden Euro büßen

    Die EU-Kommission bestraft Google, weil das Unternehmen seinen eigenen Preisvergleichsdienst bevorzugt hat.

  1. Burkaverbot in der Schweiz: Als würde Afghanistan die Wehntaler Tracht verbieten

    Mit knapper Mehrheit hat sich der Schweizer Nationalrat für ein Verbot von Burka, Niqab und Co. ausgesprochen

  2. iPhone: Wie finde ich meine eigene Nummer?

    Du kennst deine eigene Handynummer nicht? Wie du sie in deinem iPhone finden kannst, erklären wir dir in unserem tipps+tricks-Artikel.

  3. Eritrea: Nordkorea Afrikas oder alles halb so schlimm?

    Nicole Hirt über die Fluchtgründe Armut und institutionelle Zwangsarbeit und die Menschenrechtslage, die EU-Diplomaten schönreden

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige