Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jürgen Kuri 33

Red Hat kann Lizenzumsatz stark steigern

Recht unbeeindruckt zeigt sich der Linux-Distributor Red Hat von dem recht aggressiven Auftreten Oracles, mit einer eigenen Version von Red Hat Enterprise Linux den Linux-Markt aufrollen zu wollen. Mit einem im Jahresvergleich um 45 Prozent gestiegenen Umsatz kann Red Hat das dritte Quartal gelassen abschließen – und auch wenn der Nettogewinn im Jahresvergleich zurückging, lag er doch über den Erwartungen der Börse. So hebt Red Hat denn lieber hervor, dass der Gewinn im Vergleich zum zweiten Quartal gestiegen ist.

Der Umsatz stieg im dritten Quartal des Red-Hat-Geschäftsjahrs 2007 von 73,112 auf 105,826 Millionen US-Dollar. Dabei konnte Red Hat den Umsatz mit Abonnements für die Linux-Distributionen von 60,211 auf 88,860 Millionen US-Dollar steigern. Der Nettogewinn sank im Jahresvergleich von 23,203 auf 14,620 Millionen US-Dollar; im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2007 lag der Nettogewinn bei 11 Millionen US-Dollar.

Als deferred revenue (im deutschen Rechnungswesen passiver Rechnungsabgrenzungsposten genannt) konnte Red Hat 311,7 Millionen US-Dollar in der Bilanz ausweisen, eine Steigerung um 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Als deferred revenue bezeichnet man Umsätze vor allem mit Firmenkunden, die bei Service-Verträgen, die über mehrere Jahre gelten, oder beispielsweise bei länger laufenden Lizenz-Abschlüssen zwar schon gemacht wurden, aufgrund der langen Laufzeit der Verträge aber erst über die eigentliche Zeitspanne der Vereinbarungen hinweg realisiert und verbucht werden. Diese Umsätze sind ein Hinweis darauf, wie vor allem die Geschäfte mit Firmenkunden und den langfristigen Lizenz- und Support-Verträgen für die Linux-Systeme laufen. (jk)

33 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Cloud-Dienste treiben Oracle-Geschäft an

    Oracle

    Die Erlöse von Oracles Cloud-Bereich sprangen im vergangenen Quartal um mehr als 50 Prozent nach oben. Das klassische Software-Geschäft stagnierte dagegen und auch der Umsatz mit Hardware schrumpfte weiter.

  2. Oracle mit weniger Umsatz und Gewinn

    Oracle

    Cloud-Dienste machen immer noch einen geringen Anteil am Geschäft von Oracle aus, aber sie wachsen schnell und sind der Hoffnungsträger. Das klassische Geschäft schrumpft.

  3. Umsatzplus für HP, Geschäft bei HPE schrumpft

    Hewlett-Packard

    Aus Hewlett-Packard (HP) entstanden die HP Inc. fürs Drucker- und PC-Geschäft und die HPE für Geschäfte mit Firmenkunden. Beide verbuchen deutliche Gewinnrückgänge, HP Inc. verzeichnete aber ein überraschendes Umsatzplus.

  4. Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn

    Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn

    Im Wearables-Geschäft ist Fitbit dank seiner Fitness-Armbänder Marktführer. Doch der Kampf mit Konkurrenz wie die Apple Watch kostet viel Geld. Die Aktie gerät nach frischen Zahlen schwer unter Druck.

  1. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  2. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  3. Snapchat und die neue Dotcom-Blase

    Die Warnsignale werden immer deutlicher und das Platzen rückt mit dem Börsenabsturz von Snapchat näher

  1. Austerität auf ewig?

    Soll Griechenland aus dem Euro vergrault werden? Varoufakis belastet Schäuble

  2. EInk: Farbige Kügelchen, Schwarzweiß-Display mit 600 dpi

    EInk: Farbige Kügelchen, Schwarzweiß-Display mit 600 fpi

    EInk zeigt auf der DisplayWeek farbige elektronische Schilder mit 150 dpi Auflösung. Aus der Zusammenarbeit mit JDI sind elektronische Papiere mit stolzen 600 dpi hervorgegangen, als Gimmick gibts ein E-Paper-Kleid.

  3. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  4. "Trump-Modus": 1Password entfernt Passwörter temporär für Grenzkontrollen

    "Trump-Modus": 1Password entfernt wichtige Passwörter für Grenzkontrollen temporär

    Nutzer können in dem Passwort-Manager hinterlegte Zugangsdaten nun leicht von all ihren Geräten entfernen – und später wieder hinzufügen. Dies soll verhindern, dass Grenzbeamte bei Kontrollen Einblick in die Daten erlangen.

Anzeige