Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Tilman Wittenhorst 287

Rechte und Trump-Anhänger teilen Fake News am häufigsten

Fake News

Bild: dpa, Jens Kalaene/Symbolbild

Eine Studie der Universität Oxford zeigt, welche Gruppen in den USA sich in den sozialen Medien bevorzugt auf Falschmeldungen einlassen. Dabei liegen extreme Konservative klar vor allen anderen politischen Meinungen.

Social-Media-Benutzer in den USA mit rechtsgerichteten politischen Ansichten konsumieren und verbreiten mit Vorliebe sensationslüsterne, extremistische und verschwörungstheoretische Nachrichten – besser bekannt als "Fake News". Das hat eine Studie im Rahmen des Projekts Computational Propaganda an der Universität Oxford ergeben, wie der Guardian berichtet.

Anzeige

Sechs Forscher untersuchten seit Oktober 2017 drei Monate lang etwa 13.000 Twitter-Konten und 48.000 Facebook-Seiten, auf denen politische Ansichten geäußert beziehungsweise geteilt wurden. Dazu gliederten sie die beobachteten Benutzerkonten in politische Strömungen, darunter Trump-Unterstützer, Ultrarechte, Republikaner (der Partei nahestehend) und Militär/Waffen, aber auch Demokraten und Vertreter des linken Spektrums.

Im Ergebnis zeigte sich, dass auf Twitter die Anhänger von Präsident Trump die meisten Fake News konsumierten und verbreiteten. Auf Facebook teilten extreme Rechte sogar mehr Fake News als alle anderen untersuchten Gruppen zusammen.

Als Quellen wählten die Forscher 91 Nachrichtenseiten aus, die mindestens drei von fünf Merkmalen erfüllten: mangelnde Professionalität (etwa fehlende Quellenangaben), Voreingenommenheit (offene Parteilichkeit, ideologische Befangenheit), Unglaubwürdigkeit (absichtliches Verbreiten von Falschmeldungen und Verschwörungstheorien), unsachliche sprachliche Gestaltung (wie emotionale oder assoziative Formulierungen) und Unsachlichkeit (als Nachrichten getarnte Meinungen).

Das Oxford-Projekt hatte schon früher die politische Vereinnahmung sozialer Medien untersucht, darunter auch in Deutschland. Hierzulande sollen demnach etwa 20 Prozent der Nachrichten in sozialen Medien Falschmeldungen sein und zudem eine überdurchschnittliche hohe Aufmerksamkeit erhalten.

Ein Datenwissenschaftler an der TU München erläuterte kürzlich, dass zwar alle Gruppen des politischen Spektrums solche Behauptungen verbreiteten, die ihrer jeweiligen Weltsicht entsprächen. Dabei agierten Rechte jedoch viel rascher und zahlreicher und könnten so wirkungsvoller manipulieren als andere Kreise. Rechte zeigten eher als Linke das Bestreben, durch vereinfachte Kommunikation statt durch Argumente eine einheitliche Gruppierung zu formen, erklärte der Wissenschaftler. (tiw)

287 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Politische Kräfte in aller Welt versuchen, über soziale Netzwerke die öffentliche Meinung zu manipulieren, haben Oxford-Wissenschaftler untersucht. Sie meinen, die Netzwerke könnten mehr dagegen unternehmen.

  2. US-Wahlen: Forscher ziehen Einfluss von "Fake News" in Zweifel

    US-Wahlen: Forscher ziehen Einfluss von Fake News in Zweifel

    Seit Wochen wird nicht nur in den USA darüber diskutiert, welchen Einfluss sogenannte "Fake News" auf das Ergebnis der Präsidentschaftswahl hatte. Zwei Forscher sind das nun wissenschaftlich angegangen und geben größtenteils Entwarnung.

  3. Oxford-Studie: Computergestützte Propaganda untergräbt die Demokratie

    Facebook und Twitter

    Social Bots und andere Formen automatisierter politischer Kommunikation spielen in vielen Ländern eine immer wichtigere Rolle gerade im Wahlkampf und in Krisen, haben Internetforscher herausgefunden. Sie fordern, soziale Netzwerke anders auszurichten.

  4. Juncker fordert konsequentes Vorgehen gegen Falschmeldungen

    Juncker fordert konsequentes Vorgehen gegen Falschmeldungen

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat von sozialen Netzwerken ein konsequentes Vorgehen gegen Falschmeldungen im Internet gefordert. Glaubwürdigkeit sei schließlich "ihr wichtigstes Kapital".

  1. In der Politik ist Panik vor Desinformation ausgebrochen

    Juncker fordert gemäß der allseits praktizierten Sündenbockstrategie "Glaubwürdigkeit" von Sozialen Medien durch Kontrolle von Manipulationen ein, als ob die Politik selbst ein Hort der Wahrheit und der Fakten wäre

  2. Firewall gegen Hass

    Firewall gegen Hass

    Die dunkle Seite des Netzes hat 2016 eine steile Karriere hingelegt. Den Anfang machten hasserfüllte Kommentare oder Posts, dann folgten im Zuge des US-Wahlkampfs gefälschte Nachrichten. Was hilft gegen Hass und Lüge im Netz

  3. Panik in um ihren Einfluss fürchtende Politik und Medien

    Die Union scheint sich nach dem Vorbild der amerikanischen Demokraten schon auf eine Erklärung zu einer möglichen Wahlniederlage vorzubereiten

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige