Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 304

Ramstein: Ströbele stellt Strafanzeige wegen Beihilfe zum Drohnenkrieg

Ramstein: Ströbele stellt Strafanzeige wegen Beihilfe zum Drohnenkrieg

Stützpunkt Ramstein

Bild: dpa

Ende November bestätigte die Bundesregierung öffentlich, dass die US-Militärbasis Ramstein als Relaisstation für Drohnenangriffe dient. Der Grüne Hans-Christian Ströbele sieht daher nun den Generalbundesanwalt gefordert.

Mit der Rolle des US-Stützpunkts Ramstein im US-Drohnenkrieg muss sich jetzt auch Generalbundesanwalt Peter Frank beschäftigen. Der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele hat am Mittwoch Strafanzeige in Karlsruhe gestellt, da seiner Ansicht nach die Verantwortlichen für die Militärbasis in der Pfalz an tödlichen Einsätzen von US-Kampfdrohnen in asiatischen, afrikanischen und arabischen Ländern mitwirken. Zu untersuchen sei auch eine Mitschuld durch "strafbares Unterlassen".

Anzeige

Das Ermittlungsgesuch des 77-Jährigen, der nach 18 Jahren im Bundestag zur nächsten Wahl nicht mehr antreten will, richtet sich gegen "alle in Betracht kommenden Delikte", insbesondere aber gegen ungerechtfertigte Tötungen mit Drohnen sowie "gegen alle in Frage kommenden Tatverdächtigen aus den USA und Deutschland".

Ströbele begründet die Anzeige vor allem damit, dass Washington über Ramstein Pilotenteams von Armee und CIA Kampfdrohnen steuern lasse. Die Verantwortlichen hätten so bei weltweiten Angriffen etwa in Afghanistan, Pakistan, Somalia, Jemen oder Libyen Hunderte Menschen gezielt oder vorsätzlich getötet.

Auslöser für Ströbeles Klage war, dass die US-Seite Ende August erstmals gegenüber dem Bundesaußenministerium einräumte, dass der Stützpunkt Ramstein für Drohnenangriffe als Datenknoten und zur Signalübermittlung diene. Dies teilte Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, Ende November im Bundestag mit. Die Basis werde als Relaisstation für Luftschläge mit unbemannten Flugobjekten genutzt. Roth bestätigte damit eine Aussage des früheren US-Drohnenpiloten Brandon Bryant im NSA-Untersuchungsausschuss. Die USA hätten der Bundesregierung aber versichert, dass die Aktivitäten mit dem geltenden Recht vereinbar seien.

Ströbele sieht dies anders und will auch die Haltung der hiesigen Exekutive untersucht wissen. Sollte es stimmen, dass US-Drohnen über Ramstein gesteuert werden, sei Deutschland "mitverantwortlich und mitschuldig", meinte er am Donnerstag bei einer Aktuellen Stunde im Parlament. Davon geht auch der Linke Andrej Hunko aus, für den illegale gezielte Tötungen durch Drohnen einer "Todesstrafe ohne Gerichtsverfahren" gleichkommen. Der Volksvertreter forderte, die Luftwaffendrehscheibe "für den US-Drohnenkrieg zu schließen". (Stefan Krempl) / (anw)

304 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Geheimakte BND & NSA: Hilfe für den US-Drohnenkrieg

    Geheimakte BND & NSA: Hilfe für den US-Drohnenkrieg

    Die US-Basis im deutschen Ramstein ist ein Zentrum des Drohnenkriegs, dem viele Menschen zum Opfer fallen. Nach unzähligen Ausflüchten haben die USA und die Bundesrepublik das nun eingestanden. Der NSA-Ausschuss hatte sich zuvor lange um Antworten bemüht.

  2. Ramsteins zentrale Rolle im US-Drohnenkrieg: Washington und Berlin schlagen ganz neue Töne an

    US-Kampfdrohne MQ1-Predator

    Die US-Regierung hat gegenüber dem Auswärtigen Amt erstmals bestätigt, dass ihre Militärbasis Ramstein als Relaisstation für Drohnenangriffe dient. Dies berichtete ein Staatsminister nun im Bundestag. Alles erfolge aber im Rahmen des geltenden Rechts.

  3. NSA-Skandal: Opposition wirft Bundeskanzlerin Versagen vor

    NSA-Skandal: Opposition wirft Bundeskanzlerin Versagen vor

    Grüne und Linke haben sich enttäuscht von der Zeugenaussage von Angela Merkel im NSA-Untersuchungsausschuss gezeigt, da diese nichts zur Aufklärung beigetragen habe. Auch die mitregierende SPD reiht sich in die Kritik ein.

  4. 33C3: Drohnenkrieg als Politik des ausgestreckten Mittelfingers

    33C3: Drohnenkrieg als Politik des ausgestreckten Mittelfingers

    Der Ex-US-Militär Cian Westmoreland hat auf dem Hamburger Hackerkongress davor gewarnt, mit dem verteilten, strukturelle Probleme aufweisenden System unbemannter Luftschläge die Büchse der Pandora zu öffnen.

  1. Wenn die Handynummer das Todesurteil bedeutet

    Allein mit einer Handynummer könne eine Drohne nicht orten und töten, sagt die Bundesregierung - und damit wohl die Unwahrheit

  2. Türkisches Militär will Kampfdrohnen einsetzen

    Für den Gemeinsamen Menschenrechtsausschuss des britischen Parlaments sind gezielte Tötungen mit Drohnen in Gebieten nicht legal, in denen offiziell kein Krieg herrscht

  3. Kampfdrohnen für die Bundeswehr: Gericht gibt grünes Licht

    Die Bundeswehr darf beim Rüstungskonzern Airbus fünf israelische Drohnen bestellen und bewaffnen. Den Kauf der Flugroboter soll der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende Juni offiziell beschließen

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Umfrage: US-Käufer greifen lieber zu iPhone 7 statt iPhone 8

    iPhone 7

    Das Vorjahresmodell verkauft sich der Erhebung eines Bankhauses zufolge besser als das neue iPhone 8. Dem neuen Modell würden "signifikante Verbesserungen" fehlen – und Nutzer warten das iPhone X ab.

Anzeige