Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Martin Fischer 144

Radeon RX 560: AMD verändert heimlich GPU-Spezifikation

Radeon RX 560: AMD verändert heimlich GPU-Spezifikation

Werbebild einer Radeon RX 560 von Sapphire

Bild: Sapphire

AMD hat die Spezifikation der Radeon RX 560 nachträglich geändert, ohne darüber zu informieren. Nun dürfen Hersteller auch langsamere Karten mit nur 896 statt 1024 Kernen unter gleichem Namen verkaufen.

Zum Marktstart der Mittelklasse-Grafikkarte Radeon RX 560 im April 2017 hat AMD deren Polaris-Grafikchip mit 1024 Shader-Rechenkernen spezifiziert. Dadurch ist die RX 560 schneller im Vergleich zum Vorgänger Radeon RX 460, deren GPU nur 896 Shader-Rechenkerne bietet. Seither gibt es auch "D-Varianten" (Radeon RX 560D), deren Polaris-GPU ebenfalls nur 896 Shader-Rechenkerne enthält.

Anzeige

Neuerdings tauchen auf dem Markt allerdings auch Grafikkarten unter der Bezeichnung Radeon RX 560 auf, in deren GPUs nur 896 statt 1024 Shader-Rechenkerne rechnen. Ein Blick auf die Spezifikations-Website der AMD Radeon RX 560 unterstreicht das zunächst: hier ist die Shader-Anzahl derzeit mit "896/1024" angegeben – es gibt demnach zwei Varianten unter gleichem Namen. Das war aber nicht immer so.

Nach kurzer Recherche zeigt sich, dass AMD die Spezifikations-Website nachträglich geändert hat, ohne die Öffentlichkeit darüber davon zu informieren. Dies können Nutzer einfach mit der Wayback-Machine der Internet-Site archive.org nachvollziehen, die Momentaufnahmen (Snapshots) von Websiten in bestimmten Abständen archiviert. So war die Radeon RX 560 am 13. Juli noch als reine 1024-Shader-Variante mit 16 Rechengruppen (Compute Units) spezifiziert. Öffentlich wirbt AMD allerdings weiterhin mit "16 Recheneinheiten" – gemeint sind hierbei die Compute Units, die jeweils 64 Rechenkerne enthalten, also insgesamt 1024 Stück.

Beispielsweise steckt im Aldi-PC Medion Akoya P56000 eine Radeon RX 560, die lediglich 896 Shader-Rechenkerne enthält, wie c't im Online-Test des Komplettrechners auch thematisierte. Aldi und Medion werben lediglich mit der Bezeichnung Radeon RX 560 und nicht RX 560D. Für den Käufer ist es vorab völlig intransparent, wieviele Shader-Rechenkerne die jeweilige Grafikkarte tatsächlich bietet.

Sapphire verkauft seine Pulse Radeon RX 560 4GD5 unter gleichem Namen – aber mit unterschiedlichen Seriennummern – jeweils als Variante mit 896 Shader-Rechenkernen (11267-18) und 1024 Shader-Kernen (11267-00). Die Karten unterscheiden sich neben der Kern-Anzahl auch in der maximalen GPU-Taktfrequenz: Die 1024er läuft mit bis zu 1300 MHz, die 896er mit bis zu 1226 MHz – und ihrer Leistungsaufnahme (90/75 Watt). (mfi)

144 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AMD erklärt sich zur heimlich geänderten RX-560-Spezifikation

    AMD bezieht Stellung zur heim geänderten RX-560-Spezifikation

    AMD hat sich zu den nachträglich geänderten Spezifikationen erklärt. Das Unternehmen will nun bei Produktbeschreibungen für Transparenz sorgen und entschuldigt sich.

  2. AMD-Grafikkarte Radeon RX 580 in Sicht

    AMD-Grafikkarte Radeon RX 580 in Sicht

    Im Netz tauchen erste Bilder der Radeon RX 570 und RX 580 im Referenzdesign auf. Ab Mitte April sollen die Karten erhältlich sein.

  3. AMDs Doppel-Grafik-Hammer: Radeon Pro Duo mit 32 GByte für 1000 US-Dollar

    AMDs Doppel-Grafik-Hammer: Radeon Pro Duo mit 32 GByte für 1000 US-Dollar

    AMD hat die Dual-GPU-Grafikkarte Radeon Pro Duo präsentiert: Sie hat 32 GByte Speicher und 4608 Kerne.

  4. Grafikkarten AMD Radeon RX 500: Der Polaris-Refresh geht an den Start

    AMD Radeon RX 500: Der Polaris-Refresh geht an den Start

    Heute fällt der Startschuss für AMDs Radeon-Grafikkarten der RX-500-Serie, die sich von ihren Vorgängern vor allem durch höhere Taktraten absetzen. Für ein Modell hat AMD sogar einen neuen Chip entwickelt.

  1. Aldi-PC mit Ryzen 5: Medion Akoya P56000 bei Aldi-Nord

    Aldi Medion P56000 (MD 34030)

    Aldi Nord verkauft ein "Performance-PC-System" mit AMD Ryzen 5 1600, Radeon RX 560 und 128-GByte-SSD für 600 Euro: Schnäppchen oder nicht?

  2. Mesa 17.1 steigert 3D-Performance von Linux

    Mesa 17.1: Neue Grafiktreibersammlung steigert 3D-Performance von Linux

    Viele Spiele laufen mit dem neuen Mesa schneller und flüssiger. Davon profitiert insbesondere die Radeon-GPUs.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  1. Drei Sekunden Aufklärung

    Die Pädagogisierung von Productplacement

  2. Im Vergleich: Peugeot 3008, Toyota Verso und VW Touran

    Für viele Familien sind sie in den letzten Jahren zu einer Kombi-Alternative geworden: Die Rede ist natürlich von den Kompaktvans. Wir haben drei der Familienautos, jeweils mit kleinem Dieselmotor, verglichen

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Fliegende Badewanne, Europas größter Busen und anderer Irrsinn

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Anzeige