Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Andreas Wilkens 55

ROG: Iranischer Internet-Experte ohne Anklage in Haft

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert von der iranischen Regierung die Freilassung des Internet-Experten Mohammad Solimaninja. Er sitze seit drei Monaten ohne Anklage in einem Gefängnis, heißt es in einer Mitteilung der Organisation, die sich für Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt. Solimaninja, der das Business-Netzwerk u24 betrieben und Webseiten von iranischen Nichtregierungsorganisationen betreut habe, werde massiv unter Druck gesetzt, die Regierung beim Aufbau eines "nationalen Internets" zu unterstützen.

Anzeige

Vor einem Jahr wurde bekannt, der Iran wolle dafür sorgen, dass nur noch der Regierung genehme Webseiten von dem Land aus erreichbar sind. Dafür solle ein "nationales Internet" aufgebaut werden. Vor Kurzem berichtete die International Business Times, die Pläne könnten bereits in diesem Sommer umgesetzt werden – die iranische Regierung dementierte.

Solimaninja sei im Januar vor ein Revolutionstribunal geladen und anschließend verhaftet worden, teilte ROG weiter mit. Beamte des Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit hätten sein Haus durchsucht und Computer, Festplatten und CDs beschlagnahmt. Seit einem Monat werde Solimaninja im Evin-Gefängnis in Teheran gefangen gehalten. Er sei in einen Hungerstreik getreten, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren. Im Iran sitzen nach ROG-Angaben derzeit 19 Blogger und andere Online-Aktivisten in Haft, vier von ihnen seien Anfang 2012 zum Tode verurteilt worden.

ROG befürchtet, der Iran werde eine "digitale Apartheid" einrichten: Regierungsbeamte, religiöse Führer und wichtige Unternehmer würden Zugang zum weltweiten Internet behalten, während die Mehrheit der Bevölkerung nur noch ein zensiertes Intranet nutzen dürfe. Im Iran werden bereits Online-Dienste wie Facebook, Twitter oder YouTube blockiert. Seit Anfang dieses Jahres müssen sich Besucher von Internet-Cafés ausweisen, die Betreiber sind verpflichtet, sechs Monate lang die Protokolle besuchter Webseiten aufzubewahren. (anw)

55 Kommentare

Anzeige
  1. Das Weiße Haus unter Donald Trump: noch ohne "Science Advisor"

    Weißes Haus hat noch keinen "Science Advisor"

    Die Trump-Regierung hat den Posten des offiziellen Wissenschaftsberaters des US-Präsidenten bislang noch nicht besetzt. Das ist seit Schaffung des Büros im Jahr 1979 nicht passiert.

  2. Iran vor Präsidentschaftswahl: Stärkere Kontrolle von Telegram angekündigt

    Messaging-Dienst Telegram

    Im Iran haben Vertretern der Regierung darauf hingewiesen, dass die Regeln der Wahlgesetze auch in Messengern wie Telegram Anwendung finden. Wer etwa Kandidaten beleidige oder sich an Schmähkampagnen beteilige, werde verfolgt.

  3. Iran: Justiz will nach Unruhen soziale Medien abschaffen

    Iran: Justiz will nach Unruhen soziale Medien abschaffen

    Ein hochrangiger Vertreter der Justiz im Iran will soziale Netzwerke in dem Land ganz verbieten. Sie seien für die jüngsten Proteste verantwortlich. Die Regierung könne solch ein Verbot nicht verhindern. Mit Gegenmaßnahmen kennen sich die Iraner aber aus.

  4. Datenschützer tadelt Hamburger Polizei für massenhafte Internetfahndung nach G20-Randalierern

    Datenschützer tadelt Hamburger Polizei für massenhafte Internetfahndung nach G20-Randalierern

    Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte hält die von der Soko "Schwarzer Block" gestartete massenhafte Öffentlichkeitsfahndung nach Gewalttätern im Rahmen der G20-Krawalle "gerade im Internetzeitalter" für "nicht geeignet".

  1. Hält das Atomabkommen mit Iran?

    Trumps abschätzigen Äußerungen über das Abkommen zum Trotz, die Lager in der US-Administration sind gespalten, neue Sanktionen werden zunächst nicht erwartet

  2. USA: Neustart der Eindämmungspolitik gegenüber Iran

    "Russland ist nicht die große Bedrohung, die die Sowjetunion im Kalten Krieg war"

  3. Iran: Euphorie ist konfliktgeladener Realität gewichen

    Regierung zeigt sich machtlos gegenüber Bassidsch-Miliz; Ayatollah Khamenei bezeichnet Nuklear-Deal als "Verschwörung des Feindes"

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige